Das Heilige Land auf beiden Seiten der "grünen Linie"

"Kommt und seht! Reisen und Pilgern im Heiligen Land"

Das Heilige Land übt eine große Anziehungskraft auf Gläubige aus aller Welt aus – insbesondere auf Christinnen und Christen, die mit eigenen Augen sehen wollen, wo Jesus lebte und wirkte. Viele interessieren sich auch für das Verbindende von Judentum, Christentum und Islam im Alltag. Die heiligen Stätten aller drei monotheistischer Religionen sind eng miteinander verwoben. Sie befinden sich heute unter anderem auf den Territorien von Israel und Palästina.

Mit einer Broschüre für Reisende und Pilger will Brot für die Welt – Tourism Watch "Orientierungen für einen fair gestalteten Tourismus in Israel und Palästina unter Berücksichtigung des Völkerrechts" bieten. Die gemeinsame Initiative Humanitäres Völkerrecht Nahost von Misereor und Brot für die Welt war intensiv an der Entwicklung des Leitfadens beteiligt, der auch eine illustrierte Faltkarte enthält, die den genauen Verlauf der Grenzlinie zwischen Israel und den palästinensischen Gebieten zeigt.

Unter dem Titel "Kommt und seht!" zeigt Autor Klaus Betz, wie schwierig – aber nicht unmöglich – ein fairer Tourismus in der von einem andauernden Konflikt geprägten Region ist. Wer nach Israel und Palästina reise, müsse sich bewusst machen, unter welchen gesellschaftlichen und politischen Bedingungen die Reise stattfindet. Dazu gibt die Broschüre Tipps und Hilfestellungen sowie konkrete Adressen.

Aktualsierte Auflage 2016:

Kommt und seht! Reisen und Pilgern im Heiligen Land. Hg. Brot für die Welt, Berlin, 2016. 52 Seiten. Art. Nr. 129 70 01 10, vertrieb@diakonie.de
Download: https://www.tourism-watch.de/files/2016-06-28_pilgern_2016.pdf

-ck-

(1.362 Zeichen, Dezember 2014, TW 77)

Stichworte: