Nr. 47 Tourismus im Bundestag (06/2007)

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Freundinnen und Freunde,

es scheint so weit zu sein: die Klimaschutzdebatte flaut ab, es folgt die Klimaanpassungs­debatte. Sie wird vermutlich mit mehr Fantasie geführt werden, um mit einer erwarteten ″moderaten Klimaerwärmung″ umzugehen und die Folgen zu managen. Strandkühler statt Pool­heizung, Nacktwandern im Hochgebirge oder die Beach-Party am Fjord sind mögliche Beispiele, die im Rahmen von Destinationsverschiebungen, veränderten Urlaubskonzepten und touristischen Anpassungen zu erwarten sind.

So wenig vor 200 Jahren jemand auf die Idee gekommen wäre, zum Vergnügen oder zum Erholen an entfernte Orte zu reisen, so wenig ist die Welt unserer Tage ohne Reisen und Touristen vorstellbar. Mag es sich auch nicht um ein Urbedürfnis oder ein ″Recht auf Reisen″ handeln, Aufrufe zum Verzicht bleiben dennoch weitgehend wirkungslos. ″Das Reisen ist des deutschen Lust″ schreibt ″Das Parlament″ in seiner aktuellen Themenausgabe Tourismus. Zweifellos gehört es zu den Dingen, die in den aktuellen Lebensstilkonzepten quer durch alle Bevölkerungsgruppen besonders wertvoll sind.

In den nächsten Jahren wird es darum gehen, eine Balance zwischen Klimaschutz einerseits und armutsmindernden Wirkungen des Tourismus andererseits zu finden. Dabei ist besonders die gesellschaftliche Verantwortung von Reiseveranstaltern und Agenturen gefordert. Touristische Angebote und vor allem das eigene Verhalten als Touristen und die eigenen Reiseentschei­dungen sollten zunehmend im Sinne eines ″Fair reisen mit Herz und Verstand″ gestaltet werden – damit alle etwas vom Tourismus haben. Risiken in touristischen Regionen, die besonders vom Klimawandel betroffen sind, können so minimiert werden und die Menschen in den touristischen Zielgebieten bestmöglich vom Tourismus profitieren.

Die Vereinten Nationen gehen davon aus, dass sich die Zahl von 842 Millionen internationalen Touristenankünften bis 2020 verdoppeln wird. Der größte Teil der neuen Touristen kommt aus den asiatischen Ländern, eine Entwicklung die bereits in vollem Gange ist. Vor allem Chinesen und Inder aber auch Menschen aus Thailand, Indonesien und Malaysia werden vermehrt reisen.

Die Forderung nach einer angemessenen Kerosinbesteuerung ist in den Hintergrund getreten. Unterschiedliche Konzepte für Ticketabgaben sind entstanden. Auf eine Variante, die Flug­ticketabgabe zum Kauf von HIV/Aids Medikamenten, geht Shirley Susan in ihrem Beitrag ein. Daneben werden Sie in dieser Ausgabe Artikel aus dem näheren Umfeld der EED-Arbeitsstelle TOURISM WATCH finden und dabei am Rande auch einiges über unsere Kooperationen und unterschiedlichen Arbeitsansätze für einen verantwortlichen Tourismus erfahren.

So Sie in der nächsten Zeit Urlaub machen und reisen werden, treffen Sie bitte verantwortliche Reiseentscheidungen, reisen Sie fair – mit Herz und Verstand – und kommen Sie gern und an Erfahrungen reicher wieder zurück.

Zunächst aber wünschen wir eine anregende Lektüre.

Heinz Fuchs      Christina Kamp

 

UNITAID als innovatives Instrument zur Finanzierung von Entwicklung

Ein Jahr ist es jetzt her, dass die ″Internationale Fazilität zum Kauf von Medikamenten″ UNITAID (″United to treat those in need”) von Brasilien, Chile, Norwegen und Frank­reich ins Leben gerufen wurde. Dieser so genannte ″innovative Finanzierungs­mechanismus” soll mit einer Solidaritätsabgabe auf Flugtickets in Entwicklungsländern den Zugang der Bedürftigsten zu Medikamenten und Diagnoseverfahren …

Ferntourismus-Debatte im Deutschen Bundestag: Hört! Hört!

