In der Presse

"Einsätze in Waisenhäusern oder Kinderheimen sind ein großes Problem"

Interview auf sueddeutsche.de: Kurz mitarbeiten, dann schnell wieder weg: Eine Studie zeigt, wie problematisch Freiwilligeneinsatz im Urlaub sein kann. Tourism Watch erklärt, wie man es besser machen kann.

"Einsätze in Waisenhäusern oder Kinderheimen sind ein großes Problem"

Im Interview mit der Süddeutschen erklärt Tourism Watch die Probleme, die Voluntourismus hervorrufen kann, und wie man seriöse Angebote erkennt.

Voluntourismus - wachsender Reisetrend mit Nebenwirkungen

Artikel auf Presseportal.de: Voluntourismus erfreut sich immer größerer Beliebtheit. Die neu aufgelegte Studie zum Thema von ECPAT Deutschland, Brot für die Welt und der Arbeitskreis Tourismus und Entwicklung zeigt in Bezug auf Kindesschutz und Nachhaltigkeit kaum Verbesserungen.

Ratgeber: Wie kann ich nachhaltig Urlaub machen?

Artikel auf augsburger-allgemeine.de: Nachhaltigkeit gehört für viele Menschen in Deutschland mittlerweile dazu, im Urlaub wird daran meistens nicht mehr gedacht. Mit diesen Tipps bleibt der gute Gedanke nicht daheim.

Nachhaltiger Tourismus statt Wachstum um jeden Preis

Artikel auf sonntag-sachsen.de: Brot für die Welt - Tourism Watch warnt vor den Folgen des »Over-Tourism«.

Anders reisen - Ökologischer Fußabdruck im Urlaub

Radiosendung auf inforadio.de mit Tourism Watch: Der Schutz der Umwelt, die Erhaltung der Artenvielfalt, bessere soziale Standards für die lokale Bevölkerung – für Urlauber aus Europa ist Nachhaltigkeit beim Reisen immer mehr gefragt. Wie reagiert die Reisebranche darauf, und sind die Kunden bereit, dafür mehr zu zahlen? Darüber diskutiert Ute Holzhey mit ihren Gästen.

Grüner Tourismus Urlaub mit gutem Gewissen

Artikel im lonely planet - Was bedeutet es eigentlich, wenn man nachhaltig und fair reisen möchte? Schnell wird klar: Man kann nicht alles richtig machen. Aber vielleicht helfen ein paar Expertentipps.

Fünf Tipps für einen nachhaltigen Urlaub

Artikel auf badische-zeitung.de: Auf Reisen spielt das Thema Nachhaltigkeit meist keine Rolle. Das zeigen Studien immer wieder. Dabei zählen Wassermangel, Umweltverschmutzung und schlechte Arbeitsbedingungen in vielen Urlaubsländern zu den größten Problemen. Mit fünf Maßnahmen können Touristen einen positiven Beitrag leisten.

Nachhaltiger Tourismus Urlaub im Einklang mit Land und Leuten

Artikel auf zdf.de: Mit dem Flieger oder dem Kreuzfahrtschiff in die Sonne: Das ist verlockend, aber alles andere als umweltfreundlich. Doch wie kann man ökologisch verträglich reisen?

Invasion der Touristen

Artikel auf sueddeutsche.de: Barcelona, Berlin, Palma, Venedig: In beliebten Urlaubsorten wehren sich immer mehr Einheimische gegen Touristen. Die kommen in Massen - und benehmen sich daneben.

Voluntourismus: Klingt nach Entwicklungshilfe – ist es nicht

Artikel auf xing.com: Freiwillige Entwicklungshelfer: Ein Benefit für beide Seiten? Ob nach dem Abi, während der Semesterferien oder im Sabbatical – immer mehr verbinden ihren Urlaub mit Entwicklungshilfe. Doch Experten kritisieren: Voluntouristen schaden mehr, als sie helfen.

Wie kann ich nachhaltig Urlaub machen?

Artikel auf Rhein-Zeitung.de: Möglichst nachhaltig wollen vielen leben, doch gerade im Urlaub fällt das besonders schwer. Dabei hat der Massentourismus Folgen für die Natur und Menschen vor Ort. Wie Reisende ihren ökologischen Fußabdruck gering halten – von der Anreise bis zu den Ausflügen.

Sechs Tipps für das gute Gewissen als Tourist

Artikel in der Nordwest Zeitung Online: Möglichst nachhaltig wollen vielen leben, doch gerade im Urlaub fällt das besonders schwer. Dabei hat der Massentourismus Folgen für die Natur und Menschen vor Ort. Wie Reisende ihren ökologischen Fußabdruck gering halten.

VABNE - Tourismusmanagement im Spannungsfeld von Nachhaltigkeit

Interview mit Tourism Watch und der Virtuellen Akademie Nachhaltigkeit auf va-bne.de: die Bedeutung von Tourismus im globalen entwicklungspolitischen Kontext.

Voluntourismus Nur Geschäft oder echte Hilfe?

Artikel und Interview auf redaktionzukunft.de: Viele junge Menschen möchten nach ihrem Schulabschluss für einen Freiwilligendienst ins Ausland. Häufig vermitteln Organisationen passende Stellen für viel Geld. Vor Ort ist dann häufig vieles anderes als versprochen. Sind die jungen Helfer nur ein einträgliches Geschäftsmodell und können sie tatsächlich helfen?

Infoservice

Die wichtigsten Hintergründe alle zwei bis drei Monate im Abo Hier abonnieren