Menschenrechte

Puppen
© Robert Wenzel

„Tourism is people´s business“ – frei übersetzt: im Mittelpunkt des Tourismus stehen Menschen – diese Weisheit hat Gültigkeit seit den Anfängen des Reisens. Damit sind nicht nur die Gäste gemeint, sondern auch alle jene, die überall auf der Welt dafür sorgen, dass Reisende von A nach B kommen, gutes Essen genießen und interessante Ausflüge machen können. Ihre Würde und ihre Rechte werden immer wieder im Tourismus verletzt. Sei es durch ausbeuterische Arbeitsverhältnisse, Vertreibungen für Hotelbauten und Flughäfen oder weil Ihnen der Zugang zu Ressourcen wie Wasser genommen wird. Und auch heute noch werden Kinder im Zuge des Tourismus sexuell ausgebeutet. Die Menschenrechte im Tourismus zu stärken, steht deshalb im Mittelpunkt unserer Arbeit.

In Katalogen geblättert ...

Mit den Sommermonaten ist für viele die Urlaubszeit vorbei. Andere nutzen jedoch die Angebote von Reiseveranstaltern, um einem verregneten Herbst oder kalten Winter zu entfliehen. Neben Tunesien, den Kanaren und Thailand sind auch lateinamerikanische Ziele in der bunten Welt der Kataloge …

Bhutan auf der Weltausstellung

Bhutan, das letzte absolutistische Königreich im Himalaya, zeigt sich auf der Expo in Hannover von seiner besten Seite. Doch sicherlich wird kein Wort über die Tatsache zu hören sein, daß die königliche Regierung von Bhutan seit 1989 willkürlich und gewaltsam ungefähr 120.000 Menschen, das …

Bhutan - Das vermeintliche Paradies

"Wer viel betet, aber mit seinem Nachbarn ständig im Streit lebt, hat nicht begriffen, worum es wirklich geht." Bei diesen Worten des Dalai Lama mußte ich an unseren König denken, das Oberhaupt des einzigen buddhistischen Königreiches der Welt: Bhutan. Und weil König Jigme Singye Wangchuck …

Kampagnen gegen Reisen nach Burma und Lonely Planet-Reiseführer

Während der burmesische Generaldirektor für Hotels & Tourismus, Khin Maung Latt, sich bemüht, das schlechte Image seines Landes "zu zerstören" und den Tourismus anzukurbeln, rufen Nichtregierungs-Organisationen (NGOs) unverändert zum Boykott der Militärdiktatur auf. In England verschärfte …

Kinderarbeit im Tourismus

Warum arbeiten Millionen von Kindern und Jugendlichen im Tourismus? Wo und unter welchen Bedingungen? Welche Tätigkeiten müssen sie verrichten? Welche Maßnahmen gibt es, um der Kinderarbeit im Tourismus Einhalt zu gebieten? Was kann zum Schutz der Kinder und zur Erhaltung ihrer Rechte getan weden? Diesen und weiteren Fragen ging die Schweizer Tourismuskritikerin Christine Plüss in ihrer Studie "Ferienglück aus Kinderhänden.

Verheerende Fehlbeurteilung durch UN-Sonderberichterstatter

Derzeit gilt bei den Vereinten Nationen die Definition "indigenes Volk" (Ureinwohner) für Nachfahren der jeweils ersten Siedler einer Region, die später von anderen Völkern unterworfen, kolonialisert, teilweise von ihren ursprünglichen Siedlungsräumen vertrieben und insgesamt an den Rand …

Natur- und Wildparks vertreiben indische Ureinwohner

Seit Jahrzehnten kämpfen Adivasi ("Erste Siedler") in Indien um den Fortbestand der natürlichen Umwelt als Basis für ihr kulturelles Überleben. Sie bestreiten zwar ihren Lebensunterhalt aus den Produkten des Waldes, aber schützen ihn ebenso augenscheinlich vor seiner Vernichtung. Die …

Neue Studie "Gender & Tourism"

Der Tourismus bietet Frauen Arbeitsplätze und unabhängige Einkommensmöglichkeiten. Andererseits bringt er oft gravierende soziale Veränderungen im Leben der Frauen mit sich. Eine umfangreiche Studie der britischen Nichtregierungsorganisation United Nations Enviroment & Developement-UK Committee (UNED-UK) analysiert die Situation von Frauen als Arbeitskräfte im Tourismus.

Ziemlich nahtlos

Japanische Männer eröffneten Mitte der 60er Jahre in Südkorea den Reigen der Sextouristen. Sie stellen noch heute das größte organisierte Klientel in Südostasien und können die Frauen bereits zuhause im Katalog auswählen. Sextourismus, so wie er im Westen bekannt ist, begann ebenfalls mit …

Elektrischer Stuhl als Touristenattraktion

Huntsville/Rom. Die texanische Kleinstadt Huntsville, nördlich von Houston gelegen, hält einen traurigen Rekord. Dort werden die meisten Todesurteile in den USA vollstreckt. Fast ein Drittel der 36.000 Einwohner lebt von der Todesmaschinerie, sei es durch Arbeitsplätze in sieben …

Menschenrechte abonnieren

Infoservice

Die wichtigsten Hintergründe alle zwei bis drei Monate im Abo Hier abonnieren