Trotzdem schön

„Indien 151“

„Alles, was festgestellt und behauptet wird, scheint sich schon hinter der nächsten Ecke zu revidieren.“ Treffender ließe sich Indien kaum zusammenfassen, denn jeder Versuch einer umfassenden Darstellung dieses unerschöpflich vielfältigen Subkontinents würde irgendwie zu kurz greifen. So passt das Format „151“ des Conbook Verlags besonders gut zu Indien, denn es stützt sich auf eine Vielzahl einzelner Mosaiksteine. Mit 151 kurzen Momentaufnahmen hat Andrea Glaubacker ein überwiegend gesellschaftskritisches Länderportrait geschaffen. Darin wirkt das indische Wasserglas oft eher halb leer als halb voll – und das im „eigentlichen Land der unbegrenzten Möglichkeiten“. Es geht um Armut und Überbevölkerung, Tradition und Modernisierung, das noch immer existente Kastensystem und die wichtige Rolle der Religion in der Gesellschaft. Die Berge aus Müll sind den märchenhaften Palästen nur allzu nah. Doch zuweilen gibt es auch gute Nachrichten, wie „schön ist Goa trotzdem“ – und das gilt letztlich auch für Indien. Auf jeden Fall aber öffne eine Indienreise Touristen die Augen und führe, so die Autorin, „immer auch zu einer neuen Sicht auf die Welt“.

Indien 151: Portrait eines faszinierenden Subkontinents in 151 Momentaufnahmen. Von Andrea Glaubacker. Conbook Verlag 2015. 288 Seiten. ISBN-13: 978-3943176025

-ck-

(1181 Zeichen, Dezember 2016, TW 85)

Stichworte: