Kinderrechte im Tourismus stärken (09/2022)

Ausgabennummer
110
Kind läuft am Straßenrand
© Frank Schultze_Brot für die Welt

In Bayern und Baden-Württemberg hat die Schule nach den Sommerferien gerade wieder begonnen – ebenso auf den Philippinen. Dort gingen allerdings nicht die Ferien zu Ende, sondern eine extrem lange Zeit der Schulschließungen in Folge der Corona-Pandemie. Die Philippinen sind kein Einzelfall. Auch in anderen Ländern wie Thailand und Indonesien oder in Bolivien, Peru und einigen karibischen Staaten blieben die Schulen mehr als zwei Jahre geschlossen. Homeschooling und Angebote für digitales Lernen erreichten aber gerade Kinder in Armut und aus bildungsfernen Familien nicht. Die Folgen zeigen sich jetzt: Viele Kinder haben die Schule ganz abgebrochen und die Zahl der arbeitenden Kinder ist weltweit seit Beginn der Pandemie um fünf Prozent gestiegen.

Was bedeutet das für den wieder aufkommenden Tourismus? Kinder und Jugendliche müssen noch mehr als zuvor vor Gewalt und Ausbeutung geschützt werden. Hinzu kommt, dass neue Formen des Reisens entstehen und sich Trends im Tourismus verstärken, die Risiken für Kinder bergen.

Guillaume Landry, neuer Direktor der internationalen Kinderrechtsorganisation ECPAT beleuchtet Trends und gestiegene Gefahren für Kinder beim Neustart des Tourismus. Wir stellen den Reisetrend „Workations“ vor und schauen dabei auf Länder wie Georgien und Mauritius, die Langzeit-Visa für digitale Nomaden vergeben. Unsere Partnerorganisation aus Peru berichtet über Herausforderungen bei informellen Unterkunftsangeboten und aus Vietnam stellt eine Kinderrechtsexpertin Strategien für mehr Kinderschutz vor. Hier setzt auch unser Artikel über Projektbesuche an, der gute Praktiken zur Achtung der Kinderrechte zeigt, sowohl vor Ort in Indien und Südafrika, als auch bei Reiseveranstaltern aus Europa.

Klar ist: Um Kinder und Jugendliche im Tourismus besser zu schützen, braucht es noch mehr Engagement von Politik und Unternehmen. Mit dem neu erschienenen Umsetzungsleitfaden für Tourismusunternehmen, tragen ECPAT Deutschland, der Roundtable Human Rights in Tourism und Tourism Watch bei Brot für die Welt Strategien zusammen, um Kinderrechte ganzheitlich zu achten. Praxis-Beispiele zeigen, wie Kinderschutz in unternehmerischen Menschenrechtsstrategien integriert und gestärkt werden kann.

Kinderrechte im Tourismus stärken
Artikel

Kinder schützen bei Projektbesuchen

Volunteer
© Ray Sangga Kusuma_Unsplash

Immer mehr Kinder sind Teil von Tourismus-Attraktionen und leiden unter den Folgen. Drei Beispiele zeigen, wie der Schutz von Kindern bei Projektbesuchen gelingen kann.

Reisetrend Workation

Mann arbeitet mit Laptop in der Natur
© Noname_Unsplash

Immer mehr Menschen verbinden Arbeit und Urlaub. Doch digitale Nomaden sind eine relevante Gruppe unter den reisenden Sexualstraftätern.

Kurzinformationen, Literatur und Materialien

WM 2022 in Katar – Fußball um jeden Preis?

Lernheft Global lernen_Fußballweltmeisterschaft Katar
© Brot fuer die Welt

Die Fußballweltmeisterschaft in Katar ist auch ein touristisches Großereignis. Die aktuelle Ausgabe des Bildungsmaterials "Global lernen brisant" beleuchtet auch die Schattenseiten des Events.

Veranstaltungen

Menschenrechte und Klimawandel

-

Die Vereinten Nationen haben 2022 ein Menschenrecht auf saubere und gesunde Umwelt anerkannt. Höchste Zeit – denn der fortschreitende, menschgemachte Klimawandel gefährdet die Erfüllung vieler Menschenrechte. Anders herum können Klimaschutzmaßnahmen zur Gefahr für die Menschenrechte werden …

Infoservice

Die wichtigsten Hintergründe alle zwei bis drei Monate im Abo Hier abonnieren