"Populäre Irrtümer über Reisen und Tourismus"

Christian Wollnik
Leicht bekömmlich und informativ

Mit viel Humor, gleichzeitig aber einer fundierten wissenschaftlichen Arbeitsweise, hat Albrecht Steinecke sich der zahlreichen Irrtümer rund ums Reisen und den Tourismus angenommen. So gelingt es ihm, weit verbreitete Annahmen ("Die Mehrzahl der Touristen sind Neckermänner", "Wer im Tourismus arbeitet, ist viel auf Reisen") zu widerlegen und dem reiseinteressierten Leser oftmals auf ironische Art und Weise den Spiegel vorzuhalten ("Touristen sind immer die anderen!"). Obwohl frech, leicht und bekömmlich geschrieben, mangelt es nicht an wissenschaftlicher Tiefe. Im Gegenteil: Steinecke fügt zusätzlich zu obligatorischen Literaturverweisen an vielen Stellen interessante Statistiken, Literatur- und Webtipps an. Dies macht das Werk vor allem zu einer guten, da leicht verdaulichen Einstiegslektüre für Tourismusexperten von morgen - doch auch vermeintliche Profis können einige neue Erkenntnisse gewinnen, oder sich zumindest mit einem Schmunzeln altbekannter Tatsachen erinnern. Einziger Kritikpunkt: An einigen Stellen schießt der Autor deutlich über das Ziel der unterhaltsamen Lektüre hinaus und bemüht selbst typische Vorurteile, wie beim Thema 'Vergnügungsreisende': "Das scheinen die Leute mit wenig Geld, abgebrochener Hauptschule und großem Durst zu sein, die wir aus RTL II-Sendungen über den Ballermann zu Genüge kennen."

Populäre Irrtümer über Reisen und Tourismus. Von Albrecht Steinecke. Oldenbourg Verlag, München 2010. 282 Seiten. ISBN: 978-3-486-59209-2.

(1.575 Anschläge, 22 Zeilen, September 2010)

Stichworte: