Nr. 84 Städtetourismus (09/2016)

Lange Zeit lautete die Devise in den Ferien „Nichts wie raus aus den Städten“. Heute haben sich Städte vom Herkunftsort erholungsbedürftiger Urlauber aus den modernen Arbeiter- und Dienstleistungsgesellschaften zu wahren Touristenmagneten entwickelt. Doch trägt das  Tourismuswachstum tatsächlich zur Erreichung nachhaltiger Entwicklung bei? Die Agenda 2030 zeichnet die Vision einer inklusiven, sicheren, widerstandsfähigen und nachhaltig gestalteten Stadt. Massenhafter Metropolen-Tourismus hingegen ist  vielerorts zu einer Belastungsprobe für die Einwohner geworden. Eine Stilblüte der besonderen Art ist  gegenwärtig der traurige Wettstreit der Hauptstadt-Journalisten aus Berlin und Amsterdam darum, welche der beiden Städte wohl mehr unter dem Tourismus leide.

Überall auf der Welt ist bezahlbarer Wohnraum in attraktiven Innenstadtlagen knapp und begehrt. Wo der Tourismus die Oberhand gewinnt, trägt er zur  Verdrängung der Wohnbevölkerung bei. Um bis 2030 den Zugang zu angemessenem, sicherem und  bezahlbarem Wohnraum für alle Menschen auf der  Welt sicherzustellen, braucht es wirksame politische  Handlungskonzepte. Auf einer Konferenz zu  nachhaltigem Tourismus in Megacities will die Stadt  Seoul Möglichkeiten ausloten, der durch Tourismus angetriebenen Gentrifizierung Einhalt zu gebieten.  Zugleich wird die Frage im Raum stehen, ob und wie sich ein sozialverträglicher,  gemeindebasierter Tourismus auch im urbanen Kontext realisieren lässt. Denn leider sind Städtereisen im statistischen Schnitt  besonders kurz. Viel zu selten kommt es zu wirklichen Begegnungen zwischen Touristen und der  Bevölkerung vor Ort – und das obwohl sich Gäste und Gastgeber kaum irgendwo auf so engem Raum  treffen.

2050 könnten mehr als 70 Prozent der  Weltbevölkerung in Städten leben – Urbanisierung ist ein Megatrend. Umso erstaunlicher, dass der  Weltsiedlungsgipfel „Habitat“ der Vereinten Nationen  nur alle 20 Jahre stattfindet. Doch nicht nur das gibt Anlass zur Sorge. Es ist auch die Tatsache, dass viele Themen, die die Menschen in den Städten existenziell beschäftigen, auf dem dritten Gipfel im Oktober  dieses Jahres in Quito kaum Raum haben werden. Zivilgesellschaftliche Gruppen sind gezwungen, sich in Nebenveranstaltungen zu organisieren, weil so  wichtige Themen wie Verdrängungsprozesse und Vertreibung im offiziellen Programm nicht verhandelt werden. Unser Interviewpartner von der International Alliance of Inhabitants wird in einem solchen Forum daran mitarbeiten, eine „Einwohner-Agenda“ als Gegenentwurf zur „Neuen Urbanen Agenda“ der  Habitat-Konferenz zu entwerfen.

Weitere Autorinnen in dieser Ausgabe nehmen uns mit zu städtischen  Tourismus-Hotspots und sogar in die untergegangene erste Stadt in Afrika südlich der Sahara, wo auch noch zwischen Ruinen nach konstruktiven Wegen gesucht wird, die Wünsche und Bedürfnisse der lokalen Bevölkerung und die Interessen der Touristen unter einen Hut zu bringen.

Ihre Meinung ist uns wichtig! In eigener Sache möchten wir Sie um Mithilfe bitten. Im Rahmen einer kurzen Leserbefragung möchten wir Ihre Interessen, Nutzungsgewohnheiten und Wünsche in Bezug auf  den TourismWatch Informationsdienst kennenlernen. Schenken Sie uns zehn Minuten ihrer kostbaren Zeit und beteiligen Sie sich an unserer Umfrage, damit wir noch besser wissen, was Sie interessiert und  besonders beschäftigt.

