Verschiebungen bei den Reisegewohnheiten

Viele Europäer haben ihre Reisegewohnheiten dieses Jahr zugunsten sicherer Destinationen geändert. Die Zahl der Strandurlaube stagnierte, während Städtereisen um 15 Prozent zunahmen. Rundreisen verzeichneten einen Rückgang von fünf Prozent. Dies geht aus Daten des World Travel Monitor von IPK International hervor. Im Durchschnitt nahmen danach die Auslandsreisen von Europäern in den ersten acht Monaten dieses Jahres um 2,5 Prozent zu, innerhalb Europas um drei Prozent, von Europa nach Asien jedoch nur um zwei Prozent. Reisen nach Amerika gingen um ein Prozent zurück. Nach Interpretation von Martin Buck, Bereichsleiter der Messe Berlin, spiegelt die Stagnation im Segment Strandurlaub die Bedenken vieler Touristen wider, Destinationen zu besuchen, die von Terroranschlägen betroffen waren.

Deutlich höhere Wachstumsraten als in Europa gab es in Asien, wo die Auslandsreisen der Asiaten in den ersten acht Monaten 2016 um 11 Prozent zunahmen, innerhalb Asiens sogar um 14 Prozent. Bei Reisen nach Europa gab es einen Rückgang um ein Prozent. Bei den asiatischen Touristen geht der aktuelle Trend in Richtung Strandurlaub nach westlichem Muster. Besichtigungstouren, die mehrere Länder umfassen, gehen zurück.

Weitere Informationen: www.itb-berlin.de

-ck-

(1245 Zeichen, Dezember 2016, TW 85)

Stichworte: