Reisen in eine unbekannte Zukunft

Ko Ko Thett

Das Buch "2050 – Tomorrow's Tourism" von Ian Yeoman strotzt vor Enthusiasmus, Optimismus und gewagten Prophezeiungen, denn seine Vorhersagen gehen vom heutigen Wohlstand, heutigen Technologien und gegenwärtigen Ressourcen aus. Den Konsequenzen globaler Technologien und Einkommensdisparitäten, die mit Sicherheit über 2050 hinaus weiterbestehen werden, wird wenig Aufmerksamkeit gewidmet. Wenn, wie Yeoman vorhersagt, im Jahr 2050 zum Beispiel erlebnishungrige asiatische Kunden in Amsterdam in Bordelle gehen, in denen künstliche "Sexarbeiterinnen" dienen, werden wahrscheinlich die mehr Authentizität suchenden Sextouristen die boomende Sexindustrie in Ländern wie Myanmar ausnutzen.

Wie lange kann eine Welt aufrechterhalten werden, in der die Hälfte der Bevölkerung (4,7 Milliarden) auf der Suche nach Spaß und Abenteuer zum einen oder anderen Zeitpunkt kontinuierlich unterwegs ist? Die sich entwickelnde Welt wird auch im Jahr 2050 wahrscheinlich noch immer eine sich entwickelnde Welt sein und die Tourismuswirtschaft wird weiterhin durch die unausgewogenen Machtverhältnisse charakterisiert sein, die der Wirtschaft auch heute Schaden zufügen.

Insgesamt ist "Tomorrow’s Tourism" eine amüsante und faszinierende Lektüre. Hoffentlich wird man 2050 die Möglichkeit haben, so ein Buch überhaupt nicht mehr lesen zu müssen, sondern kann sich dann die Ideen aus diesem Buch im Schlaf wie einen süßen Traum per Internet direkt ins Gehirn eintrichtern lassen.

"2050 – Tomorrow’s Tourism". Von Ian Yeoman u.a., Channel View Publications, Bristol, 2012. 258 Seiten, ISBN-13: 978-1845413026.

Übersetzung aus dem Englischen: Christina Kamp

(1.458 Zeichen, März 2013)

Stichworte: