Nr. 50 25 Jahre Ecumenical Coalition on Tourism (03/2008)

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Freundinnen und Freunde,

Herzlichen Glückwunsch nach Chiang Mai zum 25. Geburtstag! Seit einem Vierteljahrhundert verfolgt die ECTWT, heute Ecumenical Coalition on Tourism (ECOT), die Aufgabe, aus christlicher Perspektive und aus der Sicht der “Dritten Welt“ Auswirkungen des Tourismus aufzuzeigen und vor Risiken und Gefahren touristischer Entwicklungen zu warnen. ECOT ist für TOURISM WATCH im Evangelischen Entwicklungsdienst ein wichtiger ökumenischer Partner, der als international ausgerichtetes Netzwerk die Stimme der Menschen aus den touristischen Reisezielen in die Debatte für einen nachhaltigen, verantwortlichen Tourismus einbringt. Gemeinsam setzen wir uns mit Netzwerkpartnern in vielen Ländern durch Informations- und Lobbyarbeit für faire Bedingungen im Tourismus ein, damit insbesondere auch die Menschen in den touristischen Zielgebieten angemessen beteiligt werden und vom Tourismus profitieren können; damit die Menschenwürde geachtet, Rechte verwirklicht und Kulturen einander respektieren können. Wie sagt Ron O´Grady in seiner Besprechung der “Festschrift“ von ECOT: eine Aufgabe, die keinen Anfang und kein Ende hat. Belegt wird sein Fazit vielleicht auch durch die Tatsache, dass Sie gerade die nun schon 50. Ausgabe unseres TourismWatch-Informationsdienstes lesen – ebenfalls ein kleines Jubiläum.

Nach wie vor sind es die Menschen, ihr Alltag und die sozialen Fragen, die uns auf dem Weg zu einer nachhaltigen Entwicklung besonders herausfordern. Dies gilt auch in der aktuellen Diskussion um Fernreisen, Flugverkehr und Klimawandel. In vielen Entwicklungs- und Schwellenländern ist Tourismus für eine große Zahl von Menschen zu einer wichtigen Einnahmequelle und Grundlage der Existenzsicherung geworden. So zugespitzt ist es eine schwierige Alternative, wenn unser klimaschützender Verzicht auf Flugreisen Menschen unmittelbar ihr Einkommen oder gar die Lebensgrundlage entzieht.

All diese Themen werden auch wieder während der anstehenden ITB vom 5. bis 9. März 2008 in Berlin diskutiert. Sie ist vor allem die internationale Messe der touristischen Zielgebiete. Die großen Veranstalter fehlen nämlich auch in diesem Jahr.

Während der ITB finden Sie EED TOURISM WATCH zusammen mit der Kontaktstelle für Umwelt und Entwicklung (KATE Stuttgart) in der Halle 4.1 (Trends & Events) im Bereich "Experience Adventure/Eco Tourism" am Stand 204. Auf einige ausgewählte Veranstaltungen weisen wir auf den nächsten Seiten besonders hin. Gesprächstermine, auch mit unseren Gästen aus der Dominikanischen Republik und aus Sri Lanka speziell zu Kinderrechten bzw. Klimawandel und Tourismus können gerne vereinbart werden.

Vielleicht sehen wir uns ja in Berlin. Zunächst aber wünschen wir eine anregende Lektüre. Ein Nachdruck von Artikeln ist wie immer nachdrücklich erwünscht.

Heinz Fuchs      Christina Kamp

 

Highlights und Termine ITB 2008

Die größte Tourismus-Messe der Welt beginnt in diesem Jahr am Mittwoch, den 5. März und endet am Sonntag, den 9. März. Mittwoch, Donnerstag und Freitag sind den Fachbesuchern vorbehalten, am Wochenende sind Reisende und Interessenten herzlich eingeladen. Öffnungszeiten: 10.00 – 18.00 Uhr. Info: www.itb-berlin.de . In diesem Jahr ist die Dominikanische Republik offizielles Partnerland der ITB. Mit …

Den Zorn aufrechterhalten

Als sich im September 1980 auf Einladung der Asiatischen Kirchenkonferenz (CCA) und des katholischen Büros für menschliche Entwicklung 30 Teilnehmende zum Workshop “Third World Tourism“ an der Ateneo Universität in Manila, Philippinen trafen, hatten sie alle ihre eigenen Erfahrungen gemacht: mit einem Tourismus, der als wirtschaftlicher Rettungsanker gepriesen wurde und als eine “Industrie ohne …

Tourismus als Armutsfaktor

Die Ecumenical Coalition on Tourism (ECOT), eine der wichtigsten Partnerorganisationen von EED Tourism Watch, besteht nun seit mehr als 25 Jahren. Im Rahmen von Veranstaltungen und Publikationen nutzt ECOT den Anlass für einen Blick in die Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft. Wir befragten den derzeitigen Direktor Caesar D'Mello nach den aktuellen Aufgaben und größten Herausforderungen. TW: …

Das Ende und der Anfang: ”Transforming Tourism/Re-forming Tourism“

Bei der Lektüre der Jubiläumspublikation von ECOT begibt man sich auf eine faszinierende Reise. Die Autoren stellen uns ein breites Spektrum lokaler und regionaler tourismusbezogener Aktivitäten vor: wir nehmen wahr, wie Konflikte im Nahen Osten stattfinden, wie in Touristenorten in Südasien auf den Tsunami reagiert wurde, wir haben ein experimentelles Tourismusprojekt in Peru kennen gelernt, …

Reisen oder nicht reisen

In der heutigen Welt ist die Zahl der Touristen größer als die Bevölkerung irgendeines einzelnen Landes. Der Tourismus als Freizeitaktivität ist zu einem wichtigen Teil der meisten Volkswirtschaften, insbesondere Thailands, geworden. Aus Sicht eines Engagierten Buddhisten ist der Konsum von Erlebnissen in der immer weiter wachsenden Freizeitindustrie der Hauptgrund für Selbsttäuschung und …

Die ST-EP-Initiative in Kolumbien

Die von der Welttourismusorganisation (UNWTO) ins Leben gerufene ST-EP-Initiative (Sustainable Tourism - Eliminating Poverty) hat sich nun auch Kolumbien als Projektpartner ausgesucht. Dort soll auf den in der Karibik gelegenen Inseln Providencia und Santa Catalina ein Tourismusprojekt zur Armutsbekämpfung beitragen. Die Inseln, ca. 200 km von Nikaragua und ca. 800 km von Kolumbien entfernt, …

Indien: Der große Basar des Organhandels

Nicht nur in den indischen Medien, auch international machte die Aufdeckung eines illegalen Organhändlerrings in einem Vorort von New Delhi Anfang des Jahres Schlagzeilen. Damit wurde eine der dunklen Seiten des Medizintourismus ans Licht der Öffentlichkeit gebracht (s. auch TW 46, März 2007). Noch bevor der Boss des Händlerrings, Amit Kumar, Anfang Februar in Nepal gefasst werden konnte, war klar …

Peru: “Cusco verkauft man nicht, Cusco verteidigt sich“

Mit Streiks und massiven Protesten in der Andenstadt Cusco reagierten mehrere Tausend Demonstranten, unterstützt von der Regionalverwaltung, auf ein vom peruanischen Kongress verabschiedetes Gesetz, das den Bau neuer Hotels und Restaurants in der Nähe von archäologisch und historisch wertvollen Stätten erleichtern soll. Kritiker befürchten, dass das peruanische Kulturgut dadurch Schaden nehmen …

Kerala/Indien: Tsunami-Gelder für künstliches Riff?

