Nr. 42/43 HIV/AIDS und Tourismus (06/2006)

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Freundinnen und Freunde,

Reisen in Entwicklungsländer und das Thema Tourismus und Entwicklung beschäftigen die Politik. Dies ist auch gut so. Allerdings ist das Thema HIV/Aids und was es mit Reisen und Mobilität zu tun hat dabei leider etwas in den Hintergrund getreten. Wir widmen ihm in dieser Ausgabe einen Schwerpunkt.

Mit viel Aufwand und bisher bescheidenen Erfolgen bemüht sich die ST-EP Initiative der Welttourismusorganisation (UNWTO) unter dem Dach der Millenniums-Entwicklungsziele um Armutsbekämpfung durch Tourismus. Ingesamt erweisen sich Struktur und Konzept von ST-EP als nicht sehr transparent.

Als kürzlich der Studienkreis für Tourismus und Entwicklung seine Studie „Tourismus in Entwicklungsländer“ im Bundestagsausschuss für Tourismus vorstellte, erklärten der Vorsitzende der Arbeitsgruppe Tourismus der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Klaus Brähmig und der zuständige Berichterstatter Jürgen Klimke, unter anderem: „Viele Entwicklungsländer setzen zunehmend auf den Tourismus zur Schaffung von Arbeitsplätzen, zur Erwirtschaftung von Devisen und zur Entwicklung ihrer Gesamtwirtschaft. Mit einer intensiveren Unterstützung durch die Entwicklungszusammenarbeit für eine nachhaltige Tourismusentwicklung könnten diese Chancen noch besser genutzt und negative soziale, ökologische und gesellschaftliche Auswirkungen reduziert werden.“ In der Tat könnten mit einer solchen Unterstützung die Schutzrechte und Interessen der Menschen in den Zielgebieten nachhaltig gestärkt werden. Gelder aus Mitteln der Entwicklungszusammenarbeit für die ST-EP Initiative oder für eine direkte Förderung touristischer Unternehmen sollte es allerdings auch weiterhin nicht geben.

In der Arbeitsstelle Tourism Watch des EED setzen wir uns für „faires Reisen" und fair gehandelte Dienstleistungen in Reiseprogrammen ein. Mit einem neuen Faltblatt fordern wir Reisende zu wohl überlegten, verantwortlichen Reiseentscheidungen und zu einem Reisen mit Respekt vor Menschen, Kulturen und der Umwelt auf. Das Faltblatt liegt der Druckversion dieser Ausgabe bei.

In eigener Sache danken wir an dieser Stelle unserer bisherigen Redakteurin Ludmilla Tüting für die lange, erfolgreiche und engagierte Zusammenarbeit. Sie wird sich nach 41 Ausgaben des TourismWatch künftig anderen Aufgaben zuwenden. Wir hoffen, auch weiterhin auf ihre Erfahrungen und konstruktiv-kritische Begleitung zählen zu dürfen. Die redaktionelle Betreuung dieser und der kommenden Ausgaben hat Christina Kamp übernommen.

Wohin Sie Ferien, Urlaub und Reisen auch führen mögen: Genießen Sie es, auch im Ausland „zu Gast bei Freunden“ zu sein und heißen Sie unsere ausländischen Gäste aus aller Welt in Deutschland ebenso herzlich willkommen – nicht nur zur Fußball-Weltmeisterschaft!

Heinz Fuchs

 

HIV/Aids: Tourismus als Risiko-Umfeld

In der persönlichen Erfahrung und als Wirtschaftszweig schafft der Tourismus ein Umfeld, in dem Krankheiten wie HIV/Aids sich ausbreiten können. Der Tourismus floriert, weil er den Menschen Möglichkeiten bietet, neue Erfahrungen zu sammeln. Weil Touristen nach neuen Erfahrungen suchen, setzen sie sich auch gerne als „sicher“ empfundenen Risiken wie Glücksspielen, Sex und Drogen aus. Sich davor zu …

Wer will schon „Sextourist“ sein?

Die Beziehungen zwischen HIV/Aids und Tourismus sind komplex, noch nicht genügend erforscht und ihre Bedeutung wird möglicherweise unterschätzt. Zwei Grundlagen der weltweiten Verbreitung von HIV/Aids und anderer sexuell übertragbarer Erkrankungen sind sexuelle Kontakte mit mehreren Partnern und Mobilität. Seit Beginn der Epidemie hat sich HIV/Aids durch menschliche Mobilität (Touristen, …

"Gib Aids keine Chance!“

Informationen zur HIV/Aids-Prävention insbesondere auf Reisen gibt es auf der Kampagnenwebsite der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung „Gib Aids keine Chance!“ ( www.gib-aids-keine-chance.de ). Unter www.bzga- reise­gesund­heit.de können unter anderem die folgenden Broschüren herunter geladen werden: „ReiseFieber - Gesundheitstipps für einen unbeschwerten Urlaub“, PDF, 36 S. „Reiselust - …

Keine WTTC-Auszeichnung für Kerala

Als Kerala vom World Travel & Tourism Council (WTTC) Anfang dieses Jahres im Wettbewerb „Tourism for Tomorrow“ für einen Preis für das beste touristische Zielgebiet in die engere Auswahl kam, war dies für zivilgesellschaftliche Organisationen und Aktivisten in Indiens südwestlichem Bundesstaat wie ein Schlag ins Gesicht. Seit über einem Jahrzehnt ist die Tourismusentwicklung in Kerala umstritten. …

Indien: Ein ganzer Topf voll Masterpläne

Nach dem Tsunami hat die Verwaltung der Andamanen und Nikobaren bereits im März 2005 verkündet, dass die Inselgruppen bereit seien, Touristen zu empfangen. Als der indische Präsident im Mai 2005 die Inseln besuchte, kündigte er an, dass er hier – entsprechend dem Modell der Malediven – eine Million Touristen pro Jahr sehen wolle. Kürzlich hat die Verwaltung eine aggressive Marketingkampagne in den …

Kleinod im Biennale-„Masala“ am Rhein

Er taucht aus der Wüste auf, setzt mit einem Boot über den Ganges und landet in Kashi, der Stadt des Lichts, der Pilgerstadt Varanasi, inmitten von Gläubigen, die an den berühmten Ghats ihr Bad im heiligen Fluss nehmen. Scheinbar völlig unbeteiligt bewegt er sich durch indische Straßenszenen, amüsiert beobachtet vom indischen Kinopublikum. Sein Weg führt durch ein modernes Callcenter, und …

Entwicklungsabgabe auf Flugtickets weiter in der Diskussion

Mehrere Staaten haben bereits die Einführung der Flugticketabgabe angekündigt, darunter Brasilien, Chile, Elfenbeinküste, Frankreich, Großbritannien (mit Einschränkungen), Jordanien, Kongo, Luxemburg, Madagaskar, Mauritius, Nicaragua, Norwegen und Zypern. Nach einer Forsa-Umfrage befürworten rund 60 Prozent der Deutschen eine solche Flugticketabgabe zugunsten der Bekämpfung von HIV/Aids, Malaria und Tuberkulose.

Viel Diskussionsbedarf, wenig Zeit, kaum ein Ergebnis

Die Notwendigkeit einer besseren Integration umwelt- und tourismuspolitischer Handlungskonzepte war eines der wichtigen Themen auf der Tagesordnung der 9. Verwaltungsrats-Sondersitzung des Umweltprogramms der Vereinten Nationen (UNEP) und des Globalen Umweltminister-Forums Anfang Februar in Dubai. Nicht nur die Chancen durch Tourismus sondern auch seine negativen Auswirkungen kamen zur Sprache.

UNCTAD warnt vor Folgen des GATS

Dass Nichtregierungsorganisationen seit Jahren vor einer Öffnung der Dienstleistungsmärkte unter dem Allgemeinen Abkommen über den Handel mit Dienstleistungen (GATS) warnen, ist nicht neu – wohl aber, dass dies jetzt auch eine Organisation des UN-Systems tut. Die Konferenz für Handel und Entwicklung der Vereinten Nationen (UNCTAD) rät Entwicklungsländern, ihre Dienstleistungssektoren nicht zu …

To Do! 2005: Sozialverantwortlicher Tourismus in Peru und Südafrika

Die Regenwald-Lodge „Posada Amazonas“ aus der peruanischen Provinz Madre de Dios und das Regionalentwicklungsprojekt „Kuvona Cultural Tours“ aus der südafrikanischen Provinz Limpopo sind die diesjährigen Gewinner des „TO DO!“-Preises für sozialverantwortlichen Tourismus, der vom Studienkreis für Tourismus und Entwicklung jährlich auf der ITB verliehen wird. Mit einem erstmalig vergebenen „TO DO!“ …

Die „ST-EP“-Initiative – ein Weltenbummler im Heißluftballon

Auf dem vierten „ST-EP“-Forum der Welttourismusorganisation (UNWTO) auf der Internationalen Tourismusbörse (ITB) Anfang März in Berlin blieben erneut mehr Fragen offen, als beantwortet wurden. Die Unklarheit in der Verantwortung der „ST-EP“-Initiative („Sustainable Tourism – Eliminating Poverty”) samt ihrer emotionalen Themeninhalte vermittelte den Eindruck, als ob sich die Initiative seit nun …

Neue SympathieMagazine

Beim Studienkreis für Tourismus und Entwicklung sind vier SympathieMagazine neu erschienen. Sie greifen Themen und Aspekte auf, die neue Facetten beliebter oder weniger bekannte Reisezielländer auf anschauliche und sympathische Weise vermitteln. So zeigen Redakteur Oskar Weggel und sein Autoren-Team in "Vietnam-Kambodscha-Laos verstehen" , dass Vietnam nicht gegen seine „bambusumschlossenen" …

Gesellschaftliche Verantwortung in der Tourismuswirtschaft

Die Broschüre gibt es auf Deutsch, Englisch und Spanisch. Bezug: Kontaktstelle für Umwelt & Entwicklung (KATE), Blumenstr. 19, 70182 Stuttgart, Tel.: 0711/ 24 83 97-0, Fax: 0711/ 24 83 97-22, E-Mail: info@kate-stuttgart.org , Internet: http://turismovision.kate-stuttgart.org . Als download auch bei www.tourism-watch.de unter „News“. (1.494 Anschläge, 20 Zeilen, Juni 2006) -ck-

TID Touristik-Kontakt 2006

Der aktuelle „TID Touristik-Kontakt 2006 - Das Handbuch für Touristik und Business“ ist erschienen. Das Nachschlagewerk in Buchform und als CD-Rom umfasst mittlerweile 3000 Einträge mit Kontaktdaten zu Unternehmen, Organisationen und Verbänden der Touristik. Den TID 2006 gibt es beim Verlag TourCon, Bestellservice, PressUp GmbH, Postfach 70 06 29, 22006 Hamburg, Tel. 0 40 / 4 14 48 – 448, E-Mail: …

Neues Internetportal „Zukunft Reisen“

Mit einem neuen Internetportal unter www.zukunft-reisen.de informiert der Verein Ökologischer Tourismus in Europa (Ö.T.E.) e.V., Bonn, über „Nachhaltigen Tourismus“. Der Bereich „Rund um's Reisen“ soll interessierte Personen ansprechen, die sich über verträgliche Formen des Reisens informieren und einen Überblick über die Vielfalt der Angebote und Anbieter in diesem Bereich gewinnen wollen. Der …

"TOURA D'OR 2006“–Filmwettbewerb ausgeschrieben

Der „TOURA D'OR – Filmwettbewerb Zukunftsfähiger Tourismus“ ist vom Studienkreis für Tourismus und Entwicklung erneut ausgeschrieben worden. Der Wettbewerb richtet sich an professionell tätige Filmemacher, Produzenten und Auftraggeber von tourismusbezogenen Filmen im In- und Ausland. Prämiert werden Filmbeiträge, die sich für einen umweltverträglicheren und sozialverantwortlichen Tourismus …

