Menschenwürdige Arbeit und Gleichberechtigung für alle

Interview mit LGBTQI*-Aktivist und Gewerkschafter Cleve Jones
Laura Jäger
Unite Here uionist protesting for LGBTQI* rights
© Cleve Jones

Cleve Jones schloss sich in den 1970er Jahren der Schwulenbewegung an und gründete die San Francisco AIDS Stiftung mit. Seit 2007 arbeitet er für UNITE HERE. Die Gewerkschaft vertritt fast 300.000 Beschäftigte in den Vereinigten Staaten und Kanada, unter anderem im Hotel-, Gastronomie-, Wäscherei-, Transport- und Flughafensektor. Bereits seit den 1980er Jahren spielt UNITE HERE eine Vorreiterrolle beim Schutz von LGBTQI*- Arbeitnehmenden. Im Interview berichtet Cleve Jones mit welchen Problemen LGBTQI*-Beschäftigte im Gastgewerbe zu kämpfen haben, und wie die Gewerkschaft sich für ihre Gleichberechtigung einsetzt.

Tourism Watch: UNITE HERE war die erste Gewerkschaft, die sich in einer umfassenden Erklärung zu den bürgerlichen und wirtschaftlichen Rechten der LGBTQI*-Bevölkerung bekannt hat. Warum war das ein wichtiger Schritt für Ihre Gewerkschaft?

Cleve Jones: Reinigungspersonal in großen Hotelketten und Beschäftigte im Lebensmittelsektor sind das Rückgrat unserer Gewerkschaft. Unsere Mitglieder sind sehr divers - sie kommen aus fast allen Ländern der Welt. Die meisten sind Frauen, People of Colour sowie Einwander*innen. Insofern kämpfen viele von ihnen bereits vermehrt mit Diskriminierung, Belästigung und Gewalt am Arbeitsplatz. Wenn Beschäftigte außerdem noch Teil der LGBTQI*-Gemeinschaft sind, kommt eine weitere Ebene der Komplexität im Kampf um ihre Rechte auf menschenwürdige Arbeit und Schutz vor Diskriminierung hinzu. Für uns als Gewerkschaft ist es wichtig zu zeigen, dass wir offen für alle sind, unabhängig von Hautfarbe, Herkunft, geschlechtlicher Identität oder sexueller Orientierung. Letztendlich stehen wir alle vereint in unserem Kampf für menschenwürdige Arbeit, ökonomische Gerechtigkeit und Gleichberechtigung.

Tourism Watch: Welcher Art von Diskriminierung sehen sich LGBTQI*-Beschäftigte im Restaurant- und Gastgewerbe ausgesetzt?

Cleve Jones: In den USA gibt es kein allgemeingültiges  Gesetz, was LGBTQI*-Menschen am Arbeitsplatz vor Diskriminierung schützt. Wie anfällig sie für Diskriminierung sind, hängt von der Rechtsprechung des Staates ab, in dem sie arbeiten. In Kalifornien sind LGBTQI*-Beschäftigte seit vielen Jahren gesetzlich geschützt. In Staaten mit einem weniger toleranten politischen Klima wie Louisiana, Georgia oder Texas sieht die Sache dagegen ganz anders aus. Hier ist es absolut legal, Beschäftigte zu feuern oder ihnen eine Beförderung zu verweigern, nur weil sie zum Beispiel schwul oder transsexuell sind.

Viele Mitglieder der LGBTQI*-Gemeinschaft berichten, dass sie verbal und emotional - in einigen Fällen sogar sexuell - belästigt oder missbraucht werden – weil es nicht der Heteronormativität entspricht, wen sie lieben oder wie sie ihr Geschlecht ausdrücken. Wir hören immer wieder von Arbeitgeber*innen, die sich weigern, die geschlechtliche Identität von transsexuellen Arbeitnehmenden anzuerkennen. Sie sprechen ihre Mitarbeitenden dann zum Beispiel ständig mit dem falschen Namen und/oder Pronomen an oder verbieten ihnen, Duschen oder Umkleideräume zu benutzen, die dem Geschlecht entsprechen, mit dem sie sich identifizieren.

In zu vielen Fällen werden Partner*innen von schwulen und lesbischen Arbeitnehmenden Gesundheitsleistungen komplett verweigert, oder es stehen ihnen deutlich weniger Leistungen zu als heterosexuellen Ehepartner*innen. Oftmals decken ihre Verträge und die entsprechenden Gesundheitsleistungen die HIV-Behandlung nicht ab - weder für Arbeitnehmer*innen noch für ihre Partner*innen.

