Aktuelles

Der "Wegweiser durch den Labeldschungel im Tourismus" hilft bei der Auswahl nachhaltiger Angebote. Zum Welttourismustag am 27. September präsentieren die Organisationen arbeitskreis tourismus & entwicklung (akte), ECOTRANS e.V., Brot für die Welt –Tourism Watch und Naturfreunde Internationale (NFI) den aktualisierten "Wegweiser durch den Labeldschungel". Die Broschüre bietet eine übersichtliche Orientierungshilfe für KonsumentInnen und trägt so zur Förderung einer nachhaltigen Tourismusentwicklung bei.

Im aktuellen TourismWatch Nr. 84 beleuchten wir das Thema Städtetourismus.

Ihre Meinung ist uns wichtig! Deshalb bitten wir Sie um Ihre Unterstützung. Bitte schenken Sie uns 10 Minuten Ihrer Zeit und nehmen Sie an unserer Leserbefragung teil. Damit helfen Sie uns, besser zu verstehen, was Sie besonders interessiert und unser Angebot zu verbessern. Herzlichen Dank!

Die am 12. Mai von ECPAT International veröffentlichte „Global Study on Sexual Exploitation of Children in Travel and Tourism“ zeigt, dass das Ausmaß der sexuellen Ausbeutung von Kindern auf Reisen und im Tourismus weltweit stark zugenommen hat.

Die Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung nimmt an vier Stellen explizit Bezug zum Tourismus. Damit verbunden ist die Aufforderung, die Potenziale des Tourismus zu nutzen und ihn zugleich im Rahmen planetarer Grenzen und im Sinne globaler Gerechtigkeit weiterzuentwickeln. Die Transformation unserer Welt, die die Agenda 2030 fordert, wird nur gelingen, wenn auch die Tourismuswende konsequent angegangen wird.

Seit dem Ende der Apartheid ist viel erreicht worden in Südafrika. Das Land am Kap der guten Hoffnung ist zu einer stolzen Demokratie geworden – die jedoch nach wie vor gegen Ungleichheit, Armut und Gewalt zu kämpfen hat. Das neue Sympathiemagazin spannt den Bogen von der sozioökonomischen und politischen Situation des Landes hin zu den landschaftlichen Schönheiten und kulturellen Höhepunkten der Regenbogennation – und zeigt mit wie viel Kreativität und Zuversicht die Menschen ihren Alltag meistern.

Kaum ein Land berührt unsere Sehnsüchte so sehr wie die Mongolei: die nach Ursprünglichkeit und unberührter Natur, nach Stille und Weite. Schnell entstehen Bilder im Kopf von wilden Reitern in endloser Steppe, vom archaischen Leben der Nomaden. Gerade das Nomadentum gilt als faszinierendes Relikt aus einer anderen Zeit. Wie aber sieht die Realität aus? Das neue SympathieMagazin »Mongolei verstehen« zeigt ein Land im Wandel.

Unter dem Titel „Entwicklungsfaktor Tourismus“ hat der Bundesverband der Deutschen Tourismuswirtschaft (BTW) eine umfangreiche statistische Analyse der Ausgaben von deutschen Reisenden in Entwicklungs- und Schwellenländern vorgestellt. Die Studie erlaubt eine differenzierte Betrachtung der Höhe und Art der Ausgaben vor Ort und ermöglicht eine vorsichtige quantitative Abschätzung daraus resultierender Beschäftigungseffekte. Weiterreichende Interpretationen zu entwicklungspolitisch relevanten gesellschaftlichen Wirkungen sind jedoch nicht möglich. Die Studie belegt vielmehr, dass die Gleichung „Tourismus = Entwicklung“ ganz allgemein nicht haltbar ist.

Kurzzeitige Freiwilligeneinsätze mit hohem Abenteuer- und Erlebnisgehalt - der sogenannte Voluntourismus - erfreut sich in Deutschland großer Beliebtheit. Auch immer mehr Reiseveranstalter entdecken den Trend und nehmen Freiwilligeneinsätze ins Programm.