Mehr Raum für Zivilgesellschaft

Der wachsenden Ungleichheit in Asien und Europa gerechte Alternativen entgegenzusetzen, hat sich das Asia-Europe People’s Forum (AEPF) auf die Fahnen geschrieben. Als zivilgesellschaftliche Vorveranstaltung zum Asien-Europa-Gipfel (ASEM) fand das 11. AEPF mit über 750 Teilnehmenden Anfang Juli 2016 in der mongolischen Hauptstadt Ulan Bator statt. Tourismus stand im Rahmen eines „Open Space“ …

Eine andere Stadt ist möglich

Vom 17. bis 20. Oktober 2016 findet in Quito der Weltsiedlungsgipfel der Vereinten Nationen (Habitat III) statt. Mit einem internationalen Tribunal auf dem parallel zur Habitat-Konferenz geplanten “People‘s Social Forum Resistance Habitat 3“ will die International Alliance of Inhabitants auf Verdrängungs- und Vertreibungsprozesse aufmerksam machen, die in der Habitat III-Agenda vernachlässigt werden. Die IAI ist ein globales Netzwerk aus Bürgerinitiativen und sozialen Basisbewegungen. Inwieweit auch der Tourismus in diesen Prozessen eine Rolle spielt, fragten wir ihren internationalen Koordinator Cesare Ottolini.

Seoul am Scheideweg

Die südkoreanische Megacity Seoul hat zehn Millionen Einwohner und verfolgt rastlos das Ziel, Besucherzahlen von 20 Millionen pro Jahr zu erreichen. Wenn die Stadt jedoch für ihre Bewohner keine nachhaltigen Lebensbedingungen sicherstellen kann, ist dieses Ziel mit Sicherheit ebenfalls nicht nachhaltig. Im September 2016 werden wir versuchen, einen neuen Kurs einzuschlagen. Mit dem “Seoul …

Kreativer Tourismus

In Bewertungen zu den Auswirkungen des Tourismus auf lokale Gemeinschaften wird die soziale Nachhaltigkeit oft vergessen oder beiseitegeschoben, während die wirtschaftlichen Vorteile hervorgehoben werden. Doch im Tourismus geht es um Begegnungen mit anderen Menschen, anderen Kulturen und einer anderen Umwelt. Um die soziale Nachhaltigkeit einer Destination zu sichern, sollten die Bedürfnisse der …

Ahnen, Rebellen und Touristen

Als älteste Stadt Afrikas südlich der Sahara zählt Great Zimbabwe zu den touristischen Highlights jeder Simbabwe-Reise. Seit über 500 Jahren dienen die Ruinen der Legitimierung unterschiedlichster Weltanschauungen – mit Auswirkungen auf die Lokalbevölkerung, auf in- und ausländische Touristen und auf die Informationen, die ihnen vermittelt werden. Als die junge Republik Simbabwe – hervorgegangen …

UNWTO-Konferenz in Sri Lanka ohne Einbeziehung der Bevölkerung

Mitte Juli organisierte die Welttourismusorganisation der Vereinten Nationen (UNWTO) in Sri Lanka eine Konferenz unter dem Titel „Tourismus: ein Katalysator für Entwicklung, Frieden und Versöhnung“. Die lokale Bevölkerung wurde jedoch weder in die Vorbereitung der Konferenz einbezogen noch dazu eingeladen. Ein geplanter Protest der Betroffenen musste aufgrund von Einschüchterungen durch …

Anstehende Verhandlungen zu Flugverkehrsemissionen

Während die weltweiten Emissionen im Rahmen der UN-Klimarahmenkonvention (UNFCCC) geregelt sind, wurde bezüglich der Regulierung der Emissionen aus dem internationalen Flugverkehr die UN-Sonderorganisation für zivile Luftfahrt (ICAO) betraut. Seit Jahren stehen dringend benötigte Ergebnisse aus, die effektiv die Emissionen des Flugverkehrs begrenzen. Die Hoffnung, dass sich dies Anfang Oktober …

