Management-Handbuch für Gedenkstätten des Sklavenhandels erschienen

Das Handbuch “Legacies of Slavery: A Resource Book for Managers of Sites and Itineraries of Memory (2018)” herausgegeben von der UNESCO richtet sich an Managerinnen und Manager von Schauplätzen und Gedenkstätten der Sklaverei und des globalen Sklavenhandels. Das rund 220-seitige Werk ist in zwei Teilbereiche gegliedert: Der erste Teil bietet eine vergleichende Analyse von Erfahrungen zum Erhalt, zur Förderung und zur Interpretation des Erbes des Sklavenhandels und der Sklaverei in unterschiedlichen globalen Kontexten.

Unsere Artikel zu Ghana und Brasilien verdeutlichen welche zentrale Rolle solche Orte des Schreckens bei der Bewusstseinsbildung und Aufklärung, der nationalen und internationalen Aussöhnung sowie dem sozialen Zusammenhalt einnehmen. Sie bieten Raum zur Reflexion von Begriffen wie Menschlichkeit, Würde, Freiheit und gesellschaftlichem Engagement. Andererseits wird deutlich, dass Gedenkstätten und Orte des Schreckens zunehmend touristisch in Wert gesetzt werden, um die steigenden Bedürfnisse und Erwartungshaltungen von Reisenden zu erfüllen.

Im zweiten Teil bietet das Handbuch daher praktische Leitlinien zum Management und zur zukünftigen Entwicklung von Gedenkstätten und sogenannten Gedächtnisrouten. Dabei dient das Handbuch als Grundlage um das Bewusstsein von Besucherinnen und Bersuchern trotz steigender touristischer Nachfrage für dieses hochsensible Themenfeld weiter zu schärfen.

Weitere Informationen und Download des Handbuchs unter: http://www.unesco.org/new/en/social-and-human-sciences/themes/slave-route/right-box/publications/legacies-of-slavery/

RW