Mit dem Ferntourismus und wie er für Armutsbekämpfung und Entwicklung genutzt werden kann, hat sich am 22. März 2007 der Deutsche Bundestag beschäftigt. Die entsprechenden Anträge der Koalitionsfraktionen (CDU/CSU und SPD) und der Fraktion von Bündnis 90/Die Grünen wurden beraten und dann zu weiteren Fach­beratungen an die relevanten Ausschüsse weitergeleitet. ″Wir wollen deutlich machen, welche …

Öffentliche Anhörung im Deutschen Bundestag

Die Auswirkungen des Klimawandels auf den Tourismus waren Thema einer öffentlichen Anhörung des Tourismusausschusses im Deutschen Bundestag Anfang Mai 2007 in Berlin. Die Ausschussmitglieder wollten mit Sachverständigen klären, welchen Herausforderungen die Branche gegenüber steht und welchen Beitrag sie zum Klimaschutz leisten kann. Von ″mehr fliegen″ bis ″weniger fliegen″ oder ″wenn schon …

Die großen Schritte der kleinen Veranstalter

Mit drei Initiativen geht das ″Forum anders reisen″ als Verband kleiner und mittelständi­scher Reiseveranstalter derzeit große Schritte auf dem langen Weg in Richtung Nach­haltigkeit. Klimaschutz soll konkret werden. Die Zusammenarbeit zwischen entwicklungspolitisch ausgerichteten Tourismusinitiativen und Reiseveranstaltern soll verbessert werden. Unternehmerisches Handeln soll durch …

Initiativen gegen den Klimawandel

Fünf Jahre nach dem von den Vereinten Nationen ausgerufenen Jahr des Öko­tourismus 2002 fand vom 14. bis 16. Mai 2007 die erste globale Ökotourismus-Konferenz im norwegischen Oslo statt. Auch der Klimawandel stand auf der Tages­ordnung. Alex E. Khajavi, Leiter von Nature Air, einer Airline aus Costa Rica, die für sich in Anspruch nimmt, als erste und einzige Fluggesellschaft CO2-neutral zu fliegen …

Indien als Partnerland auf der ITB

″Namaste, Berlin mein aapkaa swaagat hai″ (″Willkommen in Berlin″). Taxis, Busse und Bushaltestellen in Berlin waren mit ″Incredible India” gepflastert, große Werbebanner über die Stadt verteilt. ″Vorsicht vor dem Tiger″ hieß es im Internationalen Kongresszentrum (ICC). Indien präsentiert sich als aufstrebende Wirtschaftsmacht. Als offizielles Partnerland hat Indien die diesjährige Internationale …

TO DO!-Begegnungen…

Der kleinbäuerliche Verein Caminos de Altamira aus La Consulta in der argentinischen Provinz Mendoza sowie die Alternative Tourism Group aus Beit Sahour, Palästina, sind die diesjährigen Gewinner des TO DO!-Preises für sozialverantwortlichen Tourismus. Beide Projekte zeichnen sich unter anderem durch ihre Begegnungsprogramme aus. Sie zeigen, wie wichtig zwischenmenschliche Begegnungen als …

TOURA D'OR

Besonders gelungene Filme über den Baikalsee, die Kapverden und Kreta wurden auf der Internationalen Tourismusbörse (ITB) in Berlin mit dem ″TOURA D'OR″ Filmpreis für zukunftsfähigen Tourismus ausgezeichnet. Außerdem bedachte die Jury den Film ″Die Rückkehr der Sextouristen – Der Tsunami, die Armut und die Prostitution″ von Wolfgang Luck (a & o Büro Köln, 2006) mit einer lobenden Erwähnung. Der …

Sickerrate im kenianischen Tourismus gesunken

Laut einer im Auftrag des kenianischen ″Tourism Trust Fund″ (TTF) erstellten Studie ist die Sickerrate im Tourismus in Kenia seit den 1960er Jahren von 18 auf heute 12 Prozent gesunken. Die Studie, in der mit finanzieller Unterstützung der Europäischen Union die aktuellen wirtschaftlichen Wirkungen des Tourismus in Kenia untersucht wurden, beziffert den Beitrag des Reiseverkehrs zu den …

Tourismusentwicklung in Peru: Seilbahn für Kuelap?

Heftige Proteste zieht ein Gesetzesvorhaben nach sich, das am 16. Mai 2007 vom peruanischen Parlament verabschiedet wurde. Es sieht vor, Jahrtausende alte Kulturschätze des Landes, wie beispielsweise die Festungsruine Kuelap im Norden von Peru, als touristische Ressourcen zu nutzen. Innerhalb und in der Umgebung dieser archäologischen Stätten sollen Luxushotels und -restaurants entstehen.