"SignaTOUR 2006“ - Medienpreis für Tourismus mit Zukunft ausgeschrieben

Der „signaTOUR-Award“ wird einmal jährlich von Respect – Institut für Integrativen Tourismus und Entwicklung vergeben. Ausgezeichnet werden Autoren, Journalisten oder Verlage, die die Ziele einer nachhaltigen Entwicklung im Tourismus und/oder der Entwicklungszusammenarbeit in Reisebeiträgen und Reiseliteratur thematisieren. Einsendeschluss ist der 30. Juni 2006. Die Antragsunterlagen gibt es bei …

Adressänderung: Ecumenical Coalition on Tourism (ECOT) wieder in Thailand

Die Ecumenical Coalition on Tourism (ECOT), einer der wichtigsten ökumenischen Partner von EED-Tourism Watch, ist von Hongkong nach Chiang Mai, Thailand, umgezogen. Bereits in den 1980er und 90er Jahren hatte die Ecumenical Coalition (damals als Ecumenical Coalition on Third World Tourism – ECTWT) ihren Sitz in Thailand, damals jedoch in Bangkok. Derzeitiger Koordinator von ECOT ist Ranjan Solomon …

Neue Equations-Adresse in Bangalore

Die südindische Nichtregierungsorganisation Equations (Equitable Tourism Options), ist innerhalb von Bangalore in ein neues Büro umgezogen. K.T. Suresh, langjähriger Koordinator von Equations, hat als Länderkoordinator zu Amnesty International nach New Delhi gewechselt. Bei Equations ist derzeit Rosemary Visvanath für die Koordination zuständig. Die neue Anschrift: Equations 415, 2C-Cross, 4th …

Ausstellungen: „Beyond Paradise - Stationen des touristischen Blicks“

Eine neue Wanderausstellung von FernWeh/iz3w zeigt die „Herstellungsbedingungen“ touristischer Parallel- und Paradieswelten. Die Ausstellung ist in Form von Reise-Stationen aufgebaut und soll zur Reflexion eigener Reiseerfahrungen und mitgebrachter Bilder über die Fremde(n) anregen. Weitere Informationen im Internet: www.iz3w.org/fernweh/deutsch/aktivitaeten/39.html Kontakt: FernWeh - Forum …

"Geld, Reisen, Rose, Huhn – was hat das mit global zu tun?“

Eine neue Wanderausstellung der Kontaktstelle für Umwelt & Entwicklung (KATE- Stuttgart) zeigt, wie Globalisierung in unseren Lebensstil eingewoben ist. Vier alltägliche Themen, darunter auch der Tourismus, verdeutlichen das strukturelle Ungleichgewicht der Globalisierung und sollen die Betrachterinnen und Betrachter anregen, eigene Globalisierungsgeschichten aufzuspüren. Zur Ausstellung ist ein …

Tourismus-Konferenz „Imagine There's No Countries” in Brighton

Um Fortschritte im Tourismus als Instrument zur Minderung der Armut in wirtschaftlich weniger entwickelten Regionen der Welt geht es auf einem internationalem Symposium „Imagine There's No Countries: Inequality and Growth in the Age of Tourism” vom 22. bis 23. Juni 2006 im südenglischen Eastbourne bei Brighton. Die Konferenz richtet sich an Wissenschaftler, Länderexperten und Vertreterinnen und …

Zivilgesellschaftlicher Beitrag des 7. „Global Civil Society Forums“

Zivilgesellschaftlicher Beitrag des 7. „Global Civil Society Forums“ (5.- 6.2.2006 in Dubai) zu Tourismus und Umwelt, übermittelt an die 9. Verwaltungsrats-Sondersitzung des Umweltprogramms der Vereinten Nationen (UNEP) und des Globalen Umweltminister-Forums(7.-9.2.2006 in Dubai). “Annex V“ des Dokuments UNEP/GCS/7/1 vom 02.03.2006.

Infoservice

Die wichtigsten Hintergründe alle zwei bis drei Monate im Abo Hier abonnieren