Mehr Friedensengagement ist möglich

"Reisen für den Frieden? Engagement von Unternehmen der Tourismusbranche in Israel und den Palästinensischen Gebieten"

Ausgehend von der Erkenntnis, dass Tourismusunternehmen ein Interesse an intakten, d.h. auch konfliktfreien Destinationen haben und ihre Kunden sensibel auf Unsicherheitssituationen reagieren, prüft Susanne Fischer in ihrer Dissertation die Annahme, dass sich Tourismusunternehmen in Israel/Palästina für Frieden engagieren. Sie untersuchte jeweils drei international bzw. transnational agierende deutsche und drei lokale Unternehmen. Der Trend, den sie nachweisen kann, zeigt allerdings, dass die Unternehmen in der Mehrheit keine dezidierten Maßnahmen ergreifen, um den Frieden in der Destination zu fördern. Nur zwei der untersuchten Unternehmen zeigen ein Engagement, das über die reine Geschäftstätigkeit oder allgemeine Firmenleitbilder hinausgeht: Studiosus aus München und die Alternative Tourism Group aus Beit Sahour.

Das geringe Engagement der Branche ist vor allem darauf zurück zu führen, dass es nur in geringem Maße staatliche Regulierungen gibt, die friedensförderndes Handeln einfordern. Auch steht der Tourismus nicht im Fokus großer kritischer Kampagnen der Zivilgesellschaft. Bei den untersuchten transnationalen Unternehmen spielt es zudem eine große Rolle, dass sie selbst in der Region keine Investitionen getätigt haben und nicht auf die Destination Israel/Palästina spezialisiert sind, sondern sich flexibel aus der Region zurückziehen können. Neben diesen strukturellen Faktoren, die das Engagement eher hemmen, gibt es andere, die in den Unternehmen selbst liegen und zu höherem Engagement führen. Dazu gehören zum Beispiel die Verankerung des Engagements in der Unternehmenspolitik, das Reisekonzept und die Unternehmensstruktur. Für die beiden engagierten Unternehmen ist das "moralische Argument" gleichzeitig ein geschäftliches: Ihre touristischen Angebote und auch die Erwartungen der Kunden erfordern ein besonderes Engagement.

Die Dissertation von Susanne Fischer ist als Band 12 der Studien der Hessischen Stiftung Friedens- und Konfliktforschung veröffentlicht worden.

Reisen für den Frieden? Engagement von Unternehmen der Tourismusbranche in Israel und den Palästinensischen Gebieten. Von Susanne Fischer, Baden-Baden, 2012. 212 Seiten. ISBN 978-3-8329-6788-8

-am-

(2.013 Zeichen, 27 Zeilen, September 2012)