In eigener Sache

Der Tourism Watch wird 100!

Antje Monshausen
Ballons
© Devon Devine - Unsplash

1994 wurde der Tourism Watch Informationsdienst - damals noch im Stil eines Fach-Pressedienstes und ganz analog - das erste Mal versendet, um Informationen aus den Reiseländern des Globalen Südens hier in Deutschland zugänglich zu machen. Schon bald wurde es zum Markenkern des „Watches“, nicht nur über die Menschen zu schreiben, sondern sie auch immer wieder selbst zu Wort kommen zu lassen. Es war etwas radikal Neues, die Menschen in den Reiseländern nicht mehr als klischeeverzerrte, exotische und zumeist stumme Schausteller*innen in touristischer Kulisse zu beschreiben, sondern sie und ihre Perspektiven auf die globale Tourismuswirtschaft in den Mittelpunkt zu stellen. Die Weitsicht der Pionier*innen des Tourism Watch Infodienstes, zuerst Ludmilla Tüting und Martin Stäbler, später Christina Kamp und Heinz Fuchs, trägt bis heute.

Artikel des Infodienstes werden regelmäßig in Schulbüchern nachgedruckt, von Reiseveranstaltern aufgegriffen, sie finden Eingang in Universitätsvorlesungen und sind immer wieder Grundlage für Recherchen von Journalist*innen. Seitdem wir unsere Hauptartikel auch auf Englisch publizieren, finden wir Nachdrucke von Artikeln auch in weit entfernten Ländern.

Der Tourism Watch Infodienst ist ein Gemeinschaftsprojekt 

An dieser Stelle gebührt unser ganz besonderer Dank Christina Kamp, die seit der Ausgabe 42 mit viel Einsatz und oft im persönlichen Zwiegespräch mit Autoren dafür sorgt, dass aus Textfragmenten, persönlichen Anekdoten oder wissenschaftlichen Abhandlungen am Ende lesbare Artikel entstehen. Seit einigen Ausgaben beteiligt sich darüber hinaus auch Lea Thin mit großem Engagement an der redaktionellen Begleitung von Artikeln. Vom Büro aus hat besonders Laura Jäger den Ausgaben 83-100 eine eigene Handschrift gegeben und unzählige Stunden in die konsequente Verjüngung des Web-Auftritts gesteckt! Eine wichtige Stütze ist auch Evi Leibfritz, die im Ehrenamt regelmäßig unsere erste und strengste Leserin ist, noch bevor der Tourism Watch versendet wird. 

100 Ausgaben mit jeweils vier bis acht Hauptartikeln bedeuten unzählige Stunden an Arbeit von Vertreter*innen von Graswurzelbewegungen, NGOs oder Betroffeneninitiativen ebenso wie Wissenschaftler*innen und Journalist*innen. Sie alle haben Vertrauen in uns, dass es einen Unterschied macht, dass wir Ihre Artikel veröffentlichen und Leser*innen im fernen Deutschland von ihrer Situation erfahren. Diesen Menschen sind wir zu unendlichem Dank verpflichtet!

100 Stimmen zur 100. Ausgabe

Doch wir wollen heute nicht nur in die Vergangenheit schauen – sondern auch in die Zukunft. Aus dem Grund haben wir diejenigen gefragt, die den Infodienst zu dem machen, was er ist- unsere NGO-Partner*innen in aller Welt, wichtige Netzwerkpartner*innen in Deutschland und Branchenexpert*innen aus Wissenschaft, Medien und Unternehmen. 100 Personen haben wir befragt, wo in ihren Augen der Tourismus heute steht und in welche Richtung er sich entwickelt.

Diagramm
Rückmeldungen nach Stakeholdergruppen in Prozent

Gemeinsam die Tourismuswende gestalten

Nur ein Tourismus, der die Rechte der Menschen achtet, ihre wirtschaftliche und soziale Situation verbessert und schonend mit Umwelt und Klima umgeht, ist zukunftsfähig. Was aber sind die Stellschrauben der notwendigen Tourismuswende? Die Befragten konnten maximal drei Antworten aus 14 Themenbereichen wählen. Dass Tourismus ganzheitlich betrachtet werden muss, zeigen die Antworten: Unter den TOP 3 befindet sich ein ökologisches Thema (Reduktion klimaschädlicher Emissionen), eine wirtschaftliche / soziale Herausforderung (menschenwürdige Arbeitsbedingungen) sowie ein übergeordnetes Thema zur Erreichung aller anderen Ziele: Die Partizipation der lokalen Bevölkerung an Entscheidungsprozessen und die Beteiligung auf Augenhöhe. Die Antworten der Befragten sind für uns wichtige Orientierung in unserer eigenen politischen Arbeit gegenüber Ministerien und Unternehmen.

Die wichtigsten Stellschrauben zur Tourismuswende gemäß den Teilnehmer*Innen
Was sind die wichtigsten Stellschrauben zur Tourismuswende? Einschätzungen der Teilnehmer*innen

Der real existierende Tourismus

Uns interessierte auch, wohin sich der Tourismus heute entwickelt – ob eher in eine positive oder negative Richtung. Dramatisch ist die Bewertung vor allem in Bezug auf den Klimawandel. Expert*innen aus Branche und Zivilgesellschaft sind sich einig, dass sich der Tourismus in Bezug auf seine Klimawirkung diametral in die falsche Richtung entwickelt. Auch beim Ressourcenverbrauch, den Arbeitsbedingungen und den Landrechten schlägt das Pendel deutlich negativ aus. Etwas besser sieht es bei den Beteiligungsmöglichkeiten und noch etwas positiver bei der Möglichkeit zur Begegnung zwischen Reisenden und der lokalen Bevölkerung aus. Doch auch bei diesen Themen sehen Expert*innen aus unseren Netzwerken noch einen langen Weg für Tourismuspolitik und Reisewirtschaft, um die Potentiale des Tourismus wirklich zu entfalten.

In welche Richtung entwickelt sich der Tourismus?
In welche Richtung entwickelt sich der Tourismus? Bewertungen der Teilnehmer*Innen

 

Auf weitere 100 Ausgaben

Ganz besonders haben uns die guten Wünsche unserer Partner*innen und ihre Anerkennung für unseren Beitrag zur notwendigen Tourismuswende gefreut.  Hervorgehoben wurde dabei die Detailverliebtheit und unser Anspruch, mit jedem Mal ein bisschen tiefer einzutauchen und darzustellen, welche Folgen touristische Entwicklung auf die Menschen hat. Gelobt wurde auch die Haltung im Informationsdienst, die Verantwortlichkeiten von Wirtschaft und Politik klar zu benennen. In der Rolle eines Watchdogs oder eines Advocatus Diaboli spiele der Infodienst eine wichtige Rolle, weil er Themen wie Klimagerechtigkeit, lokale Partizipation und Menschenrechte aufgreift und so Einfluss nimmt auf die Entwicklung des Tourismussektors.

Vertreter*innen aus Wissenschaft, Bildung und Journalismus meldeten zurück, dass unsere Artikel und Ressourcen wichtige Informationsquellen für die eigene Arbeit seien. Das gibt uns ebenso Bestätigung, wie die Anerkennung durch Unternehmen als kritisches, aber konstruktives Gegenüber. Der Infodienst eröffne Reiseveranstaltern Perspektiven auf lokale Gestalter*innen, die ihnen sonst eher selten zugänglich sind.  Dass Tourism Watch mehr ist als ein Informationsmedium, macht folgender Kommentar deutlich:

„Wissen führt zu Handeln! In diesem Sinne schafft der Tourism Watch Kontext und stellt Verbindungen her, er konkretisiert und gibt Orientierung, damit Konsument*innen und die Tourismuswirtschaft,  Kraft entwickeln können in Richtung globaler Gerechtigkeit!“

Genauso, wie einige Gratulant*innen, freuen auch wir uns auf die nächsten 100 Ausgaben!

Antje Monshausen ist Leiterin der Arbeitsstelle Tourism Watch bei Brot für die Welt. Der erste Tourism Watch, den sie mitgestaltet hat, war die Nummer 51 im Juni 2008.

 

 

Tourism Watch Newsletter: Die wichtigsten Hintergrundinfos alle 2-3 Monate per Mail.

Infoservice

Die wichtigsten Hintergründe alle zwei bis drei Monate im Abo Hier abonnieren