Nr. 22 (02/2001)

Sehr geehrte Damen und Herren
liebe Freundinnen und Freunde,

in unserer ersten Ausgabe in diesem Jahr möchten wir Sie mit einem kleinen Gedicht des chilenischen Schriftstellers Pablo Neruda begrüßen:

Friedensgruß

Dieses Neue Jahr
gehört Dir.
Es wird aus Dir
und Deinem Jahrhundert geboren.
Wähle das Beste
aus Deinem Leben aus
und widme es
einer Kultur des Friedens.

Das ist leichter gesagt als getan, zumal in vielen Ländern und touristischen Zielgebieten Krieg herrscht.

Auf der Internationalen Tourismus-Börse (ITB), die vom 3. bis 7. März in Berlin stattfindet, wird davon nichts zu spüren sein. Nachdenkliche Stimmen sind dennoch wieder vertreten.

Auf dem Weg zu einer Kultur des Friedens wenden sich die Teilnehmer einer internationalen Konferenz deshalb direkt an die Verantwortlichen im Tourismus. Der "Offene Brief" der Konferenz "Mission Perspective in Tourism" ist im Anhang abgedruckt. Veranstalter war die "Ecumenical Coalition on Third World Tourism (ECTWT) mit Sitz in Hongkong.

TOURISM WATCH ist auf der ITB am Gemeinschaftsstand von DANTE, Der Arbeitsgemeinschaft für Nachhaltige Tourismus-Entwicklung, in Halle 1.1 a / 34 zu finden.

Vielleicht sehen wir uns! Wir würden uns freuen.

Mit freundlichen Grüßen

Heinz Fuchs     Ludmilla Tüting

Fasten um die Welt

Auf dem schmalen Pfad hoch über der Schlucht des Modi Khola kommt uns eine ungewöhnlich große Wanderkolonne entgegen. Der Anführer, ein kleiner, rundlicher Mann, redet uns an. Resolut, keinen Widerspruch erwartend: "Seid Ihr Deutsche?" - "Jawoll" und strammgestanden - "Dann müßt ihr unseren Prospekt mitnehmen, wir sind nämlich Fastenwanderer". Schon wühlt er wichtigtuerisch im Rucksack und zieht …

Umstrittenes "Jahr des Ökotourismus"

Ein Streit ist zwischen tourismuskritischen Organisationen und den Koordinatoren des "Internationalen Jahres des Ökotourismus (IJÖ)" ausgebrochen, weil Absichten und Ziele unvereinbar erscheinen. Nichtregierungsorganisationen (NGOs) aus mehreren Ländern befürchten u.a., daß die Nachhaltigkeit, die soziale Verantwortung und die Beteiligung der einheimischen Bevölkerung in den Zielgebieten zu kurz …

Gambia erlaubt wieder "All-inclusive"-Ferienangebote

Banjul (TW). Pünktlich zum Beginn der Londoner Tourismusmesse World Travel Mart (WTM) im November 2000 erlaubte Gambia wieder All-inclusive-Ferienangebote. Sie waren erst im November 1999 untersagt worden. Damit beugte sich das kleine westafrikanische Land offensichtlich dem Druck internationaler Reiseunternehmen. Britische Besucher stellen den höchsten Anteil unter den Touristen (446 Anschläge, 6 …

Bruno Manser in Malaysia verschollen

Seit Mai 2000 gibt es von dem bekannten Schweizer Umwelt- und Menschenrechtsschützer Bruno Manser kein Lebenszeichen mehr. Manser setzt sich seit 1984 für das bedrohte Volk der Penan ein, das teilweise noch nomadisch im malaysischen Bundesstaat Sarawak auf der Insel Borneo lebt. Ihr letzter intakter Lebensraum wird durch malaysische multinationale Holzfällerfirmen seit Jahren massiv bedroht. Nach …

"Politische Fotos" im indonesischen Irian Jaya sind gefährlich

Im Urlaubsland Indonesien gärt es politisch in vielen Landesteilen. In Irian Jaya, dem Westteil der Insel Neuguinea, bekam das auch der Schweizer Ethnologe und Journalist Oswald Iten zu spüren. Zwölf Tage lang saß er im Dezember 2000 in der Hauptstadt Jayapura im Gefängnis. Er hatte "politische Fotos" gemacht, die mit seinem Touristenvisum angeblich "unvereinbar" waren. Sein Fall sollte …

