"China, die türkise Couch und ich"

Fremder geht's kaum

Gerade über Missverständnisse, die einem das Leben und Reisen in einem fremden Land zuweilen deutlich erschweren, lässt es sich im Nachhinein besonders herzlich lachen. Auf überaus amüsante Weise erzählt Sonja Piontek spannende und lustige Episoden aus ihrem dreijährigen Aufenthalt in China. Sie beschreibt anschaulich die unterschiedlichen Herangehensweisen an alltägliche kleine und größere Herausforderungen - und gemeinsame deutsch-chinesische Lösungen, bei denen keine(r) der Beteiligten das Gesicht verliert. Nicht selten stößt sie in ihrem Ringen ums Verstehen chinesischer Standpunkte an Grenzen - zum Beispiel, warum ein vier Monate altes Baby nicht mit in den Supermarkt darf. Sie erkennt und beschreibt, dass vieles in China einfach nur anders funktioniert, aber deshalb nicht unbedingt schlechter. Einzelne Episoden werden ergänzt um Kommentare von Chinesinnen, die helfen, so manches Erlebte unter Einbeziehung der chinesischen Sicht besser einzuordnen. Das Buch ist gespickt mit Kostproben von herrlichstem "Chinglish", wie die Werbung für Paprika-Chips: "Buy one Free one"! Schließlich stellt sich die Autorin den beiden Fragen, die jede Leserin und jeder Leser nach einer Reise angeregt ist, auch für sich selbst zu beantworten: Was werde ich an meinem Reiseland besonders vermissen und worauf freue ich mich in Deutschland?

China, die türkise Couch und ich. Kurioses aus dem Reich der Mitte. Von Sonja Piontek. Conbook Medien GmbH, Kaarst, 2009. 254 Seiten. ISBN 978-3934918412.

-ck-

(1.394 Anschläge, 19 Zeilen, Juni 2011)

Stichworte: