Indigene

Aufforstung als Antwort auf die Pandemie

Gruppe indigener Mapuche
© Sebastiaìn Harambour

Bäume pflanzen in der Krise: Mit einem Aufforstungsprojekt schafft der diesjährige TO DO-Preisträger Rutas Ancestrales Araucarias in Chile neue Einkommen für Mapuche-Familien.

Tourismus und indigene Gemeinschaften

„Tourismus – Fluch oder Segen?“ so lautet das Thema der aktuellen Ausgabe der Zeitschrift der Gesellschaft für bedrohte Völker, progrom. In vielfältigen Artikeln wird berichtet, wie indigene Völker mit den Herausforderungen des Tourismus umgehen.

Rechtliche Rahmenbedingungen für lokale Entwicklung

In Costa Rica teilen die Küstenbewohner im Golf von Nicoya, indigene Gruppen sowie Bauerngemeinschaften in den Pufferzonen von Naturschutzgebieten ein gemeinsames Schicksal: Durch die rechtliche Unsicherheit um ihre Landrechte sind sie in ihren sozio-ökonomischen Aktivitäten eingeschränkt …

Widerstand auf der Osterinsel Rapa Nui

Jährlich besuchen unzählige Touristen die chilenische Osterinsel Rapa Nui, um die bekannten Moai-Statuen zu besichtigen. Ohne Folgen für die Bewohner bleibt der Andrang auf der Insel nicht. Im März und April besetzten Indigene für drei Wochen den Nationalpark Rapa Nui, um auf den …

Zwischen Skepsis und Aufbruch

Myanmar durchläuft in dreifacher Hinsicht einen Wandel: von einem Militär-System zu einer demokratischen Staats- und Regierungsführung, von zentraler Planwirtschaft zur Marktwirtschaft und von 60 Jahren Konflikt zum Frieden in den Grenzgebieten, in denen verschiedene ethnische Gruppen …

Andamanen-Straße durch Jarawa-Gebiet für Touristen gesperrt

Mit einem Beschluss vom Januar 2013 verbietet Indiens Oberstes Gericht Touristen das Befahren der Andaman Trunk Road, einer umstrittenen Straße, die durch das Gebiet des indigenen Volkes der Jarawa auf den Andamanen-Inseln führt. Zuvor hatte Indiens Oberstes Gericht den Behörden der …

"Free Tibet" fordert Verzicht auf Zwangsumsiedlung tibetischer Nomaden

Die chinesische Politik, tibetischen Nomaden eine so genannte "moderne Lebensweise" aufzunötigen und sie in festen Behausungen anzusiedeln, stößt bei Menschenrechtsgruppen auf Kritik. Staatlich kontrollierte chinesische Medien hatten im November 2010 berichtet, man habe im Rahmen eines …

Die Vertreibung der Vertriebenen

Für den Bau des Sardar Sarovar Staudamms und der dazugehörigen Infrastruktur wurden seit Anfang der 1960er Jahre große Teile der indigenen Bevölkerung (Adivasis) entlang des Narmada-Flusses in den indischen Bundesstaaten Madhya Pradesh, Gujarat und Maharashtra vertrieben. Infolge des …

Indigene abonnieren

Infoservice

Die wichtigsten Hintergründe alle zwei bis drei Monate im Abo Hier abonnieren