Nr. 21 (12/2000)

Sehr geehrte Damen und Herren,
liebe Freundinnen und Freunde,

eine Mail aus Palästina riß TOURISM WATCH gerade aus den Weihnachtsvorbereitungen. Absender war das "Internationale Begegnungszentrum" in Bethlehem, das 1996 den "TO DO!"-Preis für sozialverantwortlichen Tourismus gewonnen hatte. "Um die Angst zu überwinden und um unsere Straßen zurückzuerobern, die fast täglich bombardiert werden", schrieb Pastor Mitri Raheb in vorsichtigen Worten, "unternahmen wir am 2. Advent einen schweigenden Lichtermarsch durch die Altstadt von Bethlehem. Über 2500 christliche Palästinenser und Muslime, unterstützt von internationalen Teilnehmern, wollten mit dieser Aktion zeigen, daß sie die Kontrolle über ihr Leben wieder selbst in die Hand nehmen möchten".

Der Brief erinnerte uns erneut daran, daß Dr. Raheb und Rana Khoury im Oktober die Ausreise verwehrt worden war. Sie konnten deshalb zum allgemeinen Bedauern nicht am ersten Welttreffen der "TO DO!"-Preisträger im österreichischen Bregenzerwald teilnehmen. Die 26 TeilnehmerInnen aus elf Ländern entfachten in Au einen wahren Sturm an Kreativität und Ideenreichtum und ließen ihren Visionen zu einem umwelt- und sozialverantwortlichen Tourismus freien Lauf. Als Ergebnis des einwöchigen Workshops gründeten sie ihr eigenes weltumspannendes Netzwerk "Global TO DO! Winners Forum". Sie waren insbesondere dem Ev. Missionswerk in Hamburg dankbar, das den fruchtbaren Gedankenaustausch finanziell maßgeblich unterstützte. Weitere Einzelheiten können Sie dem Anhang entnehmen.

Wir wünschen Ihnen besinnliche Feiertage und einen guten Rutsch ins Jahr 2001!

Mit freundlichen Grüßen

Heinz Fuchs                                Ludmilla Tüting

20. Dezember 2000

"Primitive" Indianerstämme?

Im letzten TourismusWatch kritisierten wir auf den Seiten 2 und 3 den diskriminierenden Begriff "primitive" Indianer, den der Allgäuer Veranstalter "Wigwam-Naturreisen & Expeditionen" in seinem Katalog verwendet. Wigwam ist Mitglied des "forums anders reisen", einem Zusammenschluß von rund 60 verantwortungsbewußten Reiseveranstaltern. Roland Streicher, geschäftsführendes Vorstandsmitglied im …

DANTE - ein neues tourismuspolitisches Netzwerk

Bonn (TW). Im Sommer 2000 schlossen sich über 15 deutsche, österreichische und Schweizer Umweltgruppen und entwicklungspolitische Organisationen, die als Schwerpunkt "nachhaltigen Tourismus" haben, zu einer Arbeitsgemeinschaft zusammen. Der Name der neuen, gemeinsamen Plattform lautet DANTE - Die Arbeitsgemeinschaft für Nachhaltige TourismusEntwicklung. DANTE wird auf dem kommenden "Reisepavillon" …

Alternativer Nobelpreis für türkische Bürgerrechtlerin

Die Auszeichnung kam zum richtigen Zeitpunkt. Trotz zehnjährigen Widerstandes türkischer Olivenbauern und eines einschlägigen Gerichtsurteils erlaubte die türkische Regierung kürzlich der Firma Eurogold, das kostbare Metall mit Hilfe von hochgiftigem Zyanid zu gewinnen. Nun erhielt der Motor der Bürgerinitiative "Hayir" (Nein), Birsel Altin Lemke, am 8. Dezember den Alternativen Nobelpreis. Die …

CampleiterInnen gesucht

Der Service Civil International (SCI) vermittelt jährlich junge Deutsche in rund 600 internationale Workcamps auf der ganzen Welt. Als Alternative zu einem "Faulenzurlaub" leben die TeilnehmerInnen in einer internationalen Gruppe und unterstützen mit ihrer freiwlligen Arbeit ein soziales oder ökologisches Projekt. Auch in Deutschland werden zwei- bis dreiwöchige Workcamps durchgeführt, für die SCI …

Clean up-Trek in Nepal

Zum sechsten Mal bietet der Arbeitskreis Trekking- und Erlebnisreisen (ATE) im Mai 2001 einen Clean up-Trek im Everest-Gebiet Nepals an. Während der attraktiven 15tägigen Bergwanderung sammelt die Gruppe Müll auf den Trekkingpfaden ein, beschäftigt sich intensiv mit ökologischen Fragen und besucht Umweltprojekte. Englischkenntnisse, körperliche Fitness und die Bereitschaft zur Gruppenarbeit sind …

"Öko-Volontariat" in Thailand

Touristen, Umweltschützer und Studenten können in Thailand bis Ende April 2001 ein "Öko-Volontariat" absolvieren. Einsatzort ist die Insel Phra Tong, wo Biologen Helfer beim Schutz von Meeresschildkröten suchen. Besondere Kenntnisse außer Englisch sind nicht erforderlich, jedoch wird körperliche Fitness für Wanderungen im tropischen Klima vorausgesetzt. Ein zweiwöchiger Mindestaufenthalt …

"Everest '96 - The Summit": Tourismus und Abenteuer auf der Bühne

Am 10. und 11. Mai 1996 geriet der Mount Everest, der höchste Berg der Erde, weltweit in die Schlagzeilen. Wieder einmal waren beim "Angriff" auf den Achttausender BergsteigerInnen umgekommen, neun an zwei Tagen. Bei früheren Expeditionen im Himalaya hatte es zwar schon mehr Tote gegeben, zuletzt 1994, als zehn Trekkingtouristen und ein Sherpa-Führer des DAV-Summit Clubs (Deutscher Alpenverein) …

Menschen, Flüge, Sensationen: Instant Everest

Kathmandu (TW). Auch Normalsterbliche können jetzt in Nepal den Mt. Everest (8848 m), den höchsten Berg der Welt, erobern. Fast jedenfalls. Für die Kleinigkeit von derzeit 9000 DM fliegt ein Hubschrauber maximal vier "Heli-Trekker" von der Hauptstadt Kathmandu aus ganz nah ran, "schnell, sicher und zuverlässig". Zehn Minuten dürfen sich Touristen mit mangelndem Umweltbewußtsein auf 5500 m Seehöhe …

Turismovision

Lateinamerika in den Blick zu nehmen, Tourismus zu diskutieren und gemeinsam zu gestalten - das sind die Ziele des neuen Programms mit dem Namen "Turismovision". Die "Kontaktstelle für Umwelt & Entwicklung (KATE)" in Stuttgart, TOURISM WATCH in Leinfelden-Echterdingen und die spanische Organisation IEPALA (Instituto de Estudios para América Latina y Africa/Institut für Lateinamerika- und …

Internationaler Karikaturenwettbewerb

Bewußt zu überzeichnen und damit zum Nachdenken anzuregen - dazu eignet sich ganz hervorragend das Medium der Karikatur. Mit einem im November 2000 ausgeschriebenen Karikaturenwettbewerb laden KATE (Stuttgart), IEPALA (Madrid) und TOURISM WATCH (Leinfelden-Echterdingen) in Kooperation mit der Zeitschrift epd-Entwicklungspolitik (Frankfurt am Main) lateinamerikanische KarikaturistInnen ein, ihre …

Welttourismusorganisation (WTO) legt Amerika-Statistiken vor

122,7 Millionen internationale Touristenankünfte verzeichnete der amerikanische Kontinent im vergangenen Jahr. Das Wachstum im Amerika-Tourismus blieb mit 2,6 Prozent jedoch hinter dem Weltdurchschnitt zurück. Ende November stellte die Welttourismusorganisation in der ekuadorianischen Hauptstadt Quito die neusten Trends und Statistiken zum Lateinamerika-Tourismus vor. Einzelergebnisse nach …

Enteignung im Namen der Archäologie und des Tourismus

"Wir wehren uns jetzt gegen den andauernden Amtsmißbrauch und die Angriffe durch die Funktionäre des Nationalen Kulturinstituts (Instituto Nacional de Cultura/INC)" sagten María Silva Bardales und José Vargas Lopez und schritten zur Tat. Um sich vor weiteren Übergriffen der Behörden zu schützen, erstatteten sie im September 2000 in Lima Anzeige vor dem "Ombudsmann des Volkes", einer Rechtsinstanz …

Neue Pipeline bedroht Artenvielfalt und Tourismus in Ekuador

Das Vorhaben der ekuadorianischen Regierung, eine neue Rohölleitung vom Amazonas über das Hochland bis zur Küste der Provinz Esmeraldas zu bauen, hat Naturschützer und lokale Gemeinschaften in der Hauptstadt Quito auf den Plan gerufen. Zusammengeschlossen im "Comite Pro Ruta Menor Impacto" (Komitee für die Route mit geringeren Auswirkungen) bitten sie die internationale Gemeinschaft um …

Interkultureller Kalender 2001

Ein interkultureller Kalender mit den wichtigsten Daten der Weltreligionen ist gegen eine Schutzgebühr von einer Mark erhältlich bei der Ausländerbeauftragten des Senats Potsdamer Str. 65 10785 Berlin Tel.: 030 / 90 17-23 57, -23 02 Fax: 26 25 407 E-mail: auslaenderbeauftragte@auslb.verwalt-berlin.de . Im Internet steht der Kalender auf der Seite www.berlin.de/auslaenderbeauftragte (426 Anschläge …

