Menschenrechte

Puppen
© Robert Wenzel

„Tourism is people´s business“ – frei übersetzt: im Mittelpunkt des Tourismus stehen Menschen – diese Weisheit hat Gültigkeit seit den Anfängen des Reisens. Damit sind nicht nur die Gäste gemeint, sondern auch alle jene, die überall auf der Welt dafür sorgen, dass Reisende von A nach B kommen, gutes Essen genießen und interessante Ausflüge machen können. Ihre Würde und ihre Rechte werden immer wieder im Tourismus verletzt. Sei es durch ausbeuterische Arbeitsverhältnisse, Vertreibungen für Hotelbauten und Flughäfen oder weil Ihnen der Zugang zu Ressourcen wie Wasser genommen wird. Und auch heute noch werden Kinder im Zuge des Tourismus sexuell ausgebeutet. Die Menschenrechte im Tourismus zu stärken, steht deshalb im Mittelpunkt unserer Arbeit.

Online – Offline

Kinder am Computer
© Frank Schultze - Brot für die Welt
Reisende Sexualstraftäter nehmen häufig Kontakt zu Kindern über die sozialen Medien auf, erschleichen sich online ihr Vertrauen und reisen nicht zuletzt auch zu ihnen, um sie sexuell auszubeuten.

Vertreibung aus dem Paradies

Immer wieder wird der Tourismus als Motor für nachhaltige Entwicklung und wirksames Mittel zur Armutsbekämpfung gepriesen. Sein enormer Land- und Ressourcenverbrauch wird jedoch viel zu selten berücksichtigt. Dabei bedroht er die Rechte der lokalen Bevölkerung auf ihr Land und ihren Zugang …

Alles was Recht ist! Menschenrechte im Tourismus

Mädchen am Strand
© Lohnes / Brot für die Welt
Menschenrechtsverletzungen im Tourismus sind an der Tagesordnung. Sei es durch ausbeuterische Arbeitsbedingungen in Hotels, die Vertreibung ganzer Dörfer für den Bau von Flughäfen oder die sexuelle Ausbeutung von Kindern durch Reisende. Regierungen und Tourismusunternehmen müssen die Menschenrechte vollumfänglich respektieren, schützen und gewährleisten.

Das verlorene, wiedergewonnene Paradies: Verkauft!

Ati Stamm auf Boracay
© Dr. Mary Kristerie Baleva
Unkontrolliertes Tourismuswachstum drängt die indigenen Ati ins Hinterland der philippinischen Insel Boracay. Unermüdlich setzen sie sich gegen die Verletzung ihrer Landrechte zur Wehr.

Die dunkle Seite des Lebens

Male City
© Jumanaa Shareef
Lange galt der Tourismus auf den Malediven als Motor für den wirtschaftlichen Aufschwung. Doch nur ein kleiner Kreis profitiert von der exzessiven Tourismusentwicklung auf unbewohnten Inseln.
Menschenrechte abonnieren

Infoservice

Die wichtigsten Hintergründe alle zwei bis drei Monate im Abo Hier abonnieren