Nr. 36 (Oktober 2004)

"Wer andere besucht, soll seine Augen öffnen, nicht den Mund"

mit diesem Sprichwort aus Tanzania wünschen wir allen Lesern undLeserinnen eine anregende Lektüre, freuen uns über Rückmeldungen und beimkostenfreien Nachdruck einzelner Beiträge jeweils über zwei Belegexemplare,

Mit freundlichen Grüßen

Heinz Fuchs        Ludmilla Tüting

Tourismus

Follow-up: Widerstand gegen Tourismuskonzessionen in Peru
» mehr »

Malediven: Unruhen im vermeintlichen Paradies
» mehr »

Aus anderer Sicht: Sicherheitshinweise - Reisewarnungen - Travel Advisories - Travel Alerts
» mehr »

Maoisten in Nepal
» mehr »

Kinderarbeit

Kinderarbeit mitten in Europa: "Schwaben-" und "Verdingkinder"
» mehr »

Wahrnehmung

Revolutionstourismus - "Nur Brennholz und Tortillas"
» mehr »

Unausprechliche Eroberer
» mehr »

"SHERPA®"
» mehr »

Proteste gegen US-Film "Hollywood Buddha"
» mehr »

Olympische Betrachtungen
» mehr »

Fettnäpfchen und Interpretationsfallen
» mehr »

Erfindung Nr. 3: Vollautomatische Vogelscheuche
» mehr »

Bücher und Ausstellungen

Der Weg ist das Ziel: "Wege zur Weisheit der Natur"
» mehr »

Tourismus und Umwelt in Nepal
» mehr »

Auslandsknigge
» mehr »

Handbuch "Hose zu und Finger weg!"
» mehr »

Social Watch Deutschland Report 2004
» mehr »

Bericht über die menschliche Entwicklung 2004
» mehr »

Rügen: Der Koloss von Prora
» mehr »

Ausstellung Leni Riefenstahl
» mehr »

Konferenzen

Tagung in Bremen: Nachhaltiger Tourismus
» mehr »

Netzwerke: ECOT-Zukunftswerkstatt in Hongkong
» mehr »

Konferenz in Berlin: Ethnologie und Tourismus
» mehr »

Anhang

Hong Kong: Communiqué: "Towards people-centered Tourism for empowerment"
» mehr »

Erklärung gegen Auswirkungen der Tourismuskonzessionen in Peru
» mehr »

AnhangGröße
PDF icon TourismWatch Nr.36.pdf524.67 KB