Der Munnar-Effekt: Kerala reißt illegale Hotels und Resorts ab

Im südindischen Bundesstaat Kerala greift die kommunistisch geführte Regierung unter Ministerpräsident V.S. Achuthanandan seit Mitte Mai konsequent gegen die illegale Bebauung von öffentlichem Grund und Boden durch. Innerhalb von drei Monaten sollen rechtswidrig errichtete Hotels, Resorts und andere Gebäude abgerissen werden. Nach Regierungsangaben sind allein in Munnar, einem beliebten …

Tourismuswirtschaft engagiert sich gegen Kinderprostitution

Der Verhaltenskodex (″Code of Conduct″ – CC) zum Schutz der Kinder vor sexueller Ausbeutung im Tourismus ist in der Tourismuswirtschaft angekommen. Er wurde von bislang über 600 Unternehmen und Verbänden in über 23 Ländern unterzeichnet und ist damit nach Einschätzung der Kinderrechtsorganisation ECPAT zu einem Schlüsselinstrument in der Tourismuswirtschaft im Kampf gegen die Kinderprostitution …

Ecumenical Coalition on Tourism: Neuer Direktor, neues Programm

Der Australier Caesar D'Mello ist neuer Direktor der Ecumenical Coalition on Tourism (ECOT) in Chiang Mai, Thailand. Caesar D'Mello verfügt über langjährige Erfahrung in ökumenischen Arbeitsstrukturen, so zum Beispiel als Programm-Direktor des Columban Mission Center in Melbourne und als nationaler Direktor des Christian World Service (CWS), einer internationalen Kommission des Australischen …

25 Jahre europäisches Tourismus-Netzwerk TEN

Mit einem Jubiläumstreffen in Basel beging das europäische Tourismusnetzwerk TEN Anfang Juni sein 25jähriges Bestehen. Einst gegründet als ″Third World Tourism European Ecumenical Network″ bringt TEN einmal jährlich die tourismuskritischen Mitgliedsorganisationen aus acht europäischen Ländern zum Informations- und Gedankenaustausch zusammen. Die Gruppe versteht sich heute als Forum zur Diskussion …

Neue Broschüre "Fair Reisen mit Herz und Verstand"

″Wer andere besucht, soll seine Augen öffnen, nicht den Mund″, sagt ein tansanisches Sprichwort. Dazu will die aktualisierte Neufassung des bereits unter dem Titel ″Reisen mit Respekt″ bekannten Büchleins anregen, das nun ″Fair Reisen mit Herz und Verstand″ heißt. Wie sein Vorgänger ist das Büchlein im Taschenformat gespickt mit praktischen Service-Tipps und pfiffigen Cartoons, diesmal aber ganz …

Tourismus-Workshops an Brandenburger Gymnasien

An Gymnasien in Brandenburg bietet der Verein ″Netzwerk, Tourismus, Kultur″ (GATE) Workshops an, die sich mit Tourismus in so genannte Entwicklungsländer, mit den Vor- und Nachteilen des Reisens und den Möglichkeiten eines sozialverträglichen Tourismus beschäftigen. Vom 4. bis 12. Juli sind noch Kapazitäten frei. Kontakt: Netzwerk, Tourismus, Kultur e.V. (GATE), Kurfürstenstrasse 25, 12105 Berlin, …

Aktivitäten für einen nachhaltigen Tourismus in Deutschland

Unter dem etwas irreführenden Titel ″Gute Beispiele deutscher regierungsunabhängi­ger Organisationen″ hat der Verein Ökologischer Tourismus in Europa (Ö.T.E.) eine erste Broschüre herausgegeben, mit der gezeigt werden soll, was sich in Deutschland – ″im Spiegel des Arbeitsprogramms 'Tourismus und nachhaltige Entwicklung' der UN-Kommission für nachhaltige Entwicklung (CSD)″ – so tut. Natürlich sind …

Gesundheitsvorsorge auf Fernreisen

Informationen zur gesundheitlichen Vorbereitung auf Fernreisen vermittelt Tropenmediziner Helmut Scherbaum in einem Vortrag am 20. Juni 2007 um 19 Uhr im Olga-Lechler-Saal der Tropenklinik Paul-Lechler-Krankenhaus, Paul-Lechler-Str. 24, 72076 Tübingen. Weitere Informationen: Tel. 0 70 71 / 20 6-0 sowie unter www.tropenklinik.de . -ck- (377 Anschläge, 6 Zeilen, Juni 2007)

Reisepavillon 2008 erstmals auf der CMT in Stuttgart

Der nächste Reisepavillon - Marktplatz für anderes Reisen soll im kommenden Jahr nicht wie gewohnt in Hannover stattfinden, sondern vom 18. bis 20. Januar 2008 im Rahmen der Internationalen Ausstellung für Caravan, Motor, Touristik (CMT) in Stuttgart. Veranstaltungsort der CMT, und damit auch des Reisepavillons 2008, ist erstmals das neue Messegelände am Stuttgarter Flughafen, das im Oktober 2007 …

Infoservice

Die wichtigsten Hintergründe alle zwei bis drei Monate im Abo Hier abonnieren