Frauen zuerst

COVID-19 trifft Frauen im Tourismus besonders hart

Lea Thin
Demo - We the people
© Alice Donovan Rouse - Unsplash

Frauen dominieren die Tourismusbranche: Mehr als 54% aller formellen Tourismusaktivitäten weltweit wird von weiblichen Arbeitskräften durchgeführt, im informellen Sektor wird die Zahl noch weit höher geschätzt. In Entwicklungsländern liegt der Anteil der weiblichen Beschäftigten in der Reisebranche sogar bei drei Vierteln. Die Pandemie hat jedoch strukturelle Ungleichheiten offenbart, die besonders diese Frauen wie ein Bumerang treffen.

Schnelles Geld zu einem hohen Preis

Die Tourismusindustrie bietet vielversprechende Arbeitsmöglichkeiten für Frauen und Jugendliche. Mit ihren oft flexiblen Arbeitsbedingungen, dem leichten Zugang zu Jobs und dem Versprechen auf schnelles Geld zieht sie vor allem Menschen mit niedrigen Qualifikationen an. Doch so einfach der Einstieg in den touristischen Arbeitsmarkt für Frauen ist, so gering ist meist auch die Summe auf dem Lohnzettel. Frauen sind in den höheren Etagen nach wie vor kaum vertreten und kämpfen stattdessen mit geringer Bezahlung, schwachen Arbeitsrechten und schlechten Arbeitsbedingungen. Auch der Anteil der Frauen, die unbezahlte Arbeit leisten, ist nach wie vor hoch, insbesondere in touristischen Familienunternehmen. Dies macht sie besonders anfällig für die wirtschaftlichen Auswirkungen der Pandemie. 

"Die Mehrheit der gering qualifizierten Gelegenheits-, Saison- und informellen Arbeiter*innen auf der untersten Stufe der Karriereleiter im Tourismussektor sind Frauen. Aufgrund ihrer prekären Arbeitsbedingungen haben Frauen weniger Zugang zu staatlichen Sozialleistungen und Gesundheitsversorgung", sagt Dr. Angela Kalisch, Vorsitzende von Equality in Tourism. "Während ihre männlichen Kollegen eher die wenigen verbliebenen Jobs innehaben, die auch im Home Office weiter ausgeführt werden können, haben viele Frauen ihren Arbeitsplatz verloren und sind nun mit Armut konfrontiert. Ihre geringen Qualifikationen erlauben es ihnen nicht, sich einfach eine andere Arbeit zu suchen, so dass die meisten von ihnen während des Lockdowns kein alternatives Einkommen finden konnten.“

Aber auch Frauen, die nicht arbeitslos sind, stehen jetzt vor großen Problemen. Das fehlende Einkommen durch Jobverlust und Insolvenzen in der Tourismusbranche setzt besonders Frauen der Armut aus. Männer haben mehr Möglichkeiten, wirtschaftliche Schocks zu überstehen, da sie über ein breiteres Spektrum an Bewältigungsstrategien verfügen: dazu gehört etwa der leichtere Zugang zu Finanzmitteln, mehr Einkommen, wodurch sie einen höheren Anspruch auf Rente oder Sozialhilfe haben, sowie weniger Verantwortung zu Hause. Großeltern und Eltern, die häufig Risikogruppen für das Virus angehören, können nun häufig nicht mehr im Haushalt aushelfen, so dass die Last der unbezahlten Haus- und Erziehungsarbeit allein von Müttern und Ehefrauen bewältigt werden muss. Gleichzeitig gelten für traditionelle Arbeitsbereiche von Frauen im Tourismus, wie etwa Reinigungstätigkeiten und Service, seit Corona neue Hygienestandards, die die Arbeitsbelastung zusätzlich erhöhen. 

Zeit zu handeln! 
 
Viele Entwicklungsländer sind von den Klein- und Kleinstunternehmen abhängig, die den Tourismus florieren lassen. Einige davon werden von Frauen geführt. Denn gerade im Tourismus ist weibliches Unternehmertum ausgeprägter als in jedem anderen Sektor. Dies führt zwar im Allgemeinen zu Empowerment und Gleichberechtigung. Gleichzeitig haben aber auch in der Reisebranche immer noch viele Frauen keinen Zugang zu Krediten oder Konjunkturpaketen. So sind gerade ihre Unternehmen in außergewöhnlichen Situationen wie der COVID-19 Pandemie einem höheren wirtschaftlichen Risiko ausgesetzt als ihre männliche Konkurrenz. 

Angela Kalisch fordert von Regierungen, die schlimmsten Auswirkungen für Frauen im Tourismus zu verhindern: "Langfristig brauchen wir einen geschlechtergerechten Menschenrechtsansatz im Tourismus, eine intersektionale Datengrundlage und einen stärkeren Einbezug von Frauen in der Politik. Je mehr Frauen sich am Wiederaufbau des Tourismus nach COVID-19 beteiligen, umso wahrscheinlicher wird es, dass die Bedürfnisse vulnerabler Gruppen einbezogen und die Widerstandsfähigkeit gegen künftige Schocks verbessert wird. Kurzfristig brauchen Unternehmerinnen, Angestellte, aber vor allem informelle Arbeiterinnen jetzt aber erst einmal erleichterten Zugang zu finanzieller Unterstützung, einschließlich staatlicher Beihilfen, Kredite und Schuldenerlasse. Wichtig sind auch Schulungen für gering qualifizierte Arbeitnehmerinnen, um deren beruflichen Perspektiven auch in anderen Sektoren zu verbessern". Die Maßnahmen sollten insbesondere die Fähigkeiten in den Bereichen Digitalisierung, Technik, Kommunikation und Marketing verbessern. Sie spielen eine entscheidende Rolle für Frauen und andere benachteiligte Gruppen, die während der Pandemie im Tourismus arbeiten und verbessern ihre beruflichen Perspektiven in anderen Arbeitsfeldern. Besonders wichtig ist daher auch der Zugang zu Lernplattformen und zu Erfahrungsaustausch, etwa durch Online Seminare, Online get-together oder Gruppenchats. 

