Menschenrechte

Alle, die am Tourismus beteiligt sind, müssen ihren nach dem internationalen Menschenrechtsrahmen bestehenden Pflichten nachkommen. Sie sind verpflichtet ihren Teil dazu beizutragen, dass die Menschenrechte der Bevölkerung in den Zielge­bieten und die der Beschäftigten im Tourismus vollumfänglich…
(Bonn, 10.12.2010) Anlässlich des Internationalen Tages der Menschenrechte veröffentlicht EED-Tourism Watch eine neue Studie zum Thema Menschenrechte und Tourismus. Anhand wichtiger Artikel der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte und anderer Übereinkommen der Vereinten Nationen wird gezeigt,…
Mit dem Medienpreis 2010 der Kindernothilfe wurde in der Sparte Hörfunk der rbb-Beitrag "Junge Seelen - billige Ware, Kinder im Sextourismus" von Rebecca Hillauer  ausgezeichnet. Mit Originaltönen aus den Philippinen und Interviews mit Nicht-regierungsorganisationen vor Ort und in Deutschland und…
In einer neuen Studie zeigt EED-Tourism Watch anhand wichtiger Artikel der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte und anderer Übereinkommen der Vereinten Nationen, dass im Tourismus auf vielfältige Weise Menschenrechte verletzt werden: bürgerliche und politische, aber auch wirtschaftliche,…
Immer wieder wird der Tourismus als Instrument der Armutsbekämpfung gepriesen. Das Beispiel der Dominikanischen Republik zeugt jedoch von einem sehr geringen Nutzen dieses Wirtschaftszweiges. Gerade in den Orten, in denen der Tourismus besonders prominent ist, trägt er kaum zur Verbesserung der…
In Mittelamerika hat sich der Tourismus rasch zu einem wichtigen Wirtschaftsfaktor entwickelt und trägt zu einem deutlichen Strukturwandel in der Region bei. Wir fragten Ernest Cañada nach den sozialen Konfliktfeldern, die sich aus diesen Veränderungen ergeben, sowie nach den Reaktionen aus der…
(Berlin, 27.09.2010) „Nicht wegsehen" - das ist die Kernbotschaft einer länderübergreifenden Kampagne zum Schutz von Kindern, die am diesjährigen Welttourismustag in Deutschland, Österreich und der Schweiz startete. Erklärtes Ziel ist es, Kinder in Urlaubsländern vor sexueller Gewalt und…
Während die Tourismusbranche schnelllebig ist und die UNWTO jährlich auf ein neues Thema anlässlich des Welttourismustages setzt, sorgt die Kinderrechtsorganisation ECPAT mit wichtigen Aktivitäten dafür, dass das Thema der sexuellen Ausbeutung von Kindern im Tourismus auf der öffentlichen Agenda…
Anlässlich des Weltkindertages am 20. September 2010 ruft die UN-Sonderbeauftragte zu Gewalt gegen Kinder, Marta Santos Pais, dazu auf, den Schutz von Kindern vor Gewalt zu verbessern und die Hilfsangebote für gefährdete Kinder auszuweiten. Kaum ein Übereinkommen der Vereinten Nationen genießt so…
Kenias und Tansanias Wildparks sind aus der Tourismuswerbung Ostafrikas nicht wegzudenken. Zehntausende ausländische Urlauber besuchen jedes Jahr die Safariparks. Die meisten Reisenden halten ihre Begegnung mit Wildtieren im Bild fest. Doch kommen auch wohlhabende Touristen, um Großwild zu jagen.…
Der Bericht der Kinderrechtsorganisation ECPAT zum Dritten Weltkongress gegen die sexuelle Ausbeutung von Kindern und Jugendlichen, der im November 2008 in Rio de Janeiro stattfand, ist jetzt auf der Konferenz-Website verfügbar. Er enthält die wichtigs­ten Kongressbeiträge, Zusammenfassungen der…