Studie: Tourismus in Entwicklungsländer

Alte Hasen wissen es: Die Studie "Tourismus in Entwicklungsländer", bislang bekannt als "BMZ Materialien Nr. 88", ist eine wahre Fundgrube an Daten und Informationen. Kürzlich sind die "Materialien" in aktualisierter Neufassung erschienen, jetzt direkt beim Studienkreis für Tourismus und Entwicklung, der schon zuvor für den Inhalt verantwortlich war. Trotz des etwas schwierigen Untertitels "Eine …

Neue Kampagnen gegen Sklaverei und Folter

Heute gibt es weltweit mehr Sklavinnen und Sklaven als in den vergangenen Jahrhunderten aus Afrika verschleppt wurden. Darauf verweist die "Europäische Aktion zur Überwindung von Sklaverei und Zwangsarbeit", die ihre Arbeit Anfang Dezember in Berlin vorstellte. Mit mindestens 27 Millionen ist ihre Gesamtzahl so groß wie ein Drittel der Bevölkerung in Deutschland. Sklaven sind überall zu finden, in …

Neue Reader von FernWeh

FernWeh, das Forum Tourismus & Kritik im Freiburger informationszentrum 3. welt (iz3w), hat zwei neue, interessante Reader herausgebracht. "Reader" sind thematische Zusammenstellungen von Beiträgen aus Zeitungen, Zeitschriften, Büchern und aus dem Internet. "Tourismus und biologische Vielfalt - Schutz der Biodiversität oder Ausverkauf von Natur und Kultur", 110 A 4-Seiten. "(Öko)-Tourismus in der …

Sexsklavinnen im 2. Weltkrieg: Internationales Tribunal erklärt Japan für schuldig

Tokyo (TW). Der frühere japanische Kaiser Hiroito wurde am 12. Dezember 2000 von einer internationalen Juristinnengruppe in Tokyo der Verbrechen gegen die Menschlichkeit schuldig gesprochen. Mitsamt seiner damaligen Regierung und hohen Militärs sei er vor und im 2. Weltkrieg für die Zwangsprostitution abertausender asiatischer Frauen verantwortlich gewesen. Die Kaiserliche Japanische Armee hatte …

Pater Shay Cullen erhält Menschenrechtspreis

Für seinen Mut und seine Verdienste wurde der irische Priester Shay Cullen am 10. Dezember mit dem Menschenrechtspreis der Stadt Weimar ausgezeichnet. Cullen (57) setzt sich trotz starker Bedrohungen seit drei Jahrzehnten auf den Philippinen für Minderjährige ein und bekämpft besonders die brutalen Kinderrechtsverletzungen im Bereich des sexuellen Mißbrauchs. 1972 gründete er in Olongapo City die …

Der Kampf gegen sexuelle Ausbeutung von Kindern geht weiter

Mit zehn bist du erwachsen, mit zwanzig eine alte Frau und mit dreißig tot! Mädchen aus dem Rotlichtviertel von Bangkok Vor zehn Jahren wurde in Südost-Asien die Kampagne gegen Sextourismus mit Kindern gegründet. Heute ist ECPAT (End Child Prostitution, Child Pornography and Trafficking of Children for Sexual Purposes) eine internationale Organisation gegen Prostitution mit Kindern, …

Anhänge aus ECPAT-Broschüre

Die beiden folgenden Download-Seiten wurden der Broschüre "Aktiv zum Schutz der Kinder vor sexueller Ausbeutung - Schulungsmaterialien für die Reisebranche" entnommen. Die Übernahme des Verhaltenkodexes durch Teile der Tourismuswirtschaft, vertreten durch den Deutschen Reisebüro und Reiseveranstalter Verband (DRV), steht unmittelbar bevor. Keine Eintagsfliege Maßnahmen der Tourismusindustrie gegen …

Declaration of Bregenzerwald

The TO DO! award winners since 1995 have joined together for the first international workshop in Au/Bregenzerwald (Austria) to discuss issues of socially responsible and ecologically sound tourism and to explore the possibilities of future cooperation among the TO DO! award winner projects. Recognizing the fact that regional and community based tourism development is an important tool for poverty …

Der "TO DO!"-Wettbewerb

In den frühen 90er Jahren zeichnete sich in den Tourismusdebatten eine Art Zeitenwende ab. Die Kritik an den Folgen der weltweit ungehemmten touristischen Erschließung war, so schien es, endlich in der Tourismuswirtschaft angekommen. Doch der ursprüngliche Ansatz der Kritiker, den Tourismus in erster Linie sozialverantwortlich zu gestalten, drohte angesichts der Fokussierung auf "Öko" und "Umwelt" …

Infoservice

Die wichtigsten Hintergründe alle zwei bis drei Monate im Abo Hier abonnieren