Ski-Tourismus bedroht indianische Gemeinschaften in Kanada

Protestkampagne für Landrechte der "First Nations" Göttingen (TW). Gegen die Mißachtung indianischer Landrechte und die Umweltzerstörung durch Ski-Tourismus in Kanada begann die Göttinger "Gesellschaft für bedrohte Völker (GfbV)" im Januar eine internationale Kampagne. In enger Zusammenarbeit mit Häuptlingen und Stammesvorsitzenden von fünf "First Nations", wie sich die Indianer selbst nennen, …

Immer mehr Menschen reisen ins Ausland

Madrid (TW). Immer mehr Menschen machen Urlaub im Ausland. Wie die Welt-Tourismus-Organisation (WTO) in Madrid mitteilte, reisten im vergangenen Jahr weltweit insgesamt 698,3 Millionen Touristen in andere Länder, 7,4 Prozent mehr als im Vorjahr. Die Einnahmen daraus seien um insgesamt 4,5 Prozent auf 476 Milliarden US-Dollar gestiegen. Wichtigstes Ziel ausländischer Urlauber war weiterhin …

"Lästige Touristen" in Bozen

Bozen (TW). Wenn es in Südtirol regnet, sind viele Geschäftsinhaber in Bozens Altstadt auf Touristen schlecht zu sprechen. Sie mögen keine Besucher, eigentlich potentielle Kunden, die in den geschützten Laubengängen flanieren und sich in den Läden nach Souvenirs umsehen: "Die Touristen kaufen nur selten, schauen nur, machen nur Dreck und verjagen Stammkunden". Weiter klagten sie in der 3sat …

Touristen in Goa hinterlassen "nichts als Fäkalien"

Die Grenzen des guten indischen Geschmacks und der asiatischen Höflichkeit verletzte eindeutig der Inhaber des "Carfern Beach Restaurants" in Goa, John Fernandez, der auch ein paar Zimmer vermietet. Er ärgert sich über Overland Travellers, die im eigenen Auto nach Indien fahren, selbst einkaufen, kochen und nicht in Hotels übernachten. "Sie steuern nichts zur örtlichen Szene bei außer Fäkalien, …

Der Trend geht in die Ferne

Reiseziele der Deutschen in Prozent Quelle: RA-Trendstudie, FUR 1999 (Reihe 1) 2010 (Reihe 2) Inland 29 20-25 Mittelmeer 34 35 Fernreisen 7 10-15 Restliches Europa 30 30

Kein Stubenhocker

Washington D.C. (TW). Der neue US-Präsident ist kein Stubenhocker! Um dem Image "mangelnde Auslandserfahrung" entgegenzuwirken, gab George W. Bush noch vor Amtsantritt seine "Länderliste" bekannt. In Kanada und Mexiko war er "many many times". Besucht hat er ferner die Bermuda Inseln, England + Schottland, Frankreich, Italien, Israel, Ägypten und Gambia. (337 Anschläge, 6 Zeilen, März 2001)

Kuelap/Peru: Anwohner organisieren sich

Der Kampf der Anwohner des historischen Komplexes Kuelap in Peru für ihre Grundrechte und zum Schutz ihres kulturellen Erbes ist in eine neue Phase eingetreten. Anfang Januar reisten Vertreter der "Gesellschaft zur Verteidigung und Entwicklung Kuelaps" ("Asociación para la Defensa y Desarrollo de Kuelap", ADDK) aus Lima in die peruanische Provinz Amazonas, um Aktionen zum Schutz der lokalen …

Dominikanische Republik: Organisation lokaler Gemeinschaften für Ökotourismus und Naturschutz

Der Wasserfall von El Limón gehört zu den landschaftlichen Schönheiten der Halbinsel Samaná in der Dominikanischen Republik. Das touristische Potential von Samaná bietet die Möglichkeit, einen Tourismus zu fördern, der die wirtschaftlichen Vorteile aus dem sinnvollen Umgang mit Ressourcen und dem Schutz der Natur miteinander vereinbart. Bislang entwickelt sich hier jedoch vor allem der …