Wirksame Maßnahmen zur Beendigung von Menschenrechtsverletzungen im Touris­mus fordert die britische Kampagnenorganisation Tourism Concern in dem kürzlich erschienenen Bericht "Putting Tourism to Rights." Anhand wichtiger Artikel der Allge­meinen Erklärung der Menschenrechte und weiterer…
Land und natürliche Ressourcen sind kollektive Güter und müssen geschützt und zum Nutzen der einheimischen Bevölkerung klug genutzt werden, insbesondere in unsicheren Krisenzeiten. Deshalb sei es an der Zeit, ein "Ende des globalen Mega-Resort- und Immobilienbooms" zu fordern, meinen "Equations" (…
Fünf Jahre nach Fertigstellung der umstrittenen ecuadorianischen Schwerölpipeline "Oleoducto de Crudos Pesados" (OCP) kam es Ende Februar 2009 zu einer ersten Umweltkatastrophe. Durch ein Leck in der Pipeline liefen nach offiziellen Angaben mehr als 14.000 Barrel (ca. 2,2 Millionen Liter) Schweröl…
Die sexuelle Ausbeutung von Kindern ist eines der schlimmsten Verbrechen gegen die Menschlichkeit. Vor bald 20 Jahren hat deshalb die Kampagne „End Child Prostitution in Asian Tourism“ (ECPAT) ihre Arbeit aufgenommen. ECPAT ist heute eine internationale Kinderrechtsorganisation mit Gruppen in 70…
Der Film "Kindesmissbrauch im Tourismus“ bringt die Akteure zusammen, die in den Herkunftsländern der Touristen dafür verantwortlich sind, Kinder vor sexuellem Missbrauch im Tourismus zu schützen. Vor allem Vertreter der Zivilgesellschaft und der Reisewirtschaft kommen zu Wort, aber auch eine…
Über 70 Länder haben Einreisebeschränkungen für HIV-Infizierte. Diese können bereits für kurzzeitige oder (häufiger) für längere Aufenthalte gelten. Die Mehrheit der Länder, die solche Einreisebeschränkungen verhängen, verlangt HIV-Tests als Nachweis. Zu den fast 30 Ländern, die HIV-infizierte…
Seit dem ersten Weltkongress gegen die sexuelle Ausbeutung von Kindern 1996 in Stockholm ist es ein wichtiges Anliegen, Kinder und Jugendliche selbst an der Suche nach Strategien zum Schutz von Minderjährigen zu beteiligen. Aus Sicht von Kinderschutzorganisationen erhöht sich dadurch die…
Sexuelle Ausbeutung von Kindern ist überwindbar. Das war die Botschaft der über 3000 Teilnehmenden aus 170 Ländern auf dem weltweit bislang größten Kongress gegen sexuelle Ausbeutung von Kindern und Jugendlichen. 137 Regierungen diskutierten Ende November in Rio de Janeiro mit Kindern und…
Nicht nur in den indischen Medien, auch international machte die Aufdeckung eines illegalen Organhändlerrings in einem Vorort von New Delhi Anfang des Jahres Schlagzeilen. Damit wurde eine der dunklen Seiten des Medizintourismus ans Licht der Öffentlichkeit gebracht (s. auch TW 46, März 2007).…
Manche normalerweise gut besuchten Orte in der Dominikanischen Republik werden von Touristen inzwischen gemieden, da dort das Geschäft mit der Kinderprostitution sehr offensichtlich ist und die Urlauber sich dadurch nicht mehr wohl fühlen. Viele Hoteliers haben inzwischen die Notwendigkeit erkannt…
Reisende mögen von Reisen nach Burma absehen, Reiseveranstalter ihre Reiseangebote nach Burma streichen sowie Fluggesellschaften ihre Flüge nach Burma aussetzen, heißt es im Boykottaufruf des Europäischen gewerkschaftlichen Verbindungsausschuss für Tourismus (European Trade Union Liaison Committee…
"Bewusst reisen – Urlaub und Menschenrechte" war Inhalt eines Pressehintergrundgesprächs am 14. August, zu dem der Beauftragte der Bundesregierung für Menschenrechtspolitik und Humanitäre Hilfe im Auswärtigen Amt, Günter Nooke, eingeladen hatte.