TourCert-Zertifizierung bald auch in Ecuador

Das ecuadorianische Tourismusministerium (MINTUR) und TourCert unterzeichneten im Juli eine Vereinbarung, mit der TourCert in Ecuador als internationale ganzheitliche Zertifizierung anerkannt wird. 250 ecuadorianische Unternehmen, die bereits mit einem Qualitätssiegel von MINTUR ausgezeichnet sind, sollen in den kommenden Monaten darauf vorbereitet werden, sich zusätzlich das TourCert Siegel für …

CSR-Training für kleine Tourismusunternehmen

Wie Unternehmensverantwortung auch in kleinen touristischen Unternehmen umgesetzt werden kann, untersuchte das Institut für Geographie und Geologie der Universität Greifswald zusammen mit Partnern aus sechs europäischen Ländern. Im Rahmen eines von der Europäischen Union geförderten „Fair Tourism“-Projekts entstand ein Trainingskurs, der nun in sieben Sprachen verfügbar ist. Die Handreichung …

Welttourismustag 2016: Tourismus für alle

Um den Zugang zu Tourismusangeboten auch für Menschen mit unterschiedlichsten Behinderungen zu fördern, setzt sich die Welttourismusorganisation (UNWTO) zum diesjährigen Welttourismustag am 27. September für einen barrierefreien „Tourismus für alle“ ein und betont dabei nicht zuletzt die wirtschaftlichen Chancen für Unternehmen. „Nach Schätzungen leben 15 Prozent der Weltbevölkerung mit …

Spannungen und Synergien im Städtetourismus

Akademische Diskurse zum Städtetourismus führten bislang ein Schattendasein, in der Stadtforschung ebenso wie in der Tourismusforschung. Dabei macht der Städtetourismus etwa 20 Prozent des internationalen Tourismus aus und verzeichnet deutliche höhere Wachstumsraten als andere Tourismussegmente. Die Städte sind dabei sowohl Destinationen als auch Durchgangsstationen. Der druckfrische Sammelband …

Praktische Tipps für nachhaltigeres Reisen

Frank Herrmann beschreibt anschaulich und sorgfältig recherchiert die negativen Folgen der boomenden Tourismusbranche in puncto Klimagerechtigkeit, Ressourcenverbrauch und Umweltverschmutzung. Besonderes Augenmerk schenkt er auch den negativen Auswirkungen unseres Reiseverhaltens auf die Menschen in den Zielländern –vom Ausverkauf der einheimischen Kultur und prekären Arbeitsbedingungen über …

Ein Land im Aufbruch

Nach vielen Jahren politischer und wirtschaftlicher Isolation befindet sich der Iran seit dem Amtsantritt des moderaten Präsidenten Rohani sowohl politisch als auch touristisch im Aufbruch. Das neuaufgelegte Magazin beschreibt ein komplexes Land im Spannungsverhältnis zwischen Reformen und Traditionen. Redakteurin Irene Fellman lässt Iranerinnen und Iraner zu Wort kommen, etwa zum politischen …

Offenheit, Selbstreflexion, Perspektivenwechsel

Europäerinnen und Europäer, die in einem der 54 Länder Afrikas beruflich oder in einem Freiwilligeneinsatz tätig waren, haben sie garantiert erlebt: die interkulturellen Missverständnisse und Befremdlichkeiten. Was wir für richtig und gut halten, stößt andere vor den Kopf, und umgekehrt. Nach dem Erfolg von "Bienvenue en Afrique - Interkulturelle Kompetenz für Gabun" erscheint nun der zweite Band, …

"Welt-sichten"-Schwerpunkt Tourismus

„Welt-sichten“, das monatlich erscheinende Magazin für globale Entwicklung und ökumenische Zusammenarbeit, beleuchtet in seiner September-Ausgabe 9-2016 in einem Themenschwerpunkt den Tourismus. Darin geht es um die Neuentdeckung der Langsamkeit in der Mongolei, Volontourismus im Slum und Reisen im einstigen Taliban-Gebiet. Im peruanischen Amazonasgebiet versuchen Touristen mit halluzinogenen Tees …

