Soziale Medien beeinflussen die Wahl des Reiseziels

Mehr und mehr wissenschaftliche Studien gehen der Frage nach, inwiefern die sozialen Medien unser Reiseverhalten verändern. Jüngste Forschungsergebnisse kommen zu dem Schluss, dass die sozialen Medien inzwischen einen entscheidenden Faktor bei der Wahl des Reiseziels darstellen. Eine Studie der Universität Georgia zeigt, dass die Absicht von US-Amerikanern, Kuba zu besuchen deutlich steigt, je höher der „soziale Nutzen“ in den sozialen Netzwerken empfunden wird. Das Forscherteam stellte einen klaren Zusammenhang zwischen den erwarteten Likes, Kommentaren und positiven Rückmeldungen von ihren jeweiligen Bezugsgruppen und dem daraus resultierenden Reisewunsch fest.

Eine Forschergruppe der Temple Universität Philadelphia untersuchte das Phänomen des Neids in den sozialen Medien (engl. Social Media Envy) im Bezug auf Reisen bei der Gruppe der Millennials, also den heute 30-40-Jährigen. Das Ergebnis: Millennials sind motivierter, einen bestimmten Ort zu besuchen, wenn sie bei den Luxusreise-Posts von Menschen mit ähnlichen Interessen, Lebensstilen und Konsumverhalten in den sozialen Medien Neid verspüren. 

Tourism Watch Newsletter: Die wichtigsten Hintergrundinfos alle 2-3 Monate per Mail.

Infoservice

Die wichtigsten Hintergründe alle zwei bis drei Monate im Abo Hier abonnieren