Frauen im Tourismus feiern

In Südafrika sind 70% der Beschäftigten im Tourismus weiblich. Im Rahmen des "Frauenmonats" wurde daher von der Tourismusorganisation "Travel to South Africa" die Initiative #Iamtourism ins Leben gerufen. In diesem Rahmen wurden Frauen, die im Tourismus arbeiten, vorgestellt und gefeiert. Für Tourism Watch hat Autorin Lea Thin Frauen gesucht, die sich engagiert durch die Pandemie geschlagen haben, obwohl alle Reisetätigkeiten in ihren Ländern pausiert wurden:

„Neue Jobchancen in anderen Sektoren sind rar gesät“, Luisa, Kolumbien

Luisa Romero
© Luisa Romero
Luisa Romero

Luisa leitet Reisen zur Friedensförderung in Kolumbien. Sie ist auch Mitgründerin einer NGO, die vom bewaffneten Konflikt betroffenen Gemeinden neue wirtschaftliche Perspektiven durch Tourismus gibt. Die Zeit der Pandemie hat sie genutzt, um im Home Office die digitale Präsenz der Organisation zu verbessern und Projekte weiter zu entwickeln. Durchaus nicht einfach, denn viele Gemeinden, mit denen sie arbeitet, haben keine stabile Internetverbindung.

Luisa konnte den Lockdown gut abfedern, da ihre NGO bereits über ein festes Budget für die erste Jahreshälfte verfügte. Die Einnahmen aus touristischen Aktivitäten sind jedoch grundlegend für die weitere Finanzierung, so dass Luisa nun vor einer neuen Herausforderung steht. Viele ihrer Kolleginnen befinden sich bereits in einer weniger privilegierten Situation: "Da es im kolumbianischen Tourismussektor immer noch sehr wenige Frauen in Führungspositionen gibt, haben sie besonders Probleme damit neue Arbeitsmöglichkeiten zu finden, während der Tourismus pausiert.“

„Ich liebe meinen Job und bin begeistert, wie unsere Branche zusammenhält”, Gwen, Südafrika

Gwen Rawlinson
© Gwen Rawlinson
Gwen Rawlinson

Gwen ist Marketing- und PR-Managerin für einen Reiseveranstalter in Südafrika. Seit dem besonders harten südafrikanischen Lockdown im März arbeitet sie von zu Hause aus. Ihr Arbeitgeber hat zwar Arbeitszeiten und Vergütung aufgrund fehlender Einnahmen reduziert, als Folge konnte er jedoch alle Angestellten weiter beschäftigen. Da der lokale Tourismus noch auf Eis liegt, wirbt das Unternehmen nun für andere Destinationen, die wieder bereist werden können - etwa Ostafrika. 

Dank der Strategie ihres Arbeitgebers konnte Gwen ihren Job behalten. Im Gegensatz zu vielen anderen erhielt sie außerdem staatliche Unterstützung. Sie schätzt sich damit sehr glücklich: "Die Branche wurde von der Pandemie so stark in Mitleidenschaft gezogen, dass viele Menschen ihren Arbeitsplatz verloren haben und nun den Tourismusarbeitsmarkt überschwemmen. Wenn ich arbeitslos wäre, müsste ich höchstwahrscheinlich einen Job in einem anderen Sektor suchen".

“Ich werde im Tourismus arbeiten, solange es Tauchen gibt”, Maneesa, Thailand

Maneesa Sripramma
© Maneesa Sripramma
Maneesa Sripramma

Maneesa arbeitet für ein Tauchresort auf Koh Tao, einer thailändischen Insel. Aufgrund des Lockdowns musste das Resort von April bis Juni schließen. Maneesa erhielt daher von der Regierung für diese drei Monate eine kleine Entschädigung, hatte aber auch das Glück, in einer Bauernfamilie aufzuwachsen. So konnte sie schnell eine Übergangsbeschäftigung auf dem Bauernhof ihrer Tante finden, wo sie Gemüse und Obst anbaute und online verkaufte. 

Aber Maneesa dachte nie ernsthaft darüber nach, der Tourismusbranche den Rücken zu kehren. Sie warb weiter online für die Tauchaktivitäten, um das Geschäft am Leben zu erhalten. Gleichzeitig konnte ihr Unternehmen glücklicherweise den Fokus von westlichen Gästen auf thailändische Kund*innen verlagern. Jetzt kann Maneesa wieder arbeiten und der Juli war direkt komplett ausgebucht.

Weiterführende Artikel

Für Gleichberechtigung im indonesischen Tourismus

 ‘Rinjani Women Adventure’ bieten als erste Frauen in Lombok Wandertouren an
© Rinjani Women Adventure

Der Tourismussektor hat das Potenzial, die Gleichberechtigung von Frauen zu stärken. Bei digitalen Buchungsplattformen klafft jedoch noch eine große Kluft zwischen weiblichen und männlichen Tourismusakteuren in Indonesien.

Tourism Watch Newsletter: Die wichtigsten Hintergrundinfos alle 2-3 Monate per Mail.

Infoservice

Die wichtigsten Hintergründe alle zwei bis drei Monate im Abo Hier abonnieren