Palmöl und Landraub in Westafrika

"Analyse 39: Large-Scale Land Acquisitions in Liberia"

Immer mehr afrikanische Regierungen vergeben zunehmend und auf intransparente Weise öffentlichen Grund und Boden an internationale Investoren. Sie ziehen Vorteile aus der unklaren Rechtslage, unter der die Bevölkerung öffentliches Land für die Subsistenzwirtschaft nutzt. Dies geschieht insbesondere in Ländern mit schwachen Institutionen und einer dubiosen Staats- und Regierungsführung.

In der Fallstudie "Large-Scale Land Acquisitions in Liberia", veröffentlicht von Brot für die Welt, beschreiben Rudolf Buntzel und Wollor E. Topor das Problem des Landraubs im Zusammenhang mit dem Palmölsektor, in dem Agrotreibstoffe eine zunehmende Rolle spielen. Die Autoren gehen davon aus, dass Landkonflikte um die neuen Konzessionen mit großer Wahrscheinlichkeit den fragilen inneren Frieden gefährden werden. Sie empfehlen, dass bei unsicherer Rechtslage die Gewohnheitsrechte der einheimischen Bevölkerung an der Landnutzung Vorrang haben müssen.

Large-Scale Land Acquisitions in Liberia. Case studies and some legal aspects on the palm oil sector. Analyse 39. By Rudolf Buntzel und Wollor E. Topor, herausgegeben von Brot für die Welt, Berlin, Juni 2013.

Download: www.brot-fuer-die-welt.de/fileadmin/mediapool/2_Downloads/Fachinformationen/Analyse/Analyse_39_large_scale_land_acquisitions.pdf

-ck-

(943 Zeichen, März 2014)

Stichworte: