"Risk, Vulnerability and Tourism in Developing Countries: The Case of Nepal"

Thomas Döhne und Antje Monshausen
Tourismus mindert Risiken

Die Geografin Martina Shakya hat ein wahrhaft dickes Brett gebohrt. Sie hat die Wirkungszusammenhänge von Tourismus, Armut, Risiko und Vulnerabilität in Nepal sowohl theoretisch als auch empirisch untersucht. Ihre Dissertation ist vor kurzem als voluminöses Buch in englischer Sprache erschienen und bietet eine Fülle von akribisch zusammengetragenen Informationen zum Thema Tourismus und Vulnerabilität im Kontext des ländlichen Nepal.

Vulnerabilität wird als das Risiko ländlicher Haushalte definiert, in Armut abzurutschen, darin zu verharren oder nicht in der Lage zu sein, der Armut aus eigener Kraft zu entrinnen. Die Autorin kommt zu dem Schluss, dass Risiken und Unsicherheit in ländlichen Gebieten Nepals selbst unter "normalen" Bedingungen stete Begleiterscheinungen im Lebensalltag der Menschen sind. Der Tourismus aber könne die Vulnerabilität mindern, indem er die Fähigkeit ländlicher Haushalte stärkt, besser auf Risiken zu reagieren.

Der Grad dieser positiven Wirkung des Tourismus hängt aber stark von den räumlichen und sozio-ökonomischen Umständen ab. Für ihre Studie vergleicht die Autorin deshalb zwei Tiefland- und zwei Hochlandgemeinschaften, von denen jeweils eine touristisch aktiv ist. Sie kommt zu dem Schluss, dass gerade in den abgelegenen Hochland­gemeinschaften mit wenig Infrastruktur, in denen Naturkatastrophen wahrscheinlich sind und deren Wirtschaftweise wenig diversifiziert ist, der Tourismus die Fähigkeit der Haushalte erhöht, mit Risiken besser umzugehen. Zurückzuführen sei dies darauf, dass tourismusaktive Haushalte ihre Einkommensbasis diversifizieren, finanzielle Rücklagen bilden und das Niveau formaler Bildung erhöhen können. Auch in den Tieflandgemeinschaften kann sich dies positiv auswirken. Allerdings kann der Tourismus dort auch dazu führen, dass die Verletzlichkeit gegenüber ökonomischen Einbrüchen im Tourismus diese positiven Wirkungen aufhebt und der Tourismus die Vulnerabilität insgesamt nicht verringert.

Risk, Vulnerability and Tourism in Developing Countries: The Case of Nepal. Martina Shakya, Logos Verlag, Berlin, 2009, ISBN 978-3-8325-2275-9. 510 Seiten.

(2.260 Anschläge, 31 Zeilen, März 2010)