Newsletterarchiv

Nr. 71 Weltsozialforum (06/2013)

"Ein zivilisierter Tourist zu sein, ist die Verpflichtung eines jeden Bürgers", heißt es in einer neuen Konvention zum Schutz von Natur und Kultur, die die chinesische Zentralregierung kürzlich für Reisende erlassen hat. In unseren Ohren vermutlich nicht sehr lebensfreundlich formuliert, ist dies doch ein Vorsatz, der Urlaubern und ihren Gastgebern das Reisen verschönert.


Auch für die Mehrheit …

Nr. 70 Unternehmensverantwortung für Menschenrechte (03/2013)

Wir wagen mit dem vorliegenden TourismWatch Nr. 70 und den bevorstehenden Aktivitäten einen Spagat: von der Internationalen Tourismusbörse (ITB) in Berlin, der jährlichen Zusammenkunft der globalen Tourismuswirtschaft Anfang März, geht es zum Weltsozialforum, dem Jahrestreffen der sozialen Bewegungen und Globalisierungskritiker, das Ende März in Tunesien stattfindet.


So groß die Distanz …

Nr. 69 Tourismus in Ländern mit Menschenrechtsverletzungen (12/2012)

Zum ersten Mal senden wir Ihnen den TourismWatch Informationsdienst – in leicht verändertem Gewand – nun aus Berlin, wo das Evangelische Werk für Diakonie und Entwicklung mit seinem Entwicklungswerk Brot für die Welt im Oktober die Arbeit aufgenommen hat.


Wie gewohnt aber berichten unsere Autoren aus erster Hand über aktuelle Entwicklungen im und durch den Tourismus. In Ländern, in denen es wie …

Nr. 68 Rio +20 (09/2012)

Es ist müßig, darüber zu debattieren, ob die bescheidenen Ergebnisse des Weltgipfels für Umwelt und Entwicklung "Rio+20" als weiterer Beleg für die Grenzen globaler Politik zu werten sind. Entscheidend ist, dass die Diskussionen über die Zukunft unseres planetarischen Systems um des Lebens willen verstärkt weiter geführt werden und dass jeder und jede Einzelne begreift, dass weniger mehr ist …

Nr. 67 Tourismus und nachhaltige Entwicklung (06/2012)

Alle wollen nachhaltigen Tourismus: Touristen, Reiseveranstalter, Zielgebiete. Eine gesunde Umwelt, frische Luft, sauberes Wasser und intakte Natur stehen ganz oben auf der touristischen Prioritätenliste. Urlaubs- und Pauschalreisen lassen sich zunehmend auch gut in Form eines nachhaltigen Angebots verkaufen. Viele Menschen sind bereit, dafür durchaus etwas mehr auszugeben.


Wohl kaum ein …

Nr. 66 Menschenrechte im Tourismus (03/2012)

Der Befund ist ebenso banal wie spannend: Tourismus ist politisch! Diese Feststellung bedeutet keine neue Erkenntnis. Tourismus ist für eine Milliarde international Reisende ein schier unverzichtbarer Teil ihres Lebensstils, andererseits greift er in vielerlei Weise in die Natur und in den Alltag und das (Erwerbs-)Leben von Menschen ein. Spannend ist, dass Tourismus jetzt kurz vor der ITB 2012 in …

Nr. 65 Südafrika (12/2011)

Das "Drängende ist der Tod des Dringlichen" ist ab und an als geflügeltes Wort bei Medienschaffenden zu hören. Aktuell trifft es besonders auf die stets in die Schlagzeilen drängenden abstrakt-theoretischen Zahlenspiele von Politik, Banken und Ratingagenturen zu, welche die eigentlich dringlichen Themen in den Hintergrund drängen. Während das politische Spitzenpersonal dabei ist, Euro und …

Nr. 64 Nordafrika und Naher Osten (09/2011)

Setzt man die aktuellen Debatten als Indikatoren an, dann scheint der Tourismus dabei zu sein, für einen Quantensprung in Sachen Ethik und soziale Verantwortung zu trainieren. Die revolutionären Veränderungen in Nordafrika haben die Menschenrechte mitten in die touristischen Hotspots gerückt. Unternehmen suchen nach Ansätzen, wie menschenrechtliche Aspekte in Strategien verantwortlicher …

Nr. 63 Menschenrechte im Tourismus (06/2011)

Gleich, ob Sie in diesem Sommer "fair"-reisen, den Urlaub auf Balkonien verbringen oder Ausflüge und Touren in die nähere Umgebung planen: Es gibt viele Anlässe und Gründe, dabei nicht nur unter der Frage "Wohin?" über interessante Urlaubsorte nachzudenken, sondern sich auch über das "Wie?" des Reisens Gedanken zu machen und mit anderen darüber ins Gespräch zu kommen. Dass es dabei weiterhin viel …

Nr. 62 Menschenrechte im Tourismus (03/2011)

Gut Ding braucht Weile. Seit 2001 verpflichten sich weltweit immer mehr Reiseveranstalter, Hoteliers und andere touristische Dienstleister, den Verhaltenskodex zum Schutz von Kindern vor sexueller Ausbeutung im Tourismus umzusetzen. Gleichzeitig wird dieser "child protection code" zur unumstrittenen Grundlage für Sozial- und Nachhaltigkeitszertifizierungen im Tourismus. In diesem Jahr wird sich …

Infoservice

Die wichtigsten Hintergründe alle zwei bis drei Monate im Abo Hier abonnieren