Über Tourism Watch

Entwicklung braucht Gerechtigkeit und Mitbestimmung im Tourismus

Der Tourismus in Länder des Globalen Südens ist eine wichtige Brücke zwischen Menschen in Europa und Menschen vor Ort und kann positive wirtschaftliche und gesellschaftliche Impulse fördern. Doch nicht immer nutzt er der lokalen Bevölkerung. Globale Konzernstrukturen und weitverbreitete Korruption führen zur Verschiebung von Gewinnen ins Ausland oder in die Hände mächtiger lokaler Eliten. Die Jobs vor Ort werden vielfach zwar dringend benötigt, aber sind oft prekär und meist nur saisonal. Infrastruktur- und Flughafenausbau nutzen zwar den Reisenden, aber zu selten den Bewohnern. 

Deswegen engagiert sich Tourism Watch als Fachstelle der Abteilung Politik von Brot für die Welt gemeinsam mit ökumenischen Partnern aus aller Welt für einen nachhaltigen, sozial verantwortlichen und umweltverträglichen Tourismus. Wir sind überzeugt, dass die Vision einer friedlichen und gerechten Welt ohne Armut nur möglich ist, wenn eine grundlegende Wende im Tourismus erreicht wird.

Drei Prinzipien bilden die Grundlage für nachhaltige Entwicklung durch Tourismus:

  • Die Menschenrechte und die Selbstbestimmung der lokalen Gemeinschaften müssen im Zentrum jeglicher Tourismusentwicklung stehen.
  • Die wirtschaftlichen und sozialen Vorteile müssen gerecht verteilt werden, um so Wohlstand und Lebensqualität vor Ort zu steigern.
  • Tourismus soll sowohl für Reisende als auch für die GastgeberInnen eine positive und sinnstiftende Erfahrung sein.

 

Was wir tun:

Engagement für Menschenrechte und soziale Standards

Wir setzen uns für die konsequente Anwendung eines Menschenrechtsansatzes im Tourismus ein, der die Interessen und Bedürfnisse der Menschen vor Ort in den Mittelpunkt stellt und engagieren uns für die Stärkung der sozialen und kulturellen Dimension der Nachhaltigkeit im Tourismus. Wir etablieren eigene Diskussions- und Dialogformate mit relevanten Entscheidungsträgern aus Politik und Reiseunternehmen in Deutschland und international. Außerdem beteiligen wir uns an ausgewählten Dialogforen mit Politik und Wirtschaft, die zum Ziel haben, den Tourismus verantwortungsvoll und nachhaltig zu gestalten.

  • Roundtable Human Rights in Tourism e.V.:  Tourism Watch engagiert sich im Vorstand der internationalen Multi-Stakeholder-Initiative.
  • Kindesschutz-AG des Deutschen Reiseverbandes (DRV): Tourism Watch begleitet die Umsetzung des Verhaltenskodex zum Schutz von Kindern vor sexueller Ausbeutung im Tourismus durch den DRV.
  • Bund-Länder-Arbeitsgruppe zum  Schutz von Kindern und Jugendlichen vor sexueller Gewalt und Ausbeutung im Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ)  
  • TourCert: Tourism Watch ist Mitglied im Zertifizierungsrat und entscheidet gemeinsam mit anderen unabhängigen Organisationen über die Zertifizierungskriterien und die Vergabe des Siegels an Reiseveranstalter.
  • Branchendialog Tourismus des Bundesministeriums für Wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung: Tourism Watch setzt sich als Nichtregierungsorganisation für soziale Gerechtigkeit und einen rechtebasierten Ansatz im Branchendialog ein.

Stärkung und Vernetzung der Zivilgesellschaft vor Ort und in europäischen Sendemärkten

Wir unterstützen Nichtregierungsorganisationen vor Ort, indem wir ihnen die Möglichkeit geben, sich im Rahmen von Süd/Süd- und Süd/Nord-Austauschen intensiver mit anderen Organisationen zu vernetzen oder auf internationalen Konferenzen ihre Belange selbst einzubringen. Wir arbeiten eng vernetzt mit Nichtregierungsorganisationen in europäischen Sendemärkten und können so Synergien entfalten, unsere Arbeitsprozesse gegenseitig unterstützen und gemeinsame Stärke entwickeln.

Sensibilisierung von Reisenden für einen verantwortlichen und begegnungsorientierten Tourismus

Wir geben Tipps für faires Reisen und ermutigen Reisende hinter die touristischen Kulissen zu schauen. Verantwortungsvoll gestaltet kann der Tourismus sowohl für Reisende als auch für die GastgeberInnen eine positive und sinnstiftende Erfahrung sein, die gegenseitiges Verständnis, Empathie und Respekt fördert.

Fundierte Öffentlichkeits- und Pressearbeit

In unserem Informationsdienst Tourism Watch geben wir Stimmen aus den Destinationen ein Gehör, machen auf aktuelle Veröffentlichungen und Veranstaltungen aufmerksam und ordnen entwicklungspolitische Debatten im Tourismus ein. Der Informationsdienst erscheint alle zwei bis drei Monate. Darüber hinaus veröffentlichen wir Fachpublikationen und verfassen Artikel in entwicklungspolitischen Zeitschriften und stehen Journalistinnen und Autoren für Interviews und Hintergrundgespräche zur Verfügung.

 

Infoservice

Die wichtigsten Hintergründe alle zwei bis drei Monate im Abo Hier abonnieren