Delegationsreise zu den Westsahara-Flüchtlingslagern in Algerien

Berlin (TW). Die Berliner "Aktionsgemeinschaft Solidarische Welt (ASW)" führt zusammen mit dem Polisario-Vertreter Jamal Zakari im April eine Delegationsreise zu den Westsahara-Flüchtlingslagern in Algerien. Ziel ist es, das letzte ungelöste europäische Dekolonialisierungsproblem und die Lage der Sahraui-Flüchtlinge nicht aus den Augen zu verlieren sowie die Lobbyarbeit für ein Referendum unter UN …

Neue Anschrift von KATE

Die Kontaktstelle für Umwelt & Entwicklung (KATE) Koordinatorin des spanischsprachigen "TourismWatch" und Programms "Turismovision" (vgl. TW 21, S. 7/8) ist umgezogen. Die neue Anschrift: KATE Blumenstr. 19 70182 Stuttgart Tel. 0711/248397-0 Fax -22 E-mail: turismovision@kate-stuttgart.org , www.turismovision.kate-stuttgart.org

Publikationen: "Reisen mit Respekt"

Durch praktische Service-Tips und hintergründige Informationen möchte die österreichische Broschüre "Reisen mit Respekt" zu einem verantwortungsbewußten Tourismus anregen - kurz, knapp und gut lesbar auf 80 Seiten, angereichert mit 20 farbigen Karikaturen von Klaus Pitter. Obendrein kostenlos. Mit Texten von Andrea Osterer, Ludmilla Tüting und Christian Baumgartner. Erhältlich beim Herausgeber …

"Griechenland verstehen"

Neu aufgelegt wurde das "Sympathie Magazin Griechenland" unter der bewährten Redaktion von Eleni Torossi. Die Begegnung mit dem Griechenland von heute ist eine echte Herausforderung, eine Entdeckungsreise inmitten von Veränderungsprozessen, Umstrukturierungen und Widersprüchen. 60 S., div. Farbfotos. Bestelladresse: Studienkreis für Tourismus, Kapellenweg 3, D-82541 Ammerland, DM 6,50 (Scheck), …

DANTE - das neue tourismuspolitische Netzwerk hat ein klares Programm: Den Papiertigern die Krallen schärfen

"Das Wort Papiertiger hat ja eigentlich auch etwas Positives, denn Tiger haben bekanntlich scharfe Krallen. Dennoch bleibt die Frage: Haben die jüngsten internationalen Vereinbarungen zum Thema Tourismus wirklich auch Biß?" Für Heinz Fuchs von der Fachstelle TOURISM WATCH im Evangelischen Entwicklungsdienst (EED) ist diese Frage keinesfalls von rhetorischer Natur. Vielmehr gehört sie zu den Haupt …

Nachhaltiger Tourismus auf der Internationalen Tourismus-Börse: DANTE berät in Berlin Besucher und Aussteller

Ob Urlaub am Strand oder in den Bergen: Jede Reise will gut vorbereitet sein. DANTE, D ie A rbeitsgemeinschaft für N achhaltige T ourismus E ntwicklung, bietet neben einem erholsamen Ruhepool "am Strand" in Halle 1.1a/34 Informationen und Beratung zur Planung eines nachhaltigen Urlaubs. Impressionen zum Thema Tourismus und biologische Vielfalt Die Stand-Ausstellung "Impressions on Tourism and …

Open Letter from the Conference of the Ecumenical Coalition on Third World Tourism (ECTWT) "Mission Perspective in Tourism" Pen

Aims of ECTWT The Ecumenical Coalition on Third World Tourism (ECTWT) is a non-government organization which aims to challenge the negative impacts of tourism on society and environment by empowering vulnerable people and groups. For the last two decades it has worked to ensure that the benefits of tourism will be experienced by all members of society. There are seven principle aims of the …

ITB-Termine

Die Internationale Tourismus-Börse (ITB) beginnt am 3. März in Berlin TOURISM WATCH ist auf der ITB am Gemeinschaftsstand von DANTE, Der Arbeitsgemeinschaft für Nachhaltige Tourismus-Entwicklung, in Halle 1.1 a / 34 zu finden. Vielleicht sehen wir uns! Wir würden uns freuen. Anbei erhalten Sie verschiedene Veranstaltungshinweise sowie eine Veranstaltungsübersicht als PDF Tabelle (für Acrobat Reader) anbei. ----------------------------

Infoservice

Die wichtigsten Hintergründe alle zwei bis drei Monate im Abo Hier abonnieren