Tourism Watch: Wie geht UNITE HERE mit diesen Problemen um?

Cleve Jones: Die Verhandlung von Verträgen mit Hotelketten und Gastronomiebetrieben für bessere Arbeitsbedingungen für alle Beschäftigten ist unser tägliches Brot. Wir bestehen auf Klauseln für soziale Sicherung von LGBTQI*-Arbeitnehmenden in Gewerkschaftsverträgen, die sie vor Diskriminierung schützen - auch dort, wo es keinen solchen Schutz im Gesetz gibt. Wenn es sein muss, rufen wir Streiks aus - unser stärkstes und effektivstes Mittel, um von unserer Kollektivmacht Gebrauch zu machen.

Tourism Watch: Im Schulterschluss kämpft ihre Gewerkschaft mit der LGBTQI*-Gemeinschaft für eine faire und gleichberechtigte Behandlung aller. Wie ist Ihnen das gelungen?

Cleve Jones: Durch die Teilnahme an mehr als 32 Pride-Paraden allein in diesem Jahr erhöhen wir unsere Sichtbarkeit als Gewerkschaft in der LGBTQI*-Gemeinschaft. Bei politischen Fragen arbeiten wir Seite an Seite mit LGBTQI*-Aktivist*innen. In Kalifornien haben wir zum Beispiel erfolgreich Proposition 8 bekämpft, die darauf abzielte, die gleichgeschlechtliche Ehe zu verbieten. Einer der größten Befürworter des Gesetzesvorhabens, Doug Manchester, war Besitzer des Grand Hyatt Hotel in San Diego. Mitglieder unserer Gewerkschaft und der LGBTQI*-Gemeinschaft organisierten Streiks, Boykotts und Medienkampagnen. Am Ende kam es nicht zur Verabschiedung des Gesetzes und Manchester musste sein Hotel verkaufen. Wir zeigen unsere Solidarität auch international. Als der Sultan von Brunei homosexuelle Handlungen unter Todesstrafe stellte, haben wir uns dem Aufruf zum Boykott aller Dorchester Hotels im Besitz des Sultanats Brunei angeschlossen. Zusammen mit der LGBTQI*-Gemeinschaft haben wir vor der Botschaft von Brunei und den Dorchester Hotels in den USA demonstriert.

Außerdem betreiben wir eine Multimedia-Kampagne, die LGBTQI*-Reisende ermutigt, ihre Macht als Verbraucher*innen zu nutzen. Immerhin geben sie mehr als 200 Milliarden US-Dollar jährlich fürs Reisen aus. Mit unserer Kampagne „Sleep With The Right People” („Schlaf mit den richtigen Leuten“) rufen wir dazu auf, sich mit Streikenden zu solidarisieren, bestimmte Hotels zu boykottieren und, wann immer möglich, in Hotels zu übernachten, die gewerkschaftlich organisiert sind.

Übersetzung aus dem Englischen: Helena Gupta

Weiterführende Artikel

Mut zur Veränderung

Gorilla im Baum
© McAndy K

Homosexualität steht in Uganda weiterhin unter Strafe. Über die Anstrengungen eines Reiseveranstalters, Homophobie und Diskriminierung von LGBTQI*-Personen in Uganda entgegenzutreten.

Mehrwert Menschenrecht

Bunte Surfboards an einer Mauer
© Abigail Lynn on Unsplash

Rika Jean-Francois, CSR-Beauftragte der Internationalen Tourismusbörse Berlin (ITB) und Vorstandsmitglied der Stiftung der International Gay & Lesbian Travel Association (IGLTA) über die Bedeutung von LGBTQI*-Tourismus für Länder des Globalen Südens.

LGBTQI*-Geflüchtete in Thailand

Bangkok - lebhaft und bunt. Doch nicht offen für jeden?
© Hanny Naibaho on Unsplash

Thailand stellt sich in Marketingkampagnen als besonders aufgeschlossen gegenüber LGBTQI*-Reisenden dar. Doch bei transsexuellen Migrant*innen und Asylsuchenden hören Akzeptanz für Vielfalt und Inklusion auf. Sie werden nicht als Flüchtlinge anerkannt.

Infoservice

Die wichtigsten Hintergründe alle zwei bis drei Monate im Abo Hier abonnieren