Pläne der Regierung des südindischen Bundesstaates Kerala, vor der Küste des Strandortes Kovalam ein 500 Meter langes künstliches Riff errichten zu lassen, stoßen bei den Fischern der Region auf Protest. Es sollen dafür Gelder aus dem von der indischen Zentralregierung finanzierten “Tsunami Rehabilitation Project“ eingesetzt werden. “Dies ist ein klarer Fall von Zweckentfremdung von Tsunami …

Kenia: Massive Arbeitsplatzverluste durch Unruhen

Aufgrund der gewalttätigen Unruhen nach den kenianischen Präsidentschaftswahlen vom Dezember 2007 ist es in dem ostafrikanischen Land zu massiven Rückgängen im Tourismus gekommen. Wie die kenianische Zeitung “The Nation“ berichtete, sank die Zahl der Touristenankünfte im Januar 2008 um 90 Prozent. Nach Angaben des kenianischen Verbandes einheimischer Reiseveranstalter (Kalto) haben mehr als 30.000 …

UN-Konferenz zu Handel und Entwicklung (UNCTAD)

Vom 20. bis 25. April 2008 findet in der ghanaischen Hauptstadt Accra die 12. UN Konferenz zu Handel und Entwicklung (UNCTAD XII) statt. Im Rahmen der Handelsliberalisierung geht es dabei auch um den Tourismus. Auf einer Vorbereitungskonferenz in Zusammenarbeit mit der Welttourismusorganisation wurden im November in Genf zahlreiche Dokumente zusammengetragen, die deutlich machen, dass die UNCTAD …

Diskussionsforum zu verantwortungslosem Tourismus

Das “Irresponsible Tourism Forum“ im Internet, moderiert von Harold Goodwin von der britischen Leeds University, gibt Interessierten die Möglichkeit, unter dem Stichwort “verantwortungsloser” Tourismus (im Gegensatz zu verantwortlichem, d.h. umwelt-verträglichem und sozialverantwortlichem Tourismus) zu diskutieren, was im Tourismus schief läuft. Die Themen des Forums sind allgemein zugänglich, …

Informationsblatt “Tourismus und HIV/Aids“

Im Auftrag des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) hat die Deutsche Gesellschaft für Technische Zusammenarbeit (GTZ) ein Informationsblatt zum Thema Tourismus und HIV/Aids herausgegeben, das auch die kommerzielle sexuelle Ausbeutung von Kindern in den Blick nimmt. Bezug: Deutsche Gesellschaft für Technische Zusammenarbeit (GTZ), Konven-tionsvorhaben “Schutz …

Klimafreundlich genießen

In seiner kürzlich erschienenen zweiten Broschüre zur Umsetzung des Arbeitsprogramms “Tourismus und Nachhaltige Entwicklung“ der UN-Kommission für Nachhaltige Entwicklung (CSD) von 1999 stellt der Verein Ökologischer Tourismus in Europa (Ö.T.E.) Beispiele aus der deutschen Tourismuswirtschaft und den Regionen vor. Sie stehen zum Teil stellvertretend für weitere Initiativen mit ähnlichen Inhalten …

Symposium “Corporate Social Responsibility im Tourismus”

Der Verein Netzwerk, Tourismus, Kultur e.V. (GATE) veranstaltet vom 9. bis 10. Mai 2008 an der Universität Hamburg ein Symposium zu "Corporate Social Responsibility im Tourismus". Im Rahmen von Vorträgen und Workshops wird das Konzept der CSR und die Umsetzung in der Tourismuswirtschaft thematisiert. Vertreter der Tourismuswirtschaft stellen Unternehmensstrategien anhand von Beispielen und deren …

Ausstellung “All-inclusive. Die Welt des Tourismus“

In der Ausstellung “All-Inclusive. Die Welt des Tourismus“, die vom 30. Januar bis 4. Mai 2008 in der Schirn in Frankfurt/Main zu sehen ist, werden Phänomene des Tourismus in zahlreichen künstlerischen Arbeiten dargestellt und kritisch hinterfragt. Dokumentationen, Parodien und künstlerische Verfremdungen klassischer touristischer Motive und Traumvorstellungen verknüpfen sich mit Themen wie …

Infoservice

Die wichtigsten Hintergründe alle zwei bis drei Monate im Abo Hier abonnieren