Nr. 77 Religion im touristischen Alltag (12/2014)

Es ist wohl einer der fundamentalsten Widersprüche der Moderne: je mehr das Religiöse aus unserem Alltag verdrängt wird, desto größer wird die Nachfrage danach im Urlaub. In der touristischen Kommunikation wird dann nicht mehr von Religion gesprochen, sondern von Spiritualität und „New Age“. Viele der Achtsamkeitsangebote und Besichtigungen von heiligen Stätten haben mit Religion allerdings so wenig zu tun, wie der Wellness-Bereich im Hotel mit einer medizinischen Intensivstation.

Ein Grund mehr für uns, genauer zu beleuchten, welche Einflüsse der moderne Tourismus auf den religiösen Alltag hat und welchen Stellenwert religiöse Zeremonien auch im Tourismus haben können. Dafür schauen wir auf die indonesische Insel Bali und nach Israel und Palästina. Auf Bali bedroht ein Landgewinnungsprojekt nicht nur die Umwelt, sondern auch das gesellschaftliche und spirituelle Gefüge. Im Heiligen Land widersprechen viele Menschen entschieden der voreiligen Interpretation vom religiös motivierten Konflikt und betonen die Gemeinsamkeiten der Religionen. Reisen, die Begegnungen in Israel und Palästina ermöglichen, sind auch deshalb ein Hoffnungsschimmer für den Frieden.

Religion, Spiritualität oder Pilgerreisen waren in den letzten Jahren vielfach Themen auf internationalen Konferenzen. Die Referenten waren oft Marketing-Fachleute, unter den Zuhörern waren viele Tourismusplaner, die ihre Urlaubsregionen fit machen wollen für neue Zielgruppen. Wer kaum zu Wort kam, waren „Religions-Praktiker“ – Pfarrerinnen, Theologen und Aktive aus Kirchen und Gemeinden unterschiedlicher Konfessionen.

Dabei kommt es nicht von ungefähr, dass es zuerst und oftmals bis heute die Kirchen im globalen Süden sind, die einer massentouristisch motivierten Umformung von Natur und Gesellschaft entgegentreten. Aktuell erschienenen ist der englischsprachige Sammelband „Deconstructing Tourism: A Challenge of Justice for the Church“, aus dem wir verschiedene Auszüge übersetzt haben. Die Analysen und Herausforderungen sind heute so aktuell wie zu Beginn der kirchlichen Tourismuskritik vor 40 Jahren.

"Widerstand leisten oder untergehen"

Besucher, die derzeit nach Bali kommen, werden besonders in der Hauptstadt Denpasar überall riesige Banner mit den Worten „Bali Tolak Reklamasi Teluk Benoa“ sehen: Bali ist gegen die Landgewinnung in der Benoa-Bucht. Die Touristen spüren den Aufruhr in der balinesischen Bevölkerung wohl kaum. Doch der Tourismus ist der Auslöser für die politische Kampfansage gegen das Großprojekt, das nicht nur …

Brotbrechen und Brücken bauen

Das Heilige Land, insbesondere Israel und Palästina, ist eine Region von herausragender religiöser und historischer Bedeutung. Zugleich kommt es seit Jahrzehnten immer wieder zu gewaltsamen Eskalationen und auch in den letzten Monaten hat die Region zumeist traurige Schlagzeilen gemacht. In einer israelisch-palästinensischen Kooperation organisieren "Breaking Bread Journeys" Reisen im Heiligen …

Von heiligen und weniger heiligen Tagen

Gerechtigkeit ist ein zutiefst menschliches Bestreben und ein Recht, insbesondere für Menschen im globalen Süden, die leiden und die an den Rand der Gesellschaft gedrängt und unterdrückt werden. Den Ruf nach Gerechtigkeit bestätigen die wiederholten prophetischen Rufe im alten Testament und herausragende Texte im neuen Testament, wie Lukas 4:16-19 (das Jesaja ‘Manifest’), das ‘Magnifikat’, die …

Sonne und Sand, Rum und Reggae

Die karibische Volkswirtschaft war historisch so gestaltet, dass sie den Prioritäten der Kolonialmächte entsprach. Auch der Tourismus dient den Interessen des Nordens. Der Tourismus rund um die berüchtigten vier “s” – "sun, sea, sand, sex" – hat zu einem zerstörerischen Verhalten geführt, das Fragen der Menschenwürde aufwirft, die die Kirchen zu Reaktionen herausfordern. Die Karibik ist ein …

Gottes Willkommen für alle

Meine lokale Tradition, Gäste und auch Fremde willkommen zu heißen, baut darauf auf, festzustellen, ob sie schon gegessen haben: "Kumain ka na ba?" ist immer die erste Frage. Sie dient dazu, sicherzustellen, dass der Gast nicht hungrig ist und dass es ihm oder ihr gut geht. In vielen indigenen Kulturen auf den Philippinen bedeutet eine gemeinsame Mahlzeit ein umfassendes Willkommen. Die gesamte …

Das soziale Gewissen des europäisch-asiatischen Gipfels

Durch den vorherrschenden Entwicklungsansatz der vergangenen Jahrzehnte – mit der Deregulierung der Märkte, der zunehmenden Macht multinationaler Konzerne und multilateraler Institutionen, denen es an Rechenschaftspflicht fehlt – ist es nicht gelungen, den Bedürfnissen und Rechten aller Bürgerinnen und Bürger Rechnung zu tragen. Stattdessen wurden Bedingungen geschaffen, die zu Armut, Ungleichheit …

Mit zunehmender Dringlichkeit: Reflektionen zu Tourismus und Klimawandel

Der Klimawandel stellt die Tourismusbranche vor enorme Herausforderungen. Effizienzverbesserungen im Flugverkehr oder bei Kreuzfahrtschiffen reichen nicht aus, um die Emissionen des Tourismussektors auf ein klimaverträgliches Maß zu reduzieren. Die internationalen Klimaverhandlungen haben zwar zur Einführung marktbasierter Mechanismen geführt, doch bislang ist es nicht gelungen, verbindliche …

Angst vor Ebola beeinträchtigt Tourismus

Die Ebola-Epidemie in den westafrikanischen Ländern Guinea, Sierra Leone und Liberia hat nicht nur in der betroffenen Region, sondern auch in anderen Ländern Westafrikas zu Einbrüchen im Tourismusgeschäft geführt. Sogar im östlichen und südlichen Afrika spürt die Tourismuswirtschaft die Auswirkungen der Angst um die öffentliche Gesundheit. "Afrika ist kein Land, sondern ein Kontinent", betonten …

Airline-Index 2014: Mehr CO2 trotz Effizienzverbesserungen

Um knapp fünf Prozent wuchs der Flugverkehr in einem Jahr. Gleichzeitig haben die großen Fluggesellschaften ihre CO2-Emissionen 2012 um nur rund ein Prozent verringert. Das geht aus dem neuen Airline-Index (AAI) 2014 von Atmosfair hervor, der im Vorfeld der Weltklimakonferenz in Peru erneut deutlich machte, wie weit die Branche von einem klimaverträglichen Kurs entfernt ist. Insgesamt stiegen die …

Nachhaltig Reisen: Diskrepanzen zwischen Wunsch und Umsetzung

Nachhaltigkeit ist zwar in den Köpfen der Menschen angekommen, hat aber nicht ausreichend Gewicht, als dass sich Reisende bei der Buchung daran orientieren würden. Zu diesem Ergebnis kommt die Studie "Nachfrage für nachhaltigen Tourismus" im Rahmen der Reiseanalyse 2014, die im Auftrag des Bundesumweltministeriums erstellt wurde. Danach ist derzeit für 31 Prozent der Bevölkerung die ökologische …

Die Erklärung von Kolkata: Theologische Perspektiven zum Tourismus

Im März 2011 fand in Chennai, Indien, eine "Theologische Konsultation zum Tourismus" statt, unter Federführung der Ecumenical Coalition on Tourism (ECOT) und organisiert ins Zusammenarbeit mit dem Nationalen Rat der Kirchen in Indien (National Council of Churches in India – NCCI). Im November 2013 folgte eine internationale Konsultation "Theologie des Tourismus" in Kolkata (Kalkutta), organisiert …

Tipps für rücksichtsvolles Verhalten auf Hausbooten in Kerala

Mit einer neuen, ansprechend gestalteten Broschüre für Touristen weist der indische Reiseveranstalter "Sita Travel India" auf die Vielzahl von Problemen hin, die mit dem Hausboot-Tourismus im südindischen Bundesstaat Kerala verbunden sind. Die als attraktives Fotomotiv gewählten Wasserhyazinten sind gleichzeitig ein Indikator für den dramatischen Zustand der stark belasteten Binnengewässer. …

Fair Trade-Zertifizierung jetzt auch in Madagaskar

Seit zehn Jahren gibt es die südafrikanische Fair Trade-Zertifizierung für Tourismusangebote. Mit der geplanten Ausweitung auf andere Länder im südlichen Afrika hat sich Fair Trade in Tourism South Africa (FTTSA) in Fair Trade Tourism (FTT) umbenannt. Acht Länder sind jetzt Teil des Programms: Botsuana, Lesotho, Madagaskar, Mosambik, Namibia, Südafrika, Swasiland und Tansania. Kürzlich wurden fünf …

Ferienmesse Wien 2015

Am 15. und 16. Januar 2015 findet auf dem Messegelände in Wien die Ferienmesse statt. Der Themenfokus des Programmes, das von Naturfreunde Internationale gemeinsam mit den Partnern ÖGAF, Club Tourismus, Travel Industry Club Austria und HSMA gestaltet wird, liegt auf Aus- und Weiterbildung, Forschung und Entwicklung sowie auf CSR und Nachhaltigkeit. Die NFI – respect und ECPAT planen diese …

Studientagung "Unesco-Weltkulturerbe Kirchen und Klöster"

Eine ökumenische Studientagung wird sich vom 1. bis 3. Februar 2015 mit Chancen, Herausforderungen und Wechselwirkungen in Bezug auf Kirchen und Klöstern auseinandersetzen, die gleichzeitig Orte des Glaubens und touristische Attraktionen sind. Wie kann seelsorgerische Arbeit in Kirchen aufrechterhalten werden, die in großer Zahl Reisende empfangen? Wie können Besucherinnen und Besucher eingeladen …

Internationale Tourismusbörse (ITB) 2015 in Berlin

Die ITB Berlin 2015 findet vom 4. bis 8. März statt. Parallel dazu läuft vom 4. bis 7. März auf dem Messegelände der ITB Berlin Kongress. Am Mittwoch, den 4.3.2015 von 16 bis 17 Uhr wird sich ein international besetztes Panel auf der großen Bühne in Halle 4.1 mit menschenrechtlichen Sorgfaltspflichten im Tourismus beschäftigen. Am Freitag, den 6.3. von 11 bis 12 Uhr plant Tourism Watch ebenfalls …

Fachkongress "Welterbe und Kirche"

Unter den Titel "Slow tourism und Pilger-Boom" findet vom 17. März 2015, 13.00 Uhr bis 18. März 2015, 13.00 Uhr in Rostock der 6. Fachkongress Kirche und Tourismus im Norden statt. Dabei geht es um Reisende auf der Suche nach Sinn und um die Kirche als Partner und Leistungsträger. Es soll ein Austausch darüber stattfinden, welche spirituellen Interessen Menschen haben und wie sie mit …

Infoservice

Die wichtigsten Hintergründe alle zwei bis drei Monate im Abo Hier abonnieren