Rezension: Afrika ist kein Land

Von Johannes Klinge
Leuchtender Globus
© Maksim Shutov_unsplash

Nach wie vor gibt es viele Vorurteile gegenüber Ländern und Kulturen Afrikas. Die Kolonialgeschichte wird bisher nur unzureichend aufgearbeitet – die neokoloniale Realität, zu der auch der Tourismus beiträgt, verschwindet hinter Postkartenidyllen. In „Afrika ist kein Land“ erzählt Jennifer McCann Reisegeschichten mit kritischem Blick aus ihrer europäischen Perspektive. Sie macht dabei weitverbreitete Klischees und Vorurteile sichtbar und versucht sie dadurch abzubauen.

Bei dem Versuch, ihre Faszination für den Kontinent zu ergründen, erzählt sie spannende Reisegeschichten aus elf Ländern Zentral- und Ostafrikas. Unterwegs zwischen Gabun und Madagaskar und zwischen Uganda und Simbabwe schildert sie Lebensrealitäten und spannende Begegnungen. Dabei setzt sie sich schonungslos selbstkritisch mit eigenen Denkmustern, sowie der kolonialen Prägung des Kontinents und deren Folgen in der heutigen Zeit auseinander.

Besonders gut gelingt ihr das im Kapitel über ihre Kilimandscharo-Besteigung. Neben überwältigenden landschaftlichen Eindrücken, Höhenkrankheit und ihrer Angst zu Scheitern beim harten Aufstieg, beschreibt sie im Rückblick ungeschönt ihre Gedanken. So wird sie sich nach ihrer Besteigung über neokoloniale Hierarchien bewusst, wenn sie über die ausbeuterischen Arbeitsbedingungen ihrer Träger berichtet, die mit mangelhafter Ausrüstung und unendlicher Unterwürfigkeit den Großteil der Arbeit leisten. Sie nutzt eine Pause an der Hans-Meyer-Höhle, um über den kolonialen Bezug des selbsternannten ersten Kilimandscharo-Besteigers aufzuklären. 

Trotz tiefer Einblicke in koloniale Geschichte und neokoloniale Gegenwart, ist „Afrika ist kein Land“ ein positives Buch. Der erzählerische Schreibstil aus der Ich-Perspektive nimmt Lesende mit auf die Reise in einzelne Regionen Afrikas – und durch den Kopf der Autorin.

Es bietet einen niedrigschwelligen Einstieg in ein komplexes Thema und ist eine empfehlenswerte Lektüre für alle, die in afrikanische Länder südlich der Sahara reisen, oder einfach nur ihr eigenes Bild des Kontinents auf den Prüfstand stellen wollen.

URL: https://www.reisedepeschen.de/verlag/shop/afrika-ist-kein-land-von-jennifer-mccann/

ISBN: 978-3-96348-014-0
Verlag: Reisedepeschen Verlag
Autorin: Jennifer McCann
Seitenzahl: 256

Johannes Klinge studiert Sporttourismus und Destinationsmanagement in Köln und arbeitet als Praktikant bei Tourism Watch.

Further contents

Brasilien: Postkoloniales Bahia

Afrobrasilianische Frau am Fenster bei Tag
© Marianna Smiley_unsplash

Der Tourismus im brasilianischen Bundesstaat Bahia lebt vom kulturellen Erbe der afrobrasilianischen Bevölkerung. Doch statt authentischer Kultur, gleicht das Straßenbild einer Inszenierung rassistischer Stereotype.

Surftourismus weltweit

Zaun aus Surfbrettern
© Tatonomusic_unsplash

Reisen, um zu surfen wird immer beliebter. Doch die heutige Ausprägung der Sportart basiert auf einer kolonialen Vergangenheit, deren Machtstrukturen sich in der Gegenwart fortsetzen.

Europa: Schluss mit Schönfärberei

Bunt gestreifte Wand mit einem Mann davor
© Mario Gogh_unsplash

Die barocke Pracht macht Europas Metropolen zu Tourismusmagneten. Gäste erfahren jedoch meist nicht, dass dieser Wohlstand auch auf Ausbeutung in den Kolonien fußt.

Tourism Watch Newsletter: Die wichtigsten Hintergrundinfos alle 2-3 Monate per Mail.

Infoservice

Die wichtigsten Hintergründe alle zwei bis drei Monate im Abo Hier abonnieren