Indonesien: Betteln verboten!

Die Provinzhauptstadt Medan in Nord-Sumatra/Indonesien will ein Gesetz erlassen, nach dem Touristen und Einheimische mit hohen Bußgeldern belegt werden, wenn sie Bettlern auf der Straße Geld geben. Den Bettlern selbst drohen Gefängnisstrafen von bis zu sechs Wochen, berichtete kürzlich die Australian Broadcasting Corporation (ABC).

Sollte das Gesetz wie erwartet verabschiedet werden, müssen gut­herzige Touristen mit einer Geldstrafe von umgerechnet etwa 460 Euro rechnen, wenn sie zum Beispiel einer jungen Mutter mit Baby auf einer Fußgängerbrücke ein paar Rupiah geben, oder einem jungen Mädchen, das sich mutig durch den Verkehr schlägt, um ans Taxifenster zu klopfen. Die Stadtverwaltung hat nach eigenen Angaben eine Erhebung durchgeführt, wonach jeder der 11.000 Bettler der Stadt täglich umgerechnet über vier Euro nach Hause trägt – drei Mal mehr, als die Hälfte der indonesischen Bevölkerung zum Leben zur Verfügung hat, und mehr als der tägliche Durchschnitts­lohn in Medan.

-ck-

(1004 Zeichen, 13 Zeilen, September 2007)