Die palmengesäumten Kanäle, Lagunen und Seeufer wie aus dem Bilderbuch haben Alappuzha, das ‘Venedig des Ostens’, zu einer der besten Backwater-Destinationen in Kerala gemacht. Am frühen Morgen gleitet ein Hausboot durch einen der schmalen Kanäle, dessen Ufer von kleinen Häusern und Hütten…
Der Verhaltenskodex (″Code of Conduct″ – CC) zum Schutz der Kinder vor sexueller Ausbeutung im Tourismus ist in der Tourismuswirtschaft angekommen. Er wurde von bislang über 600 Unternehmen und Verbänden in über 23 Ländern unterzeichnet und ist damit nach Einschätzung der Kinderrechtsorganisation…
Medizintourismus ist das neue Privatisierungs-'Mantra' des indischen Gesundheits­wesens. Menschen aus reichen Ländern reisen in ärmere Länder, um dort medizini­sche Versorgung in Anspruch zu nehmen und - um zwei Fliegen mit einer Klappe zu schlagen – auch die touristischen Attraktionen des…
Eine Präsentation von Sumesh Mangalassery (Kabani) und Christina Kamp, die zeigt, wie sich für die Bevölkerung vor Ort die Auswirkungen des Tourismus auf ihre Wassersituation darstellen. (2006)
Laut Welttourismusorganisation soll Tourismus zur Bekämpfung der Armut beitragen. Dazu gehört auch - als eines der Millenniumsentwicklungsziele - die Verbesserung des Zugangs zu sauberem Trinkwasser. Häufig geschieht jedoch genau das Gegenteil: Für viele Menschen bedeutet Tourismus in ihrer…
Den größten Teil des 4. Novembers 2003 verbrachte ich auf dem spiegelblanken, effizienten internationalen Kopenhagener Flughafen Kastrup, wo ich versuchte, an Bord eines Flugzeugs zu gelangen, das mich zu einer akademischen Konferenz bringen sollte. Ich hatte ein gültiges Ticket, einen gültigen…
Seit 37 Jahren kämpft der irische Pfarrer Shay Cullen gegen die sexuelle Ausbeutung von Frauen und Kindern in den Philippinen. In seiner kürzlich erschienenen Autobiographie „Passion and Power“ blickt er auf die Geschichte seiner 1974 gegründeten Peoples Recovery, Empowerment and Development…
Die globale Wasserkrise kostet jährlich fast zwei Millionen Kindern das Leben. Weltweit haben 1,1 Milliarden Menschen keinen Zugang zu sauberem Wasser und 2,6 Milliar­den keinen Zugang zu Sanitärversorgung, heißt es im neuen Bericht über die mensch­liche Entwicklung (HDR) des…
September 2006 - Kritisch äußern sich u.a. die "Ecumencial Coalition on Tourism" (ECOT) mit Sitz in Chiang Mai, Thailand und "Kabani - The other direction" aus Kerala, Indien.
Sechs Jahre nach der Vereinbarung auf UN-Ebene trat im Juli auch in Deutschland die Zusatzvereinbarung gegen Kinderhandel zum „Palermo-Protokoll“ in Kraft. Die im Jahr 2000 im sizilianischen Palermo beschlossene Vereinbarung zur Verhinderung, Bekämpfung und Strafverfolgung des Menschenhandels,…
Immer mehr Frauen oder Paare mit unerfülltem Kinderwunsch suchen die Lösung ihres Problems im Ausland. Auf „Reproreisen“ suchen und finden Fortpflanzungstouristinnen Zugang zu Behandlungsmethoden, die in ihren Heimatländern teuer oder verboten sind. An dem wachsenden Geschäft mit der Hoffnung…
Sri Lankas Tourismuswirtschaft präsentiert der Welt heute wieder ein Strandurlaubsparadies. Vor dem Tsunami war der Tourismus in Sri Lanka einer der Hauptwirtschaftsfaktoren, und die Regierung setzt alles daran, dass das wieder so wird.
Wenn es keine Länder gäbe, die sich dem reichen Norden oder dem armen Süden zuordnen, oder sich als touristische Ziel- und Herkunftsländer bezeichnen ließen, würden tourismuskritische Diskussionen wohl in vieler Hinsicht differenzierter ablaufen. Wertvolle Beiträge zu einer solchen Differenzierung…
Die Beziehungen zwischen HIV/Aids und Tourismus sind komplex, noch nicht genügend erforscht und ihre Bedeutung wird möglicherweise unterschätzt. Zwei Grundlagen der weltweiten Verbreitung von HIV/Aids und anderer sexuell übertragbarer Erkrankungen sind sexuelle Kontakte mit mehreren Partnern und…
In der persönlichen Erfahrung und als Wirtschaftszweig schafft der Tourismus ein Umfeld, in dem Krankheiten wie HIV/Aids sich ausbreiten können. Der Tourismus floriert, weil er den Menschen Möglichkeiten bietet, neue Erfahrungen zu sammeln. Weil Touristen nach neuen Erfahrungen suchen, setzen sie…
Ausgewählte Ergebnisse einer Sonderanfrage im Rahmen der Reiseanalyse 2005, ausgearbeitet von Dr. Peter Aderhold, F.U.R., EED (Hg.), Bonn 2005.
Ohne ein Urteil des Obersten Gerichtshofes abzuwarten, setzte die Regierung Botswanas ihre Androhung in die Tat um und vertrieb im Oktober fast alle der noch verbliebenen Gna und Gwi "Buschmänner" aus dem "Zentralen Kalahari Wildpark". Zwar erklärte Regierungssprecherin Ruth Maphorisa, die Leute…
39 Prozent der deutschen Fernreisenden sind der Meinung, dass die Reisebranche mehr für den Schutz von Kindern vor sexueller Ausbeutung von Touristen tun sollte. So lautet das Ergebnis einer der Zusatzfragen zur "Problematik der sexuellen Ausbeutung von Kindern im Tourismus", die EED-TOURISM WATCH…
Als die Tourismusminister im November 2004 eine gemeinsame Absichtserklärung vorstellten, schien der Tourismus in Israel und der Palästinensischen Autonomie endlich wieder besser zu werden. Tatsächlich gab es Ruhe, und die Zahl der Besucher in Israel stieg für Pessach und Ostern 2005 um etwa 40…
Mit fünfzehn entschloss sich Mai aus Kengtung im burmesischen Shan-Staat, für ihre Familie in Thailand Geld zu verdienen. Sie verkaufte Ihren Körper. Ihre allein stehende Mutter konnte für sie und ihre sechs Geschwister nicht mehr aufkommen. Ein "Vermittler" zahlte 10.000 Baht (250 US-Dollar). Im…
Auf große Empörung unter Touristen und Reiseveranstaltern stieß eine neue Werbekampagne der staatlichen Tourismusbehörde Nepals. Kaum hatte König Gyanendra am 1. Februar verfassungsrechtlich die alleinige Macht übernommen, die Demokratie abgeschafft und das Kriegsrecht ausgerufen, warb das "Nepal…
Eine Untersuchung über soziale Verantwortung und Handlungsmöglichkeiten der Deutschen Reisebranche am Beispiel der Umsetzung des Verhaltenskodexes für die Mitglieder des Deutschen Reisebüro und Reiseveranstalter Verbandes (DRV) zum Schutz von Kindern vor kommerzieller sexueller Ausbeutung durch…
Vor einem Jahr berichtete TourismWatch über einen Workshop des kleinen madegassischen Vereins "Association Santé et Développement /ASD" (TW 33, "Die Krise als Chance begreifen"). Als Hauptursache der tourismusrelevanten Probleme hatte sich der fehlende Respekt der Europäer gegenüber den…
Unsere österreichische Partnerorganisation "respect" aus Wien befasste sich kürzlich mit der renommierten amerikanischen Menschenrechtsorganisation "Freedom House". Die NGO erstellt seit 1972 jährliche Evaluierungen über politische Rechte, Demokratie und persönliche Freiheit in allen Staaten der…
UN-Gedenkjahr zur Abschaffung der Sklaverei "Sklavenhandel gab es nur von Afrika nach Amerika. Die alten Stätten und Sklavenforts kann man in Ghana als Touristenattraktion besichtigen", erzählte der Globetrotter,"bei uns gab es keine organisierte Sklaverei". Falsch, ganz falsch.
Auf knapp 130 Seiten fasste die Sozialarbeiterin Cathrin Schauer ihre systematischen Beobachtungen von Kindern, die sich entlang der deutsch-tschechischen Grenze prostituieren müssen, sowie Interviews mit Betroffenen, der Bevölkerung und Experten/innen über einen Zeitraum von fast zehn Jahren…
"Es hat den Anschein, dass der Mensch umso unmoralischer wird, je weiter er in die Ferne reist." Das sagte einst Ron O´Grady, der ehemalige Koordinator der internationalen ECPAT-Kampagne gegen Prostitution mit Kindern. Der Tourismus in die Länder der Dritten Welt ist seit Jahren steigend.…

Seiten

Subscribe to Menschenrechte