Menschenrechte

Puppen
© Robert Wenzel

„Tourism is people´s business“ – frei übersetzt: im Mittelpunkt des Tourismus stehen Menschen – diese Weisheit hat Gültigkeit seit den Anfängen des Reisens. Damit sind nicht nur die Gäste gemeint, sondern auch alle jene, die überall auf der Welt dafür sorgen, dass Reisende von A nach B kommen, gutes Essen genießen und interessante Ausflüge machen können. Ihre Würde und ihre Rechte werden immer wieder im Tourismus verletzt. Sei es durch ausbeuterische Arbeitsverhältnisse, Vertreibungen für Hotelbauten und Flughäfen oder weil Ihnen der Zugang zu Ressourcen wie Wasser genommen wird. Und auch heute noch werden Kinder im Zuge des Tourismus sexuell ausgebeutet. Die Menschenrechte im Tourismus zu stärken, steht deshalb im Mittelpunkt unserer Arbeit.

Frauen zuerst

Demo - We the people
© Alice Donovan Rouse - Unsplash

Frauen dominieren die Tourismusbranche. Doch COVID-19 zeigt: Die Pandemie trifft weibliche Beschäftigte in der Reisebranche besonders hart. Schuld daran sind strukturelle Ungleichheiten.

Philippinische Seeleute fordern mehr Rechte

Kreuzfahrtschiff auf See
© Faria Anzum - Unsplash

COVID-19 hält Seefahrer weltweit auf ihren Schiffen fest - unter ihnen viele Menschen von den Philippinen. Sie sind mit unzureichenden Hygienemaßnahmen, finanziellen Schwierigkeiten und drohender Arbeitslosigkeit konfrontiert.

Bessere Arbeitsbedingungen durch Bewertungsplattformen

Rikshaws in Indien
© Uta Wagner - Brot für die Welt

Die Fairwork Foundation definiert Standards für menschenwürdige Arbeitsbedingungen in der Plattformwirtschaft. Sie beurteilt auch touristische Plattformen in Indien und Südafrika danach, wie fair sie mit ihren Arbeiter*innen umgehen.

Für Gleichberechtigung im indonesischen Tourismus

 ‘Rinjani Women Adventure’ bieten als erste Frauen in Lombok Wandertouren an
© Rinjani Women Adventure

Der Tourismussektor hat das Potenzial, die Gleichberechtigung von Frauen zu stärken. Bei digitalen Buchungsplattformen klafft jedoch noch eine große Kluft zwischen weiblichen und männlichen Tourismusakteuren in Indonesien.

Mehrwert Menschenrecht

Bunte Surfboards an einer Mauer
© Abigail Lynn on Unsplash

Rika Jean-Francois, CSR-Beauftragte der Internationalen Tourismusbörse Berlin (ITB) und Vorstandsmitglied der Stiftung der International Gay & Lesbian Travel Association (IGLTA) über die Bedeutung von LGBTQI*-Tourismus für Länder des Globalen Südens.

Bon Voyage vs. Boykott

Schild auf Demo: Queer Liberation, not Rainbow Capitalism
© Delia Giandeini on Unsplash

Wie kann LGBTQI*-Tourismus die Rechte von Homo- und Transsexuellen stärken? Überlegungen aus Kambodscha, Kolumbien und Saudi-Arabien.

Menschenrechte abonnieren

Infoservice

Die wichtigsten Hintergründe alle zwei bis drei Monate im Abo Hier abonnieren