Koreanisches Kaleidoskop

Was immer über Korea in einem herkömmlichen Reiseführer keinen Platz findet, passt hier hinein: als eine von 151 Geschichtchen, Anekdoten oder Momentaufnahmen, die sich schließlich zu einem gelungenen Länderporträt zusammenfügen. Das moderne Buchformat „151“ des Conbook Verlags ist besonders zur Einstimmung auf ein Reiseland geeignet. Wegweiser, wie man als Tourist von A nach B kommt, findet man …

Touristische Nachhaltigkeitssiegel im Vergleich

Der Arbeitskreis Tourismus & Entwicklung (akte), Ecotrans e.V., die Naturfreunde Internationale und Tourism Watch bei Brot für die Welt haben den beliebten „Wegweiser durch den Labeldschungel“ bereits zum dritten Mal aktualisiert. In dem Büchlein werden die Standards der 20 wichtigsten von inzwischen mehr als 150 touristischen Nachhaltigkeitslabels verglichen. Somit bietet er …

Pilgerbroschüre neu aufgelegt

Brot für die Welt – Tourism Watch hat die Pilgerbroschüre „Kommt und seht“ aktualisiert und neu aufgelegt. Das Heft gibt Anregungen für faires und begegnungsorientiertes Pilgern in Israel und den Palästinensischen Gebieten. In einem neuen Kapitel „Doppelte Perspektive mit zwei Reiseleitern“ zeigen der Palästinenser Husam Jubran und sein israelischer Kollege Yuval Ben Ami mit ihren gemeinsamen …

World Travel Market, London

Der World Travel Market, der jedes Jahr auf dem Messegelände ExCeL in London stattfindet, wurde um einen Tag gekürzt und findet dieses Jahr vom 7. bis 9. November statt. Seit zehn Jahren begeht die Messe den „World Responsible Tourism Day“, diesmal nicht wie früher am Messe-Mittwoch, sondern am Dienstag den 8. November. Verschiedene Veranstaltungen rund um mehr Verantwortung im Tourismus finden …

Forum „Nachhaltiger Tourismus in Megastädten“, Seoul

Das erste internationale Forum zu nachhaltigem Tourismus in Megastädten findet parallel zum Seoul International Travel Mart vom 20. bis 21. September 2016 in der südkoreanischen Hauptstadt Seoul statt. Die Metropole will damit einen Städtetourismus auf den Weg bringen, der die Umwelt und das kulturelle Erbe respektiert. Die Konferenz soll dazu beitragen, ein Paradigma eines nachhaltigen Tourismus …

„Mobilität und Entwicklung“ auf der UN-Habitat III-Konferenz, Quito

Die dritte UN-Konferenz für Siedlungen und nachhaltige städtische Entwicklung (Conference on Housing and Sustainable Urban Development) – Habitat III – wird vom 17. bis 20.10.2016 in Quito, Ecuador stattfinden. Ziel ist es, die „New Urban Agenda“ (NUA) zu verabschieden, mit der das Bekenntnis zur nachhaltigen städtischen Entwicklung erneuert und aktualisiert werden soll. Dabei soll auch überprüft …

10 Jahre Reisemuseum Zauchwitz

Mit einem Festakt und einer Fachtagung unter dem Titel „Globaler Tourismus und (notwendige) lokale Antworten“ feiert das Reisemuseum im brandenburgischen Zauchwitz am 2. Oktober 2016 sein zehnjähriges Bestehen. Dabei stellt sich das Reisemuseum mit seiner „globalen Sammlung in lokalem Umfeld“ vor. Auf der Fachtagung werden der globale Tourismus mit seinen lokalen Nebenwirkungen und Ansätze für …

Infoservice

Die wichtigsten Hintergründe alle zwei bis drei Monate im Abo Hier abonnieren