Aktuelles

Kurzzeitige Freiwilligeneinsätze mit hohem Abenteuer- und Erlebnisgehalt - der sogenannte Voluntourismus - erfreut sich in Deutschland großer Beliebtheit. Auch immer mehr Reiseveranstalter entdecken den Trend und nehmen Freiwilligeneinsätze ins Programm. 

Im neuen Tourism Watch Infodienst Nr. 79 stellen wir die Themen Wald- und Klimaschutz in den Mittelpunkt. Der Wald gerät zunehmend ins Blickfeld des Klimaschutzes und seine Potenziale zur CO2-Bindung sollen genutzt werden.  Wir schauen genauer hin und erläutern, warum Aufforstungsprojekte nicht zum Emissionshandel taugen und wie Kompensationsprojekte dennoch zum Waldschutz beitragen.

Chiang Mai, Thailand, 5. Mai 2015

ECPAT International, ein internationales Netzwerk von zivilgesellschaftlichen Organisationen, die sich für die Beendigung der kommerziellen sexuellen Ausbeutung von Kindern einsetzt, feiert sein 25jähriges Bestehen.

Die entwicklungspolitische Fachzeitschrift E&Z hat im April 2015 das Thema Tourismus mit neun Artikeln aus Afrika, Lateinamerika, Asien und aus Europa in den Mittelpunkt gestellt. Für Brot für die Welt / Tourism Watch hat Antje Monshausen einen Artikel beigetragen der deutlich macht, dass die Herausforderungen einer nachhaltigen Tourismusgestaltung nicht nur auf lokaler Ebene angegangen werden müssen, sondern internationalen politischen Gestaltungswillen und auch ein Umdenken der Reisenden nötig machen.

Die Internationale Tourismusbörse (ITB) findet vom 4.-8. März 2015 statt und auch in diesem Jahr wird Tourism Watch wieder mit einem gemeinsamen Stand (218-221) mit TourCert und ECPAT / The Code auf der Messe vertreten sein.

Seit nunmehr 40 Jahren gibt es die Sympathiemagazine, veröffentlicht vom Studienkreis für Tourismus und Entwicklung e.V. 1974 erschien das erste Sympathiemagazin "Kenia verstehen". Es folgten Hefte über fast 70 Reiseländer sowie zahlreiche Themenhefte, z.B. zu verschiedenen Religionen, zu Umwelt, Fremdem, Globalisierung, Tourismus, Entwicklung und Kinderrechten. Die handlichen Magazine fördern auf sympathische Weise interkulturelles Verständnis und Respekt vor anderen Kulturen sowie Engagement für einen umwelt- und sozialverträglichen Tourismus.

Berlin, 11.12.2014 In einer neuen Broschüre werden Pilgerreisende und Touristen ermutigt, Israel und die Palästinensischen Gebiete als ein zusammenhängendes Reiseziel zu betrachten und Begegnungen auf beiden Seiten der Grünen Linie wahrzunehmen.

Der Klimawandel stellt die Tourismusbranche vor enorme Herausforderungen. Effizienzverbesserungen im Flugverkehr oder bei Kreuzfahrtschiffen reichen nicht aus, um die Emissionen des Tourismussektors auf ein klimaverträgliches Maß zu reduzieren. Die internationalen Klimaverhandlungen haben zwar zur Einführung marktbasierter Mechanismen geführt, doch bislang ist es nicht gelungen, verbindliche Emissionsreduktionsziele festzulegen – weder für den Tourismus noch für den Flugverkehr.

(Freiburg, 27.05.2014) Endlich ist die neue Seite www.nicht-wegsehen.net online gegangen ist! Sie bietet Reisenden die Möglichkeiten, Beobachtungen über Situationen, in denen der Kinderschutz bedroht ist, an ECPAT oder das Bundeskriminalamt zu melden. Die Internetplattform ist Teil des europäischen Projektes "Don't look away!", in dessen Rahmen nationale Meldemechanismen entwickelt und bekannt gemacht werden.

Die beliebte Publikation "Wegweiser durch den Labeldschungel" von Brot für die Welt - Tourism Watch, Naturfreunde Internationale, Ecotrans und dem arbeitskreis tourismus & entwicklung wurde aktualisiert und neu aufgelegt. Bestellen Sie sich jetzt Ihr kostenfreies Exemplar oder laden Sie es sich hier herunter.

Seiten