Ein Land im Aufbruch

„Gebrauchsanweisung für Peru“

Als faszinierendes Land mit einem „großen Hunger auf Moderne“ beschreibt Ulrike Fokken den Andenstaat Peru. In ihrer „Gebrauchsanweisung für Peru“ geht sie kenntnisreich auf vielfältige Facetten des Lebens und Reisens im Land ein, zum Beispiel auf das zwiespältige Verhältnis der Peruaner zu ihrem kulturellen Erbe. Die Mehrheit der Bevölkerung hat indigene Wurzeln, 74 Prozent der Peruaner bezeichnen sich jedoch lieber als Mestizen. Während Machu Picchu und die 4.000 Kilometer langen Inka-Straßen von Qhapaq Ñan zum Weltkulturerbe gehören, scheinen die Lebensweise, Traditionen und Sprache der Indígena in Peru wenig zu gelten.

Die „Gebrauchsanweisung für Peru“ bietet spannende Hintergrundinformationen. Streckenweise wirken diese allerdings eher wie „Hinweise zum Nicht-Gebrauch“. Denn einige Teile des riesigen Landes sind alles andere als ideale Reiseziele. Die Autorin beschreibt Gräueltaten der Terrororganisation „Leuchtender Pfad“, Drogenanbau und illegalen Goldabbau – in Gegenden, aus denen man sich als Tourist besser fernhält. Auch die angestammten Gebiete so genannter „unkontaktierter“ indigener Bevölkerungsgruppen gehören dazu. Diese sollten zu deren Schutz nicht besucht werden, denn die Indigéna, die im Regenwald praktisch ohne Kontakt zur Außenwelt leben, sind sehr anfällig für eingeschleppte Krankheiten.

„Go“ oder „no-go“ ist aber auch auf Touristenrouten ein Thema. So zum Beispiel entlang einer beliebten Busroute, wo Wegelagerer sich darauf spezialisiert haben, Reisende auszurauben, oder in der Hauptstadt Lima, deren Altstadt aufgrund hoher Kriminalität als gefährlich gilt und die man nach 16 Uhr besser meiden sollte.

So regt das Buch nicht nur zum Kennenlernen der Schönheit und Vielfalt Perus an, sondern sensibilisiert auch für die Probleme, mit denen der Andenstaat zu kämpfen hat, und mit denen auch seine Besucherinnen und Besucher sich auseinandersetzen sollten.

Gebrauchsanweisung für Peru. Von Ulrike Fokken. Piper Verlag, München/Berlin, 2. Auflage 2015. 224 Seiten, ISBN-13: 978-3492276580.

-ck-

(2.081 Zeichen, Juni 2016, TW 83)

Stichworte: