Aktuelles

Seit dem Ende der Apartheid ist viel erreicht worden in Südafrika. Das Land am Kap der guten Hoffnung ist zu einer stolzen Demokratie geworden – die jedoch nach wie vor gegen Ungleichheit, Armut und Gewalt zu kämpfen hat. Das neue Sympathiemagazin spannt den Bogen von der sozioökonomischen und politischen Situation des Landes hin zu den landschaftlichen Schönheiten und kulturellen Höhepunkten der Regenbogennation – und zeigt mit wie viel Kreativität und Zuversicht die Menschen ihren Alltag meistern.

Vom 09. bis 13. März findet in diesem Jahr die Internationale Tourismusbörse in Berlin statt. Brot für die Welt - Tourism Watch ist mit Veranstaltungen sowie einem Stand vertreten. Sie finden uns in der Halle 4.1 am Stand 218, in direkter Nachbarschaft zu TourCert und Ecpat.

Kurz vor Weihnachten ist der neue TourismWatch Nr. 81 erschienen. Darin schauen wir nach Paris: Nur drei Wochen nach den verheerenden Terroranschlägen mit 130 Toten fanden dort die Weltklimaverhandlungen statt. Beides hat direkt mit dem Tourismus zu tun. Des Weiteren haben wir das Dossier zum Thema Flüchtlinge "Wir zeigen Gesicht" mal näher unter die Lupe genommen. Dies und viele weitere, spannende Themen finden Sie hier zum Download.

Kaum ein Land berührt unsere Sehnsüchte so sehr wie die Mongolei: die nach Ursprünglichkeit und unberührter Natur, nach Stille und Weite. Schnell entstehen Bilder im Kopf von wilden Reitern in endloser Steppe, vom archaischen Leben der Nomaden. Gerade das Nomadentum gilt als faszinierendes Relikt aus einer anderen Zeit. Wie aber sieht die Realität aus? Das neue SympathieMagazin »Mongolei verstehen« zeigt ein Land im Wandel.

Unter dem Titel „Entwicklungsfaktor Tourismus“ hat der Bundesverband der Deutschen Tourismuswirtschaft (BTW) eine umfangreiche statistische Analyse der Ausgaben von deutschen Reisenden in Entwicklungs- und Schwellenländern vorgestellt. Die Studie erlaubt eine differenzierte Betrachtung der Höhe und Art der Ausgaben vor Ort und ermöglicht eine vorsichtige quantitative Abschätzung daraus resultierender Beschäftigungseffekte. Weiterreichende Interpretationen zu entwicklungspolitisch relevanten gesellschaftlichen Wirkungen sind jedoch nicht möglich. Die Studie belegt vielmehr, dass die Gleichung „Tourismus = Entwicklung“ ganz allgemein nicht haltbar ist.

Kurzzeitige Freiwilligeneinsätze mit hohem Abenteuer- und Erlebnisgehalt - der sogenannte Voluntourismus - erfreut sich in Deutschland großer Beliebtheit. Auch immer mehr Reiseveranstalter entdecken den Trend und nehmen Freiwilligeneinsätze ins Programm.