Auf der Suche...

Antje Monshausen und Ricarda Schmitz
"Lexikon Tourismus"
Mitautor/-en: 
Mundt, Jörn W. / Zollondz, Hans-Dieter (Hrsg.)

Das neue "Lexikon Tourismus" aus dem Oldenbourg Verlag hat einen hohen, offensichtlich zu hohen Anspruch. Es möchte nach Angaben der Herausgeber umfassend alle für den Tourismus zentralen Bereiche und Begriffe berücksichtigen, auch solche wirtschafts- und sozialwissenschaftlichen Fachbegriffe, die für den Tourismus bzw. für Organisationen mit Tourismusbezug von Bedeutung sind. Ohne Zweifel stellt Tourism Watch eine solche Organisation mit Tourismusbezug dar. Anspruch und Wirklichkeit lassen sich also am "lebenden Objekt" überprüfen.

Bei der Suche nach dem Begriff Entwicklungsländer – immerhin geht etwa jede sechste Reise der Deutschen in ein Entwicklungsland – tappen wir mit diesem Lexikon ebenso im Dunkeln, wie bei der Recherche nach dem Begriff Kultur. Für die Herausgeber gibt es Kultur im Tourismus offensichtlich nur als "Kulturschock" oder als Produkt "Kulturtourismus". Ob jemand auf die Idee kommt, die achtseitige Abhandlung zu "Sozialverträglichkeit im Tourismus" zu durchforsten, nachdem er relevante Begriffe wie Community Based Tourism in der Verschlagwortung nicht finden konnte, ist fraglich. Auch Begriffe wie Corporate Social Responsibility (CSR) oder Unternehmensverantwortung sucht man vergeblich, ebenso Beteiligung oder Partizipation der einheimischen Bevölkerung. Was spätestens dann nicht mehr verwundert, wenn man feststellen muss, dass die Menschen in den Zielgebieten offenbar nicht zu den Stakeholdern zählen – jedenfalls nicht in der im Lexikon unter "Stakeholder Management" getroffenen Auswahl.

Die Arbeit mit diesem Lexikon erfordert viel Vorwissen und oftmals eine gehörige Portion Glück, um konkrete Begriffe zu finden. In seiner undifferenzierten Breite vermag es keine Fachleserschaft zu erreichen und erst recht nicht die Allgemeinheit aller am Tourismus Interessierten.

Lexikon Tourismus. Von Wolfgang Fuchs, Jörn W. Mundt und Hans-Dieter Zollondz (Hrsg.). Oldenbourg Verlag, München, 2008. 804 Seiten. ISBN 978-3-486-25069-5.

(2.048 Anschläge, 22 Zeilen, September 2008)