Nr. 32 (09/2003)

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Freundinnen und Freunde,

unser Informationsdienst "TourismWatch" wird in diesem September zehn Jahre alt, genau am 29.9.2003, - und wir haben nicht einmal daran gedacht! Die vorliegende Ausgabe, Nr. 32, war fast schon auf dem Weg zum Drucker und zum Webmaster, als uns durch Zufall - oder auch nicht! - die Nummer Eins in die Hände fiel.

1993 hieß die EED-Arbeitsstelle "Tourism Watch" noch "Zentrum für Entwicklungsbezogene Bildung - Fachstelle Ferntourismus", abgekürzt "ZEB", unterstand dem leider inzwischen verstorbenen Martin Stäbler und war in Leinfelden-Echterdingen angesiedelt. Wir schrieben damals: "Als Schwerpunkt unserer Berichterstattung sind die Auswirkungen auf die Bereisten, ihre Kultur und Natur vorgesehen, ihre Widerstände und Aktionen, aber auch positive Ansätze und Projekte sowie entwicklungspolitische Zusammenhänge". Daran hat sich bis heute nichts geändert.

Um das kleine Jubiläum zu würdigen und unserer Freude Ausdruck zu geben, drucken wir im Anhang drei Karikaturen ab. Sie stammen aus dem Wettbewerb "Tourismus aus Sicht lateinamerikanischer Karikaturisten", der im Rahmen unseres gemeinsamen Programms "Turismovision" von der "Kontaktstelle für Umwelt und Entwicklung" (KATE, Stuttgart) Ende 2000 ausgeschrieben wurde.

Abb.1, "Ohne Titel", stammt von Ronaldo Cunha Dias, Brasiilien. Abb. 2 von Nildao, Brasilien, zeigt die Nord-Süd-Ausbeutung; Abb. 3 die Folgen davon. Sie heißt "Vier Sterne-Hotel" und wurde von Eduardo Alfredo Maicas aus Argentinien gezeichnet.

Wir erinnern auch die Cartoons in TW 22 vom Juni 2001, Seite 1 und Anhang, sowie TW 24 und 25, jeweils Anhang. Sie können alle kostenlos nachdrucken, aber vergessen Sie bitte nicht, uns in diesem Fall drei Belegexemplare zu schicken. Das Copyright liegt bei KATE. Besten Dank.

Einige der Karikaturen sind übrigens als Postkarten und T-Shirts bei unserer Partnerorganisation KATE in Stuttgart erhältlich. Tel. 0711/2483970, www.turismovision.kate-stuttgart.org

Wir hoffen, Sie bleiben uns auch weiterhin verbunden und erhalten durch den "Watsch" einige Anregungen!

Mit freundlichen Grüßen

Heinz Fuchs        Ludmilla Tüting

Proteste gegen Straße um den heiligen Mt. Kailash in Tibet

Zu einer Demonstration auf der Zugspitze (2962 m) ruft die Tibet-Initiative Deutschland (TID) am 4. Oktober auf. Damit will sie sich den weltweiten Protesten anschließen, die gegen den Bau einer Straße um den heiligen Mt. Kailash in Tibet gerichtet sind. Mehrere Kailash-Reisende hatten berichtetet, dass die Vorbereitungen durch die chinesische Besatzungsmacht bereits weit fortgeschritten seien. …

Auszeichnungen

Auf der Internationalen Tourismus-Börse Berlin verlieh der Ammerlander "Studienkreis für Tourismus und Entwicklung" erneut mehrere Preise. Ausführliche und sehr interessante Begründungen siehe www.studienkreis.org "TO DO!" 2002 Die Auszeichnung für sozialverantwortlichen Tourismus ging an das Tourismus- und Sozialprojekt " Societé Renard Bleu Touareg " im marokkanischen Zagora und an das " Dana …

Aktivitäten zum Schutz von Kindern vor sexueller Ausbeutung

Um Kindesmissbrauch, Kinderpornographie und Kinderhandel wirksamer bekämpfen zu können, richtete die Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, Renate Schmidt, am 3. September 2003 die Bund-Länder-Arbeitsgruppe (B-L-AG) "Schutz von Kindern und Jugendlichen vor sexueller Gewalt" ein. Die B-L-AG ist Teil des Aktionsplans der Bundesregierung zum Schutz von Kindern und Jugendlichen vor …

Follow-up Peru: Ausverkauf eines Landes

In Peru löste die spanische Fassung des Textes "Skandal in Peru - Armutsfalle Tourismus" (TW 31, Juni 2003) eine heftige öffentliche Diskussion aus. Die Regierung machte daraufhin vorerst einen Rückzieher. Es geht um das "Mega-Projekt touristischer Fehlentwicklung" Playa Hermosa nahe Tumbes und um die Chachapoya-Festung Kuelap im Norden des Landes. Playa Hermosa Mehr als 6000 ha Bauernland …

Tourismus zwischen Business und Begegnung

"Können sich Schweden wehren und die Mayas nicht?" Diese Frage und andere spannende Herausforderungen im "Tourismus zwischen Business und Begegnung" diskutierten Tourismusexpertinnen und -experten kürzlich in der Schwabenmetropole. Im Mittelpunkt stand das Reisen nach Lateinamerika, da die Veranstaltung Teil des Dialog- und Aktionsprogramms "TURISMOVISION" war. Tourismus ist "people business", so …

"Fair(er) Handel(n) - auch im Tourismus!"

Im Gegensatz zu fair gehandeltem Kaffee oder anderen Lebensmitteln sind bei der Buchung von Ferienreisen so gut wie keine Angaben über die Umwelt- und Sozialverträglichkeit zu erhalten. Im Rahmen einer Besucheraktion auf dem 13. Reisepavillon in Hannover und auf der ITB in Berlin fragte DANTE ( D ie A rbeitsgemeinschaft N achhaltige T ourismus E ntwicklung) deshalb die Besucherinnen und Besucher, …

Medienschelte: Bagdad nicht mit Hilfe von Schweizer Landkarten bombardiert

Von Ludmilla Tüting Seltsames wurde am 7. September im Berliner "Tagesspiegel" gefragt: "Haben die Engländer den Irak mit Rohweders Karten bombardiert?" Gemeint sind die Landkarten des Schweizer Kartographen und erklärten Kriegsgegners Arne Rohweder. In dem ganzseitigen Beitrag "Gezeichnete Welten" hatte die renommierte Tageszeitung den Kartenkünstler, der zu den besten seiner Zunft gehört, …

SympathieMagazine: "Hinduismus verstehen", "Religionen verstehen", "Bulgarien verstehen"

Wie soll man auf 60 Seiten eine Religion vorstellen, in der es angeblich 330 Millionen Götter gibt? Bei der man nicht einmal von dem Hinduismus sprechen kann, weil es ungezählte Formen und Varianten gibt. Wo selbst der klassische Tanz eine Andacht ist und Gebrauchsgegenstände zu Symbolen des Göttlichen werden. Der in Indien lebende Journalist Rainer Hörig wagte das Unmögliche. Mit Hilfe …

Index der menschlichen Entwicklung 2003

Der Index der menschlichen Entwicklung 2003 zeigt ein ebenso gewohntes, wie immer wieder erschreckendes Bild. Die Staaten Nordeuropas führen die Liste an, während die Länder Westafrikas ganz unten zu finden sind. Der HDI berechnet nicht nur reine Wirtschaftsdaten, sondern berücksichtigt - durch ein kompliziertes, ausgeklügeltes System - auch die Lebensqualität in den einzelnen Ländern. Besonders …

Infoservice

Die wichtigsten Hintergründe alle zwei bis drei Monate im Abo Hier abonnieren