No Problem – Relax!

"Fettnäpfchenführer Indien"

"Indien ist für unseren westlichen Verstand eine Zumutung", meint Karin Kaiser – und schickt ihre Protagonistin Alma auf die Reise. Dabei mutet die Autorin der forschen Berlinerin in der Tat allerhand zu: Alma tappt auf ihrer Tour durch Indien von einem Fettnäpfchen ins andere und manchmal auch im Dunkeln – zum Beispiel bei Stromausfall, der in Indien "sozusagen der Normalfall" ist.

Da hätte eine Taschenlampe geholfen – wäre Alma denn besser vorbereitet gewesen. Doch so einfach ist es nicht immer. Oft hilft in Indien der gesunde westliche Menschenverstand, manchmal aber auch nicht. Der "Fettnäpfchenführer Indien" gibt Hinweise, in welchen Fällen "No problem!" eben doch ein Problem sein kann, trotz einer "gewissen Narrenfreiheit", die Ausländern in Indien zuweilen zugestanden wird, nicht zuletzt, weil sie vor Ort durchaus einen hohen Unterhaltungswert hat.

So lernt Alma, wie wichtig es ist, einfache, typisch indische Gesten zu beherrschen – oder zumindest zu kennen und ggf. zu vermeiden, um nicht ungewollt Fehlinterpretationen Vorschub zu leisten. Alma lässt sich auf Begegnungen mit dem Land und seinen Menschen ein. Sie begegnet auch dem berühmten indischen Papiertiger, einer Giftschlange und anderem Getier mit "Ekelfaktor", das wie so vieles in Indien äußerst gewöhnungsbedürftig erscheint. Sie erlebt, wie die unzureichende Wasser- und Sanitärinfrastruktur auch Touristen betrifft.

Alma bewegt sich nicht in einer touristischen Parallelwelt, sondern so nah an der Realität der Menschen wie durchschnittliche Reisende, die sich offen und neugierig auf Indien einlassen. In lockerem, amüsantem Stil spricht der Fettnäpfchenführer vor allem junge Individualreisende an. Er hilft bei der praktischen Reisevorsorge, zeigt Wege durch das indische Verkehrschaos (Relax!) und wie man Indien "in vollen Zügen" genießen kann. Er führt in die Spielregeln des Feilschens ein und gibt hilfreiche Tipps, zum Beispiel für angemessene Bekleidung.

Was das Büchlein an Hintergrundinformationen bietet, kommt durch Almas Erlebnisse nicht nur abstrakt daher, sondern findet Ergänzung in ihren ganz konkreten Erfahrungen: mit Armut, Kinderarbeit, dem Kastensystem und anderen heiklen Themen, die sich in Indien nicht so leicht ansprechen lassen, weil "no problem" in diesen Fällen eben nicht funktioniert. Da ist Sensibilität gefragt und genaues Hinschauen. Denn, so die Autorin: "Hier geht es tatsächlich nicht ums Richtig- oder Bessermachen, sondern ums Bewusstmachen."

Fettnäpfchenführer Indien: Be happy oder das no problem-Problem. Von Karin Kaiser. Conbook Medien, Kaarst, 2012, 288 Seiten. ISBN-13: 978-3934918856

-ck-

(2.469 Zeichen, 32 Zeilen, Juni 2012)

Stichworte: