Kleine und mittelständische Betriebe stärken

Christina Kamp
"Strengthening Small and Medium Sized Enterprises in the Asia-Pacific Travel & Tourism Industry"

Gerade in Asien machen kleine und mittelständische Unternehmen den größten Teil der Tourismuswirtschaft aus. Klein- und Kleinstunternehmen sind oft Familienbetriebe mit maximal 19 Mitarbeitern. Unternehmen, die zwischen 20 und 49 Mitarbeiter beschäftigen, gelten als mittelständisch. Statistisch sind sie kaum erfasst, politisch vernachlässigt.

Dabei schaffen sie einen großen Teil der Arbeitsplätze, generieren Einkommen und tragen zur Minderung der Armut bei. In Ländern wie Laos, Kambodscha und Vietnam besteht die Tourismuswirtschaft fast vollständig aus solchen Betrieben: Restaurants, Pensionen und kleine Hotels, Souvenirläden, Reiseveranstalter, etc. Viele dieser Betriebe sind in den Händen von Frauen.

In seiner Studie über Möglichkeiten zur Stärkung kleiner und mittelständischer Unternehmen in der asiatischen und pazifischen Tourismuswirtschaft bricht Imtiaz Muqbil eine Lanze für die "Kleinen". "Small" ist seiner Ansicht nach nicht nur "beautiful", sondern auch kreativ und innovativ und verdient deutlich mehr Unterstützung als es bislang in vielen Ländern der Fall ist. Im Gegensatz zu internationalen Ketten mit standardisierten Marken machen kleine Betriebe oft gerade das Regionaltypische aus und wirken der Homogenisierung von Zielgebieten entgegen. Was der Autor jedoch kaum berücksichtigt: Gerade in Kleinbetrieben werden das Personal und die mitarbeitenden Familienangehörigen häufig besonders ausgebeutet. Arbeitsrechtliche Mindeststandards sind schwer durchsetzbar, so dass die Empfehlung des Autors, die Arbeitsbedingungen in kleinen Unternehmen müssten "vorbildlich" sein, vorerst wie ein frommer Wunsch erscheint.

Strengthening Small and Medium Sized Enterprises in the Asia-Pacific Travel & Tourism Industry. Von Imtiaz Muqbil. Studie für die ITB Asia, Singapur, Oktober 2008. 60 Seiten.

(1.811 Anschläge, 25 Zeilen, März 2009)